Studie der Hay Group Aufsichtsratschefs verdienten 2014 deutlich mehr

Die Gehälter deutscher Aufsichtsratschefs sind im vergangenen Jahr um durchschnittlich 29 Prozent gestiegen. In anderen europäischen Ländern liegen die Verdienste noch höher.

So viel verdienten die Dax-Vorstände im Jahr 2013
Anshu Jain und Jürgen FitschenDas Beratungsunternehmen Towers-Watson hat für die Studie „Vorstandsvergütung im Dax 2013“ die Geschäftsberichte von drei Vierteln aller Dax-Unternehmen analysiert. Sie zeigt, wie das Einkommen deutscher Top-Manager im internationalen Vergleich einzuordnen ist. Nicht dabei ist unter anderem die Deutsche Bank, die ihren Bericht erst am 20. März 2014 vorlegte: Dem Führungsduo Anshu Jain/Jürgen Fitschen wurde das erste volle Geschäftsjahr an der Konzernspitze mit einem deutlichen Gehaltsplus auf jeweils rund 7,5 Millionen Euro versüßt. Quelle: dpa
Martin BlessingGanz anders als bei Jain und Fitschen sieht es bei Martin Blessing aus. Durch seinen Bonusverzicht kommt der Commerzbank-Vorstand lediglich auf ein Fixgehalt, welches bei 1,3 Millionen Euro im Jahr liegt. Damit ist Blessing der Geringverdiener im Dax. Quelle: dpa
Christoph FranzDer Vorstandsvorsitzende der Lufthansa AG, Christoph Franz, bekam 1,8 Millionen Euro an Direktvergütungen und ist damit der Geringverdiener im Dax. Im Schnitt verdienen die Vorstände der Dax 30 nämlich 5,3 Millionen Euro im Jahr. Quelle: dpa
Reinhard PlossDirekt darauf folgt mit 1,9 Millionen Euro der Vorstandsvorsitzender des Chipherstellers Infineon. "Der DAX setzt sich aus Unternehmen mit ganz unterschiedlichen Geschäftsmodellen, Branchen und Größen zusammen. Zu den größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland zählen etliche Firmen, die auch im internationalen Vergleich als ‚Schwergewichte‘ gelten können. Daher sind die teils großen Differenzen bei der Vorstandsvergütung nicht überraschend", erklärt Olaf Lang, Leiter des Beratungsbereichs „Talent & Rewards“ bei Towers Watson, das Ergebnis. Quelle: dpa
Norbert SteinerTrotz des schwierigen Jahres, das hinter K+S liegt, bekam der Vorstandsvorsitzende des Rohstoffkonzerns, Norbert Steiner, im vergangenen Jahr noch 2,1 Millionen Euro an Direktvergütungen. Der milde Winter hat dem Dünger- und Salzproduzenten im ersten Quartal einen kräftigen Umsatz- und Gewinnrückgang beschert. Quelle: dpa
Rice PowellFresenius hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit dem höchsten Konzernergebnis der Unternehmensgeschichte abgeschlossen. Der Überschuss stieg um zwölf Prozent auf 1,05 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis von Fresenius Medical Care betrug rund 1,7 Milliarden Euro. Vorstandsvorsitzender Powell konnte sich deshalb über 2,3 Millionen Euro in der Lohntüte freuen. Quelle: dpa
Reto Francioni1,2 Millionen Euro mehr, nämlich insgesamt 3,5 Millionen Euro verdiente der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse, Reto Francioni, im letzten Jahr. Das EBIT der Deutschen Börse betrug 739 Millionen. Quelle: dpa

331.000 Euro verdienten deutsche Aufsichtsratschefs im vergangenen Jahr durchschnittlich. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg von 75.000 Euro beziehungsweise 29 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Erhebung der Beratung Hay Group, für die Daten von 367 Unternehmen aus zwölf europäischen Ländern ausgewertet worden sind. Neben Deutschland untersuchten die Berater Unternehmen aus Belgien, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz und Spanien.

Trotz des starken Anstiegs verdienen deutsche Chefaufseher immer noch weniger als ihre Kollegen aus Großbritannien (431.000 Euro), Italien (451.000 Euro) und der Schweiz (760.000 Euro). Die Vorsitzenden österreichischer Aufsichtsräte erhalten mit gerademal 57.000 Euro das niedrigste Jahresgehalt. Durchschnittlich verdienten europäische Aufsichtsratschefs im vergangenen Jahr 16.000 Euro mehr als im Vorjahr.

So viel verdienen die deutschen Aufsichtsratschefs
Wolfgang Mayrhuber Quelle: REUTERS
Norbert Reithofer Quelle: REUTERS
Blessing und Klaus-Peter Müller Quelle: dapd
Werner Brandt Quelle: dpa
Manfred Schneider Quelle: dpa
Henning Kagermann Quelle: AP
Michael Diekmann Quelle: AP

In der Schweiz bleiben die Gehälter Spitze

Die übrigen Mitglieder der Kontrollgremien mussten jedoch Einbußen hinnehmen. Sie verdienten im Schnitt mehr als 4000 Euro weniger als noch 2013. Vor allem in der Schweiz gingen die Gehälter stark zurück, nämlich um mehr als 40.000 Euro auf 230.000 Euro – was im europäischen Vergleich immer noch Spitze ist.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Am zweitbesten werden die Aufsichtsratsmitglieder deutscher Unternehmen bezahlt. Sie erhalten durchschnittlich 125.000 Euro – knapp 7000 Euro mehr als noch 2013.

Zwischen weiblichen und männlichen Aufsichtsräten besteht weiterhin ein Gehaltsgefälle von neun Prozent. Im vergangenen Jahr waren es noch zehn Prozent. Dieser Unterschied kommt vor allem daher, dass die hochbezahlten Vorsitzenden der Kontrollgremien in den meisten Fällen nach wie vor Männer sind. Im Dax etwa gibt es nur eine einzige Chefaufseherin. Simone Bagel-Trah steht dem Kontrollgremium des Konsumgüterherstellers Henkel seit 2009 vor.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%