Solution Providers Bessere Tarife basteln

Der Markt für Kraftfahrzeugversicherungen ist umkämpft. Welche Tarife ein Versicherer im Wettbewerb anbietet, ist entscheidend für den Erfolg des Unternehmens.

Michael Hartmann (Solution Providers), Peter Plachel (Helvetia, rechts) Quelle: Oliver Nanzig für WirtschaftsWoche

Nach der Deregulierung des Kfz-Versicherungsmarktes im Jahr 1995 kalkulierten die Anbieter ihre Preise zunächst vor allem aufgrund von Schäden.

„Mittlerweile beziehen sie auch die Mitbewerber bei der Preisgestaltung mit ein“, sagt Michael Hartmann, Versicherungsspezialist bei der Schweizer Beratung Solution Providers.

Ob eine Versicherung profitabel wirtschaftet und optimal organisiert ist, lässt sich an sich recht einfach überprüfen: Wer für die Regulierung der angemeldeten Schäden weniger Geld braucht, als er mit seinen Versicherungsbeiträgen einnimmt, und damit immer noch der günstigste Anbieter am Markt ist, kann einerseits höhere Margen einfahren und liefert andererseits dem Vertrieb Spielraum für Rabatte.

Das sind die Sieger des "Best of Consulting 2012"

Auch die Schweizer Helvetia Versicherung wollte feststellen, wie sie im Vergleich zu ihren Wettbewerbern steht, und ließ ihre Tarife aus der Kraftfahrzeugversicherung von Solution Providers analysieren. Die Berater stellten fest, dass die Entwicklung neuer Tarifmodelle bei der Helvetia meist viel zu lange dauerte. Sie führten deshalb eine neue Software zur Simulation von Tarifen ein, die Risikostatistiken und Marktdaten miteinander verknüpft.

Peter Plachel, der die Sparte Fahrzeugversicherung bei der Helvetia leitet, lobt die „hervorragende technische Lösung, mit der wir nun selbstständig markt- orientierte Tarife entwickeln und Auswirkungen von Veränderungen simulieren können“.

Deutschlands beste Unternehmensberater
Ziel des Wettbewerbs, der die Leistung der Berater mit einer ausgeklügelten wissenschaftlichen Methode misst: Mehr Transparenz in eine für ihre Diskretion bekannte Branche zu bringen. "Transparenz erhöht Ihr Geschäft", rief Professor Lars Wellejus (im Bild), der den Wettbewerb wissenschaftlich begleitet hatte, den Beratern zu. Und hatte für alle, die dieses Mal nicht auf dem Treppchen gelandet waren, einen Trost parat: "Wer von seinen Kunden zu gute Noten bekommt, ist eindeutig zu billig." Quelle: Robert Poorten
Marcus Engel, René Vogel, Dr. Michael Hartmann (v.l.n.r.), Solution Providers Quelle: Robert Poorten
Hanjo Arms, A.T. Kearney Quelle: Robert Poorten
Martin Hentschel, Intargia, Dr. Robert Kuhn, Universität Kassel, Matthias Ukrig, Intargia, Silke Weißenborn, Universität Kassel, Christian Schauß, Intagria, Dr. Thomas Jurisch, Intargia (v.l.n.r.) Quelle: Robert Poorten
Alexander Nedelchev, Barkawi Management Consultants, Franz Rother, stellv. Chefredakteur WirtschaftsWoche, Wolfgang Schuerholz, Barkawi Management Consultants, Tobias Krauss, Barkawi Management Consultants(v.l.n.r.) Quelle: Robert Poorten
Dr. Heike Wiegand, Allianz Inhouse Beratung, Franz Rother, stellv. Chefredakteur WirtschaftsWoche Quelle: Robert Poorten
Dr. Michael Kieninger, Horváth & Partner GmbH, Thomas Hintermeier Südwestbank AG, Dr. Andreas Maurer, Südwestbank AG, Rainer Zierhofer, Horváth & Partner GmbH, Dr. Oliver Greiner, Horváth & Partner GmbH (v.l.n.r.) Quelle: Robert Poorten

Wo vorher Informationen zwischen verschiedenen Fachbereichen hin und her gereicht wurden, um Tarife zunächst auf dem Papier und schließlich mit der IT-Abteilung zu entwickeln, können die Fachbereiche nun selbstständig mit der neuen Software Tarife ausprobieren oder anpassen. Mithilfe der neuen elektronischen Lösung dauert die Entwicklung neuer Tarife nur noch halb so lang.

Die Lösung mache es der Helvetia Versicherung möglich, „in Zukunft Verbesserungspotenziale seiner Preisstrategie zu heben“, sagt Manfred Bruhn, Professor für Marketing und Unternehmensführung an der Universität Basel und Mitglied des Best-of-Consulting-Fachbeirats, den darüber hinaus die „hohe Zufriedenheit des Kunden sowie der Mitarbeiter in den betroffenen Fachabteilungen“ beeindruckte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%