Steckbrief Wirtschaftsprüfer

Was muss ich mitbringen? Wie stressig wird es? Und was kann ich verdienen? Der Branchen-Steckbrief 'Wirtschaftsprüfer'.

Diese Firmen schauen Deutschland in die Bilanz
Screenshot www.rbs-partner.de Quelle: Screenshot
screenshot Warth & Klein Grant Thornton Gruppe, Düsseldorf Quelle: Screenshot
screenshot Quelle: Screenshot
pressebild Quelle: Pressebild
Platz 6: Rödl & PartnerIn Deutschland machten die Nürnberger im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von knapp 154 Millionen Euro. Ein Drittel davon erwirtschaftete die Gesellschaft mit Wirtschaftsprüfungen.* Weltweit setzten Rödl & Partner 281,3 Millionen Euro um - und damit rund 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Zum Gewinn macht das Unternehmen keine Angaben. 3.500 Menschen sind bei Rödl & Partner beschäftigt. * Rest der Umsätze: Steuer-, Rechts- und Unternehmensberatung Quelle: Presse
screenshot Quelle: Screenshot
screenshot Quelle: Screenshot

Was muss ich mitbringen?

Wirtschaftsprüfer sind rare Spezialisten: Bundesweit gibt es nur 14.000 Examinierte. Die Ausbildung gilt durch die extrem schwierigen Examensprüfungen als sehr anspruchsvoll, abgefragt wird umfangreiches Wissen aus den Bereichen Ökonomie und Jura.

Lange galten Wirtschaftsprüfer als staubtrockene Erbsenzähler. Und natürlich ist auch heute noch eine hohe Affinität zu Zahlen und Rechenmodellen Voraussetzung für den Einstieg in die Branche. Doch die Geschäftsfelder der Gesellschaften weiten sich – und damit das Anforderungsprofil an Bewerber. Überdurchschnittliche Leistungen im Studium, Praktika bei einschlägigen Unternehmen, Auslandserfahrung und Englischkenntnisse sind Pflicht, dazu erwarten immer mehr Häuser erste Kenntnisse aus den Bereichen Strategie- und Steuerberatung.

Ebenfalls zentral: die hohen ethischen Ansprüche an den Beruf. Wirtschaftsprüfer müssen besonders gewissenhaft arbeiten und unabhängig, unbefangen und unparteiisch kontrollieren. Ehrlichkeit und Verschwiegenheit sind Grundlagen des Geschäfts.

Wirtschaftsprüfer sollten auch in der Lage sein, unangenehme Fragen zu stellen, vor allem gegenüber deutlich höherrangigen Mitarbeitern des Mandanten. Ein seriöses, freundliches und unbestechliches Auftreten ist daher sehr wichtig.

Wie stressig wird es?

Die Arbeitsbelastung in der busy season im Winter ist hoch, dann reisen Prüfer nicht weniger als Berater. Dafür können sie es im Sommer meist etwas entspannter angehen – oder sich auf das Examen vorbereiten. Die Prüfgesellschaften übernehmen dafür oft die Kosten und gewähren Auszeiten – gebüffelt wird aber weitestgehend in der Freizeit. Deshalb sind Disziplin und Durchhaltevermögen wichtig.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Beste Aussichten auf eine Einstellung haben BWL-Studenten, empfehlenswert ist eine Vertiefung in den Bereichen Rechnungswesen, Finanzen, Steuern oder Controlling. Nur 15 Prozent der Mitarbeiter kommen aus anderen Fächern – vor allem Juristen und Volkswirtschaftler haben Chancen.

Was kann ich verdienen?

Einsteiger verdienen in den ersten drei Berufsjahren im Schnitt knapp 64.000 Euro.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%