WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Serie Tickets zur Macht III Wo die digitale Elite zwitschert

Seite 3/4

Ted-Konferenz: Digitale Elite

Chris Anderson (links) und Google-Mitgründer Sergey Brin Quelle: PR James Duncan Davidson

Malte Spitz ist nicht der brillanteste Rhetoriker im Bundestag – doch mit seiner Geschichte sorgte der Grünen-Abgeordnete weltweit für Aufsehen: Aus allen Handy-daten, die die Deutsche Telekom über ihn gespeichert hatte, machte Spitz eine interaktive Karte seines Lebens. Jeder konnte im Internet verfolgen, wie er sich als roter Kreis durch Deutschland bewegte, wann, wo und wie lange er telefonierte. Diese Geschichte erzählte Spitz bei der Ted- Konferenz – als erster deutscher Politiker.

Im Frühjahr im kalifornischen Long Beach, im Sommer im schottischen Edinburgh: Zweimal im Jahr treffen sich Technologie-Gurus, Unternehmer, Wissenschaftler und Autoren – und präsentieren ihre Visionen in einer Atmosphäre zwischen Popkonzert und Predigt. Jeder Redner darf sich ein wenig fühlen wie einst Steve Jobs bei der Vorstellung des iPhone – und muss das auch. Auf der Ted-Konferenz ist die Show mindestens so wichtig wie das Thema des Vortrags. PowerPoint? Ist tabu.

Der Journalist und Unternehmer Chris Anderson hat die seit 1984 bestehende Veranstaltung vor einigen Jahren mit einer so simplen wie verwegenen Idee zu einem globalen Phänomen gemacht: Er begann, alle Vorträge kostenlos ins Netz zu stellen. Die Videos wurden inzwischen mehr als eine Milliarde Mal aufgerufen. Wer beim Gottesdienst der digitalen Elite live dabei sein will, muss 7500 Dollar zahlen. Trotzdem sind die Konferenzen meist schon ein Jahr im Voraus ausgebucht.

Die eigentliche Elite sind die Redner. Viele sind nach einem Ted-Auftritt global als Sprecher oder Autoren gefragt. Für Spitz waren die Folgen des Auftritts zumindest paradox: Er warnte in seinem Vortrag vor der Geburt des gläsernen Bürgers. Nun wird er auch im echten Leben erkannt – ganz ohne Handydaten: „Ich wurde in San Francisco auf der Straße angesprochen“, sagt Spitz, „und vor Weihnachten sogar beim Einkauf bei Ikea.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%