WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Pofallas Wechsel zur Bahn Das passende Vorstandsressort ist bereits vergeben

Seite 2/2

Aufsichtsräte spielen mit dem Feuer

Steinbrück heuert bei der ING-DiBa an
Peer Steinbrück Quelle: dpa
Katherina Reiche Quelle: dpa
Viviane Reding Quelle: dpa
Der Ex-Gesundheitsminister Daniel Bahr ist ab November Generalbevollmächtigter bei Allianz Private Krankenversicherung (APKV). Quelle: dapd
parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Ursula Heinen-Esser (l) Quelle: dpa
Stéphane Beemelmans Quelle: dpa
Bundestagsabgeordnete und Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Jan Mücke Quelle: dpa

Was Aufsichtsräte riskieren, wenn sie solch einer Personalie zustimmen? Schlimmstenfalls können sie wegen Untreue vom Staatsanwalt verfolgt werden. Und sie riskieren, sogar mit ihrem Privatvermögen dem Unternehmen und den Aktionären gegenüber zu haften. Denn hat ein Kandidat erkennbar keine Ahnung von seiner Branche oder Kenntnisse aus vergleichbaren Konzernen, ist er auch nicht dasselbe Gehalt wert wie ein hochqualifizierter Top-Vorstand. Im Klartext: Ein Unternehmen verschleudert Firmenvermögen, wenn es Bewerber überbezahlt. Und eine Aufgabe von Aufsichtsräten ist es, dies zu verhindern. Im Fall der deutschen Bahn als Staatskonzern sind es sogar Steuergelder.

Management



Bestechung

Auch Deutsche-Bahn-Vorstandschef Rüdiger Grube riskiert übrigens einiges, wenn er einen Wechsel von Ronald Pofalla forciert: Sein CEO-Kollege Dieter Zetsche jedenfalls hat die Staatsanwaltschaft am Hals, nachdem er den Ex-Staatsminister Eckart von Klaeden als Chef-Lobbyist zu Daimler holte. Wegen Vorteilsgewährung, sprich Bestechung.

Wenn der Deutsche-Bahn-Aufsichtsrat tatsächlich Ende des Monats die Personalie Pofalla beschließen sollte, sinniert Thorborg: „Sinnvoller wäre wahrscheinlich, ihn Grube direkt zu unterstellen - mit Generalvollmacht. Denn Vorstand wird Pofalla woanders bestimmt nicht.“

Und einen ganz anderen Zahn hat Top-Headhunter Heiner Thorborg dem Branchenwechsler in spe, Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla über Bande – und zwar via Interview in der „Welt“ - schon mal gezogen: Dass er in einem Job als deutsche-Bahn-Vorstand mehr Zeit fürs Private hätte als bisher. Das hatte der kinderlose Niederrheiner nämlich als Grund angegeben, warum er in die Wirtschaft wechseln wolle.

Der Autorin auf Twitter folgen:

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%