WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Der Rat der Weisen Burnout: Was braucht es für eine erfolgreiche Genesung?

Quelle: PR

Ein Burnout kann unterschiedliche Ursachen und Symptome haben. Daher gibt es keinen allgemeingültigen Weg heraus, sagt Nico Rose. Er erklärt, welche drei Punkte beim Genesungsprozess beachtet werden sollten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nichts geht mehr. Emotional, körperlich und geistig herrscht Erschöpfung vor. Die Diagnose: Burnout. Ein Leser fragte uns: „Wie sieht ein typischer, erfolgreicher Weg aus dem Burnout aus?“

Antwort: Die Frage ist schwer zu beantworten, weil es unterschiedliche Formen und Schweregrade des Burnout-Syndroms gibt. Daher lautet eine der wenigen allgemeingültigen Antworten: Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist der Weg aufwendiger, als Außenstehende und Betroffene selbst vermuten. Mit „Tu dir mal ein Wochenende die Ruhe an!“ ist es jedenfalls nicht getan. Einige Experten argumentieren, dass ein echter Burnout sich kaum von einer ausgewachsenen Depression unterscheidet. Durch diese Linse wird klarer, dass an jenem Punkt Wellness nur der Anfang eines längeren Genesungsprozesses darstellen kann. Neben der Linderung der Erschöpfung sollte Folgendes auf dem Plan stehen:

Erstens: eine begleitete Auseinandersetzung mit der beruflichen Identität. Was kann ich gut, was nicht? Welche Tätigkeiten spenden mir Energie, welche laugen mich aus? Besonderes Augenmerk kann auf einem Konzept liegen, das in der Transaktionsanalyse als Antreiber bezeichnet wird. Es geht um Imperative wie „Sei perfekt!“ oder „Zeig keine Schwäche“, die Menschen, je nach Persönlichkeit und Erziehung, mit sich tragen können. Solche Glaubenssätze zu entschärfen, kann dabei helfen, Rückfälle zu vermeiden.

Diese Berufe produzieren am meisten Burn-Out-Fehltage

Zweitens: eine begleitete Auseinandersetzung mit dem beruflichen Umfeld. Burnout ist nicht nur eine individuelle Störung. Es trifft durchaus zu, dass manche Personen gemäß ihrer Konstitution ein höheres Risiko tragen, doch ein Burnout entwickelt sich immer in einem spezifischen Kontext. Oft lassen ungesunde Aspekte einer Organisationskultur oder auch mangelhaftes Führungsverhalten des direkten Vorgesetzten eine Abwärtsspirale entstehen. Es gilt zu reflektieren, ob eine Rückkehr in das gleiche System überhaupt erstrebenswert ist.

Drittens: eine begleitete Auseinandersetzung mit der Person an sich. Für mein Buch „Arbeit besser machen“ hatte ich den Medizin-Professor Tobias Esch interviewt. Er argumentiert, dass ein Burnout immer auch Aspekte einer Sinnkrise aufweise. Der Mensch erlebe sich als nicht authentisch, weil das, was im Außen passiert, zu wenig in Resonanz mit dem steht, was im Innen gefühlt wird. Von daher läge ein Schlüssel zur Heilung auch in sehr grundsätzlichen Fragen: Welche Form des Lebens passt zu mir? Welche meiner Beziehungen nähren mich, welche entziehen mir Energie? Welche übergreifenden Projekte möchte ich verfolgen, welche auslaufen lassen? Übergreifend: Was ist meine ganz persönliche Definition von Erfolg?

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Nico Rose ist Experte für Positive Psychologie und Professor für Wirtschaftspsychologie an der International School of Management (ISM) in Dortmund.

Wenn Sie eine Frage zu Gehalt, Miteinander im Büro, Führung, Karriereplanung, Etikette, Lifestyle oder Work-Life-Balance haben, senden Sie uns diese bitte an erfolg@wiwo.de oder via FacebookInstagram und LinkedIn. Schildern Sie uns dabei auch gerne, warum Sie diese Frage beschäftigt.

Alle Folgen unserer Serie „Rat der Weisen“ finden Sie hier.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%