WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Karriere Start-ups, die neuen Kaderschmieden der Top-Manager

Seite 3/3

Ganz anderes Tempo

Schnelle, kundenorientierte Entscheidungen; die Fähigkeit, die analoge mit der digitalen Welt kurzzuschließen; das Bewusstsein für hierarchieoffenes, kreatives Arbeiten; und die Bereitschaft zum prozesshaften Betaversion-Denken – diese Kompetenzen brauchen auch Konzerne. Aber erlernen lassen sie sich leichter in einem agilen Start-up.

Sicher, auch Unternehmensberatungen bieten nach wie vor Einblicke in verschiedene Branchen; zeigen, wie Großunternehmen grundsätzlich funktionieren; und lehren die Consultants die schnelle Analyse und Problemlösung. „Aber das ist nur die Grundausbildung“, sagt Personalberaterin Wolff, also gewissermaßen das Pflichtprogramm, das heute der Kür vorausgeht: „Wer danach erfolgreich ein Start-up mit aufgebaut hat, kann anschließend fast überall arbeiten.“

Das bestätigt Tarek Müller, Geschäftsführer des Onlinemodehändlers About You. Drei bis fünf Jahre in einer Beratung seien Qualifikation genug, um in einem größeren Unternehmen Abteilungsleiter zu werden. „Wer dann noch mal ein paar Jahre Digitalerfahrung im Start-up draufsattelt“, sagt der 29-Jährige, „ist reif fürs Top-Management.“ Bei ihm heuern immer wieder Exberater an, die sich digital weiterbilden wollen.

So profitieren Sie vom Wissen junger Mitarbeiter
Ungenutzte Potenziale erschließenWer das digitale Knowhow seiner jüngeren Mitarbeiter missachtet, verschenkt ungenutzte Potenziale fürs Unternehmen. Digitalisierungsexperte Christian Krause gibt im Fachmagazin Creditreform Tipps, mit denen Chefs dieses Wissen systematisch erschließen können. Quelle: Fotolia
Digitalisierung zum Leitprojekt erklären Quelle: dpa
Vorgesetzte lernen Umgang mit sozialen Medien Quelle: dpa
Hackathon veranstalten Quelle: dpa
Digital Natives Quelle: Fotolia
Den Jungen Verantwortung übergeben Quelle: Fotolia
Feste Lernzeiten Quelle: dpa Picture-Alliance

Eine von ihnen ist Janina Jansen. Die 29-Jährige leitet das neue Cloud-Geschäft von About You, zuvor arbeitete sie bei einer Unternehmensberatung. Warum sie wechselte? „Meine Lernkurve war nach zwei Jahren deutlich flacher“, sagt Jansen. Ihre Grundkenntnisse im Bereich E-Commerce wollte sie vertiefen und das Umfeld eines Start-ups kennenlernen. Und das ist vor allem eins: schnell. „Ich musste lernen, mit einer völlig neuen Geschwindigkeit umzugehen“, sagt Jansen. Bei About You werden Projekte schon vor ihrer Fertigstellung umgesetzt und im laufenden Prozess optimiert. Weil auch Konzerne immer schneller reagieren müssen, adaptieren sie diese Herangehensweise. Dass sie dazu häufig noch die richtigen Leute suchen, merkt Janina Jansen regelmäßig an ihrem vollen Postfach. „Seitdem ich bei About You arbeite“, sagt sie, „erhalte ich von Headhuntern jeden Monat mehrere Anfragen.“

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%