WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Personalmanagement Ein Arbeitszeugnis auf Bestellung

Arbeitszeugnisse sind für Unternehmen eine lästige Pflicht, aber für Mitarbeiter auf Stellensuche ein Erfolgsfaktor. Zwei Gründe dafür, dass sie von Profis geschrieben werden, die wissen, wie das geht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Zeugnisse zu schreiben, ist für Personalreferenten und Führungskräfte keine besonders befriedigende Arbeit. Ein ausscheidender Arbeitnehmer ist Vergangenheit und für das Unternehmen ist die Zukunft wichtiger. Da macht es sich der Personalreferent oft einfach, nimmt schnell das Zeugnis des letzten Abgängers vor, tauscht an den entscheidenden Stellen mal eben die Codes aus – aus „zu unserer vollsten Zufriedenheit“ wird beim etwas schwächeren Mitarbeiter „zu unserer vollen Zufriedenheit“ – und fertig ist es.

Noch einfacher geht es mit Hilfe einer einschlägigen Software, die es im Internet sogar kostenlos zum Download gibt: Damit kann man in fünf Minuten ein Zeugnis erstellen: Persönliche Daten eintragen, Bewertungs-Bereich auswählen, Schulnote von 1-6 vergeben und in ein Textverarbeitungsprogramm exportieren, fertig. Die Arbeitszeugnisse, die so entstehen, sind nicht nur literarisch bescheiden, sondern oft auch fehlerhaft.

Eine andere Lösung sind externe Dienstleister wie Jennifer Herbert, die sich mit ihrem Personalsupport-Rheinmain 2004 selbständig gemacht hat und bis zu 15 Mitarbeiter beschäftigt. Sie ist nur eine von verschiedenen Anbietern in diesem relativ jungen Gewerbe. Andere Anbieter sind etwa DieVision oder Zeugnisfabrik.

Wenn Facebook den Job kostet

Ein Zeugnis von einem Menschen, den man gar nicht kennt? Für den Arbeitsmarktexperten Stefan Sell von der Fachhochschule Koblenz ist das eine „Zuspitzung von Dumping“ und für den Ver.Di-Sprecher Jan Jurczyk eine "Riesensauerei" – wie das ZDF-Magazin „Frontal 21“ berichtete. Dass ein "Fremder" die Leistung von ausscheidenden Mitarbeiter beurteilt, erscheint aber nur bei oberflächlicher Betrachtung skandalös. Erst recht, wenn man bedenkt, dass der externe Zeugnis-Autor ja nicht wirklich das Urteil fällt, sondern es nur in passende Worte fasst. Der festangestellte Personalreferent würde nichts anderes tun.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    "Wir schreiben Zeugnisse, aber beurteilen die Mitarbeiter nicht", stellt  Herbert klar. Das tun immer die Vorgesetzte des betreffenden Mitarbeiters, die Personalgespräche führen oder einen Beurteilungsbogen ausfüllen. Darin werden die Tätigkeiten aufgelistet und Fachwissen, Arbeitsweise, Motivation, Verhalten mit Noten oder schriftlich bewertet. "Wir übersetzen diesen Bogen quasi in eine Sprache, die man als Zeugnissprache kennt", sagt Herbert.

    Zeugnisse sollten individuell sein

    Die zehn spektakulärsten Rauswürfe
    Im Jahr 1996 steckte Ron Sommer, der damalige Vorstandschef der Deutschen Telekom, die Deutschen mit dem Börsenfieber an: Dank seiner charmanten Art und einer aufwändigen Werbekampagne mit dem Schauspieler Manfred Krug überzeugte er Millionen Bürger vom Zeichnen der T-Aktie. Sechs Jahre später war die Euphorie vorbei: Aktionäre hatten viel Geld verloren, die Telekom zeichnete erstmals als AG einen Verlust. Sommer musste gehen. Quelle: AP
    Die offizielle Begründung lautete zwar anders, doch hinter vorgehaltener Hand wurde die Ursache des Rauswurfs von Ettore Gotti Tedeschi bei der Vatikanbank in der sogenannten Vatileaks-Affäre gesehen. Zuvor waren vertrauliche Dokumente aus dem Vatikan zu den Medien durchgedrungen. Nach einem Misstrauensvotum des Aufsichtsrats musste Tedeschi im Mai 2012 den Vatikanbank-Chefposten räumen. Quelle: Reuters
    In Sachen Business galt Mark Hurd bei Hewlett-Packard (HP) lange Zeit als perfekte Besetzung für den Posten des Vorstandsvorsitzenden. Bis er im August 2010 über eine besonders liberale und eher zweifelhafte Buchführung stolperte: Der zweifache Familienvater soll Spesenabrechnungen fingiert haben, um die Affäre zu einer Schauspielerin zu vertuschen. HP forderte ihn daraufhin zum Rücktritt auf. Quelle: REUTERS
    Er war als Heilsbringer zu Yahoo gekommen und ging als Quasi-Guttenberg: Scott Thompson wurde als Chef des Internetpioniers im Frühjahr 2012 geschasst, nachdem Fehler in seiner Vita aufgetaucht waren. Pikanterweise hatte ausgerechnet der mit Thompson im Clinch liegende Yahoo-Großaktionär Daniel Loeb aufgedeckt, dass Thompson nicht wie im Lebenslauf ausgewiesen einen Bachelor in Informatik, sondern „nur“ einen in Buchhaltung hat. Thompson musste daraufhin gehen. Quelle: REUTERS
    Mit viel Medien-Tamtam wurde der Wechsel Leo Apothekers vom deutschen Softwarekonzern SAP zum Computerriesen Hewlett-Packard begleitet. Entsprechend furios Apothekers erste Amtshandlung: Er ordnete eine Abkehr HPs vom Hardware- hin zum Software- und Dienstleistungsgeschäft an. Als sich abzeichnete, dass dieses Wendemanöver in die wirtschaftliche Sackgasse führen würde, gab es die Rolle rückwärts: Apotheker musste gehen und Ex-Ebay-Chefin Meg Whitman kam – sie setzte den Fokus prompt wieder auf Hardware. Quelle: REUTERS
    Mit Comroad war Unternehmenschef Bodo Schnabel für eine der erfolgreichsten Geschichten des Neuen Markts verantwortlich. Die Anleger waren begeistert, die Aktie schoss wie die vieler anderer Firmen um die Jahrtausendwende in die Höhe. Dann kam die Ernüchterung: Die Telematik-Firma soll Kunden erfunden haben, Bodo Schnabel wurde im Frühjahr 2002 entlassen. Wegen gewerbsmäßigen Betrugs, Insiderhandels und Kursbetrugs musste er später sogar für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Quelle: AP
    Dirk Nonnenmacher musste seinen Posten als Chef der HSH Nordbank im November 2010 auf Druck der Landesregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein räumen. Er soll bei der HSH unter anderem für interne Spitzelsysteme und dubiose Zahlungen für wertlose Gutachten verantwortlich gewesen sein. Seine Abfindungszahlung von rund vier Millionen Euro sorgte damals für viel Aufsehen. Quelle: dpa

    Literarische Meisterwerke müssen Arbeitszeugnisse nicht sein. Auch professionelle Zeugnisschreiber gießen die Bewertungen der Vorgesetzten in die zumindest in Deutschland geläufigen Personaler-Codes und Floskeln -"stets einwandfrei" und "zu unserem großen Bedauern". Die betroffenen Mitarbeiter selbst erwarten das, weil sie wissen, dass Personaler diese Codes erwarten. Aber diese allein genügen nicht.

    Im Gegensatz zu genervten Personalreferenten,  für die neue Mitarbeiter viel interessanter sind als die ausscheidenden,  nimmt sich Herbert, wie sie sagt, genug Zeit für "ein gutes, sprachlich schönes und aussagekräftiges Zeugnis". Wichtig ist für den Empfänger eines Arbeitszeugnisses die Individualität. Denn den Personalern, die täglich Zeugnisse von Bewerbern durchsehen, fällt immer auf, wenn diese nur aus Sprechblasen und vorgestanzten Elementen bestehen. Schließlich haben sie selbst oft solche Zeugnisse fabriziert. Ein Zeugnis wie jedes andere ist immer ein schlechtes.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Die Empörung von Ver.di über die Fremdheit der externen Zeugnis-Autoren sei unbegründet, sagt Herbert. "Wir haben oft direkten Kontakt zu den Mitarbeitern. Die wissen, dass wir externe Berater sind, und sie sehen, dass wir uns große Mühe mit ihrem Zeugnis geben." Aufträge von Unternehmen an externe Zeugnis-Schreiber müssen außerdem vom Betriebsrat abgesegnet werden. Sie habe noch nie erlebt, dass ein betroffener Mitarbeiter grundsätzlich kein Zeugnis von einem externen Dienstleister wolle, sagt Herbert. Im Gegenteil.

      Management



      Denn schlecht geschriebene, womöglich fehlerhafte Zeugnisse aus der Hand eines gestressten Personalreferenten sind oft Anlass von aufwendigen Rechtsstreitereien zwischen früheren Arbeitnehmern und Unternehmen. Auch in solchen Fällen bieten sich Dienstleister wie Herbert an. "Öfters schon wurden wir von Arbeitsanwälten eingeschaltet, um einen Kompromissvorschlag zu erstellen, wenn sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber über ein Zeugnis nicht einig waren."

      Auch die im Frontal-21-Beitrag behauptete unkontrollierte Verwendung von vertraulichen Personalakten, sei zumindest bei ihren Vertragspartnern kein Thema, sagt Herbert. "Einblick in Personalakten haben wir nur vor Ort im Unternehmen". Wer ihre Kunden sind, sagt Herbert ebenso wenig, wie andere externe Zeugnis-Dienstleister, obwohl einige gar nichts dagegen hätten.

      © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
      Zur Startseite
      -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%