WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Karriere Männermangel macht Frauen ehrgeizig

Seite 2/2

Durantes Experiment

Die mächtigsten Frauen Deutschlands
Simone Bagel-Trah Quelle: dpa
Nicola Leibinger-Kammüller Quelle: AP
Hannelore Kraft Quelle: dpa
Friede Springer Quelle: AP
Maria-Elisabeth Schaeffler Quelle: AP
Anke Schäferkordt Quelle: dpa
Beate Baumann Quelle: dpa

In weiteren Experimenten gaukelte Durante weiblichen Freiwilligen durch Fotos oder Zeitungsartikel drei unterschiedliche Situationen vor: Die einen gingen davon aus, dass Frauen in der Bevölkerung eindeutig in der Überzahl waren, die anderen glaubten an eine Überzahl von Männern. Die dritten rechneten mit einem ausgeglichenen Verhältnis.

Danach sollten alle angeben, wie viel Wert sie auf eine eigene Karriere, finanzielle Unabhängigkeit und einen lukrativen Job legten. Und siehe da: Glaubten sie daran, dass Frauen in der Überzahl waren, war ihnen die eigene Karriere wesentlich wichtiger. Mehr noch: Sie zielten wesentlich häufiger nach einem gut dotierten Posten. Außerdem gingen sie fest davon aus, dass die Suche nach dem richtigen Partner ziemlich kompliziert werden würde.

Wo Frauen in deutschen Konzernen stehen
European Commissioner for Justice, Fundamental Rights and Citizenship Viviane Reding Quelle: dapd
Die Beine von Deutsche Bank-Mitarbeiterinnen, aufgenommen auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank in der Festhalle in Frankfurt am Main Quelle: dapd
Frau an einem Fax-Gerät Quelle: Fotolia
Männer und Frauen verschiedenen Alters Quelle: Fotolia
zwei Frauen und zwei Männer in einem Meeting Quelle: Fotolia
Business-Meeting Quelle: Fotolia
Frau schaut in den Himmel Quelle: Fotolia

Schuld ist die Evolution

Offenbar sorgte der Männermangel beim weiblichen Geschlecht für mehr beruflichen Ehrgeiz. Durante erklärt sich das Ergebnis mit der Evolution. Auch im Tierreich verhielten sich weibliche Wesen bei akutem Männermangel anders. Der Hintergrund: Gibt es mehr Weiblein als Männlein, ist nicht für jeden Topf ein sprichwörtlicher Deckel vorhanden – und Frauen müssen für sich selbst sorgen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

"Bei einem Mangel an Männern legen Frauen mehr Wert auf Geld und materiellen Erfolg", sagt Durante. Denn beruflicher Erfolg sichert den eigenen Lebensunterhalt - insbesondere dann, wenn Frauen womöglich ein Leben lang ohne Partner bleiben müssen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%