Kampf der Geschlechter Historische Fußnote zur Frauenquote

Woher wissen wir eigentlich, dass die Frauen im beruflichen Wettstreit mit den Männern keinen Schonraum brauchen? Eine Glosse von Wolf Schneider.

Die mächtigsten Frauen Deutschlands
Simone Bagel-Trah Quelle: dpa
Nicola Leibinger-Kammüller Quelle: AP
Hannelore Kraft Quelle: dpa
Friede Springer Quelle: AP
Maria-Elisabeth Schaeffler Quelle: AP
Anke Schäferkordt Quelle: dpa
Beate Baumann Quelle: dpa
Liz Mohn Quelle: AP
Susanne Klatten Quelle: AP
Angela Merkel Quelle: AP

Dass beim Sport in sämtlichen Disziplinen die Frauen unter sich bleiben, also sich mit Männern niemals messen dürfen oder müssen, ist ein Kuriosum, über das so gut wie nie geredet wird. Rennt die Olympiasiegerin über 100 Meter denn nicht schneller als die riesige Mehrheit aller Männer auf Erden? Aber unangefochten halten wir die Unterstellung wach, dass die Frauen eines Schonraums bedürften, weil die Natur sie auf dem Feld der körperlichen Höchstleistung benachteiligt habe.

Das ist nicht nur anfechtbar, sondern auch ein bisschen unheimlich. Lädt es denn nicht zu der ketzerischen Frage ein: Woher wissen wir eigentlich, dass die Frauen im beruflichen Wettstreit mit den Männern keinen Schonraum brauchen?

In den etwa drei Millionen Jahren unserer menschenähnlichen Vorfahren und den meisten der 100 000 Jahre des Homo sapiens war es doch so: Der Mann wurde von der Evolution auf „Jagd“ gezüchtet, die Frau auf die Aufzucht der Kinder und die Bewahrung des Feuers. Dass der Mann auf diese Weise muskulöser wurde als die Frau, haben wir im Sport abgesegnet.

Gehörte zur Jagd aber nicht mehr als bloße Kraft – zum Beispiel eine Portion Siegeswillen, ja Grausamkeit? Das Mammut hetzen, es mit Speeren spicken, es niedermetzeln, es ausweiden und die Beute heimtragen im Triumph?

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Wie – und das ist das Problem – könnten wir den Männern, die es in der Wirtschaft an die Spitze schaffen, einen ausgeprägten Siegeswillen absprechen, gelegentliche Grausamkeiten eingeschlossen? Wünschen wir uns überhaupt, dass Frauen es solchen Männern gleichtun an rasendem Ehrgeiz, mit einer Prise Brutalität abgeschmeckt?

Dies nur mal angemerkt. Wer die totale Gleichbehandlung der Geschlechter anstrebt, könnte ja an einer merkwürdigen Nebensache trainieren: Warum eigentlich ist es deutlich seltener, dass die Ärztin den Krankenpfleger heiratet als der Arzt die Krankenschwester? Schwingen da ein paar Vorurteile aus der Steinzeit mit? Hier könnten wir beginnen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%