WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Erfolg im digitalen Zeitalter Hierarchische Unternehmen haben ausgedient

Seite 3/4

Vernetzung

Die Kraft der Vernetzung kann dazu beitragen, auf unvergleichlich effiziente Weise Hilfe für Katastrophenopfer zu organisieren. Daniel Neumann und Sven Mildner waren bis zum Frühjahr 2013 zwei völlig unbekannte Menschen aus Dresden. Doch sie wussten, wozu das Netz in der Lage ist, und deshalb spielten sie, als die große Flut kam, plötzlich eine zentrale Rolle bei der Hilfe für die Elbmetropole. Daniel Neumann schuf die Facebook-Seite „Fluthilfe Dresden“, über die jeden Tag Tausende Freiwillige an verschiedenste Einsatzorte gelotst wurden, um dort Sandsäcke zu füllen. Und Sven Mildner machte auf der Online-Landkarte „Hochwasserhilfe Dresden“ mithilfe von Google Maps sichtbar, wo Hilfe gebraucht wurde und wie der Stand der Dinge in einzelnen Stadtteilen war.

Neue Managementmethoden mit flachen Hierarchien

Damit sorgten zwei ganz normale Netznutzer – und nicht etwa Einsatzleiter der Feuerwehr oder des Krisenstabs – dafür, dass unzählige Freiwillige am richtigen Ort ihren Beitrag leisten konnten. Die Helfer konnten selbst ihre Aktivitäten organisieren, weil sie wussten, wo sie gebraucht wurden. Wer die Helfer mit Brötchen oder Decken versorgen wollte, konnte das auf demselben Wege tun – und dabei sicher sein, dass seine Hilfe auch ankommt.

Wo Technisches Hilfswerk oder Bundeswehr noch aus ganz Deutschland in Konvois herbeigeordert wurden, waren die Media- Sozialen schon auf dem Weg zu ihrem Einsatzort – ein tolles Beispiel für die Kraft der Vernetzung und der Selbstorganisation.

Wie europäische Manger die Digitalisierung beurteilen Quelle: Accenture

Manager können aus dieser Initiative von Privatleuten sehr viel lernen. Zum Beispiel, dass Schwarmintelligenz – also die Weisheit vieler – funktioniert, solange sie ein klares Ziel hat. Führungskräfte können darauf vertrauen, dass ihre Mitarbeiter selbstständig handeln, wenn eine gemeinsame Idee sie eint. Und: Intelligente Vernetzung ersetzt zentrale Entscheidungen. Jeder kann Ideen, Anregungen oder seine Hilfe beisteuern und aktiv werden. Es wirkt enorm motivierend, wenn Menschen das Gefühl haben, dass sie unmittelbar etwas bewegen können.

Mithilfe des Internets können Menschen ihr Wissen teilen und mehren – und somit altgediente Hierarchien und Systeme ergänzen oder gar überwinden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%