WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Empty-Desk-Syndrom Die Angst vor dem Bedeutungsverlust

Seite 3/3

Tipps für angehende Pensionäre

Nur mit der Ruhe ist das so eine Sache: Bülow ist nicht nur Berater bei Porsche, er sitzt auch in mehreren Beiräten. Nach wie vor nimmt er gesellschaftliche Funktionen seiner früheren Position wahr und steht morgens um sechs Uhr auf.

Bülow genießt den Unruhestand

Durchschnittlich ist der 65-Jährige nur etwa ein bis zwei Tage beschäftigt. Das Arbeitspensum ist damit wesentlich geringer als früher. Der primäre Grund für seine Zufriedenheit sei aber ein anderer. "Das Schönste ist, dass der Druck weg ist", erklärt er. "Man muss nicht mehr Rede und Antwort stehen. Man wird nicht mehr von Terminen gejagt. Man kann arbeiten, MUSS es aber nicht mehr."
Dass Bülow eigentlich raus ist, aber irgendwie doch noch dabei – dieses „Nicht-Aufhören“ ist eine Bewältigungsstrategie, die auch Barbara Simonsen gern an ihre Kunden weitergibt. "Für das persönliche Wohlbefinden im Ruhestand ist es sehr förderlich, einen Mix in der Wochenstruktur zu entwickeln", so die Karriereberaterin. Dazu gehöre es beispielsweise neben einem Job oder regelmäßigem Sport auch dazu, lange gehegte Wünsche, Träume oder Ziele zu verwirklichen.

Was Experten raten, wie Sie das Wohlbefinden im Arbeitsalltag steigern und den Stress reduzieren

Und noch ein paar andere Tipps hat Simonsen für angehende Pensionäre: So sollte der Zeitpunkt des Renteneintritts sowie seine Art und Weise aktiv und selbstbestimmt vorbereitet werden.

Die letzten Jahre, so empfiehlt die Beraterin, sollten dabei gut durchgeplant werden. Dabei helfe auch der Austausch mit Freunden oder mit Kollegen, die bereits im Ruhestand sind. Auch sollte die Familie immer mit einbezogen werden.

"Wenn es dann so weit ist, muss immer wieder reflektiert, neubewertet und ausprobiert werden, bis sich allmählich eine stabile Phase im neuen Leben einstellt", sagt Simonsen. Und auch diese müsse unter Umständen nochmals kritisch betrachtet werden. "Das führt nach einer erneuten Priorisierung von Werten und Handlungen schließlich zu einer tieferen Zufriedenheit."

Oldtimersammlung statt Blockflöte

Heinrich Lohse entschied sich übrigens für ein Hobby, um sein Problem zu lösen. Etwas, dass er mit seiner Frau zusammen machen kann: Flöte spielen.

Das machen die Deutschen in ihrer Freizeit am liebsten

Siegfried Bülow hält es etwas weltmännischer. Kurzfristig will er seine Oldtimer, zwei Porsche und einen Wartburg, aufhübschen.

Und langfristig soll es Richtung Arktis gehen – natürlich lässt sich Bülow fahren, auf einem Kreuzfahrtschiff, ganz standesgemäß.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%