WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Globalisierung Deutsche Fachkräfte für Brasilien

Seite 3/5

Klassische Anzeige

Nix wie weg
Sydney mit seinem außergewöhnlichen Opernhaus und der Hafenbrücke ist die größte Stadt Australiens Quelle: gms
Tänzerinnen beim Karneval in Rio Quelle: dpa
Die Verbotene Stadt in Peking Quelle: dpa
Indische Mädchen zeigen einen traditionellen Tanz Quelle: AP
Leute nach der erneuten Wahl von Wladimir Putin in Moskau Quelle: dpa

Das chinesische Unternehmen hatte – ganz klassisch – in einer deutschen Zeitung eine Anzeige geschaltet, auf die sich Vogelsang meldete. „Ich wollte mal was anderes machen und brauchte Luftveränderung“, erzählt der Deutsche.

In Peking musste er sich erst an ein komplett neues Arbeiten gewöhnen. Vogelsang hatte in Deutschland die meiste Zeit in Besprechungszimmern verbracht, in China steht er an der Front: Der deutsche Experte zeigt Arbeitern, wie man Qualitätsmöbel baut. „Ich versuche, Hierarchien zu vermeiden“, sagt Vogelsang, die Tür zu seinem Büro in Peking steht die meiste Zeit offen.

Boloni gehört mittlerweile zu den führenden chinesischen Möbelanbietern. In der Produktion in Peking beschäftigt das Unternehmen 2500 Arbeiter. Boloni vertreibt Küchen, Bäder, Sofas, Türen, Fußböden. Und auch wenn das chinesische Unternehmen keine Expat-Pakete wie Daimler oder Siemens schnürt, ist der Job im Reich der Mitte inzwischen auch für Nicht-Chinesen attraktiv.

Vogelsangs Vertrag sieht erfolgsabhängige Gehaltsbestandteile vor, der Arbeitgeber zahlt einen Mietzuschlag für das Haus in Peking, die Schulgebühren für die beiden Kinder und pro Jahr einen Heimflug für die ganze Familie.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ausländer fürs Image

    Es sind Macher und Antreiber wie Vogelsang, die für den Technologietransfer vom alten Deutschland in die neue Welt stehen. Sie bilden vor Ort Mitarbeiter aus, entwickeln neue Produkte, optimieren Vertrieb und Marketing.

    „Arbeitgeber wollen heutzutage aber ganz genau wissen, wie ihnen ein Ausländer weiterhelfen kann“, sagt Michael Germershausen, Moskau-Chef der Personalberatung Antal. In Russland etwa hätten in den Neunzigerjahren viele Unternehmen einen „Ausländer fürs Image“ beschäftigt. Heute suchen Unternehmen Fachleute für das mittlere Management – von der Lebensmittelproduktion über Marketing bis hin zum Vertriebschef.

    Die Russen ziehen den Hut vor allem vor deutschen Handwerkern, die sie zuweilen in leitende Positionen hieven – so wie Markus Trefz. Der 44-Jährige ist „ein einfacher Metzgermeister aus Schwaben“, wie er betont. Vor zehn Jahren wollte er raus aus Deutschland und ging für einen österreichischen Wurstfabrikanten nach Russland.

    Nach wechselnden Stationen in Moskau und Dubai schafft der Schwabe seit vorigem Jahr für den russischen Wursthersteller Vadim Dymov – ein Moskauer Jungunternehmer, der das seit Sowjetzeiten darbende Wurst- und Fleischgeschäft mit Premiumware revolutionieren will.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%