WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Großbritannien Geschenke für 30 Pfund

Der Bribery Act lässt kaum Lücken für Geschenke und Einladungen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Quelle: Illustration: Daniel Stolle

Die Botschaft an die 170.000 Postboten war eindeutig: „Wir stehen am Beginn der Festsaison“, mahnt eine Web-Site der Royal Mail die Belegschaft. „Wer Geschenke akzeptiert, sollte vorsichtig sein, um nicht mit dem Antikorruptionsgesetz in Konflikt zu geraten.“ Heikel könne es für alle werden, die Trinkgeld oder Geschenke im Wert von mehr als 30 Pfund (umgerechnet 35 Euro) akzeptierten. „Trinkgelder sind erlaubt, dürfen aber nie als Gegenleistung für Vorzugsbehandlung gelten.“

In Großbritannien, wo Briefträger rund 26.000 Euro im Jahr verdienen, ist es Brauch, Postboten und Müllmännern an Weihnachten eine Kleinigkeit zuzustecken. Doch seit 1. Juli gilt auf der Insel eines der härtesten Antikorruptionsgesetze der Welt. Der reformierte Bribery Act sieht Geldstrafen in unbegrenzter Höhe und bis zu zehn Jahre Haft vor. Die neuen Regeln gelten auch für Tochterunternehmen ausländischer Konzerne. Sie können sogar für Korruption ihrer Muttergesellschaften haftbar gemacht werden. Letztes Schlupfloch: Einladungen zu Essen und Sportereignissen sind auch künftig erlaubt.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%