Verbesserungsvorschläge Wer auf seine Mitarbeiter hört, spart Geld

Niemand kennt die Schwächen eines Unternehmens so gut wie diejenigen, die Tag für Tag dafür schuften. Wenn Manager auf die Unternehmensberater vom Fließband hören, können sie Millionen sparen.

Mitarbeiter von Opel in Eisenach stehen am 19.02.2010 an der Montagelinie Quelle: dpa

Dank Tausender Verbesserungsvorschläge ihrer Mitarbeiter sparen die großen Konzerne in Deutschland jedes Jahr Millionensummen. Mitunter ermöglicht nur eine einzige Idee, zentrale Prozesse um Hunderttausende Euro günstiger zu gestalten. Und auch für die pfiffigen Tippgeber kann ein Vorschlag höchst lukrativ sein: Als Belohnungen sind manchmal sechsstellige Summen drin. Das hat eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergeben.
Volkswagen beispielsweise sammelte vergangenes Jahr hierzulande knapp 60.000 Tipps ein, die Einsparungen von 100,2 Millionen Euro ermöglichten. Damit ist das betriebliche Vorschlagswesen für Europas größten Autobauer inzwischen ein echter Gewinntreiber.

Von Leberwurst-Schokolade bis Hähnchen-Spülmittel
Screenshot einer Dell-Homepage Quelle: Screenshot
Screenshot Telekom-Homepage Quelle: Screenshot
Student Sascha als Brigitte Quelle: Screenshot
Eine Tafel Ritter Sport Cookies & Cream. Quelle: Screenshot
Ritter Sport-Fake Quelle: Screenshot
Screenshot von mein Burger Quelle: Screenshot
Screenshot von mein Burger Quelle: Screenshot
In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Viele Ideen helfen beispielsweise, Produktionskosten zu sparen und Ressourcen zu schonen. Nicht selten profitiert daher auch die Umwelt. VW belohnte die erfolgreichen Tippgeber mit insgesamt 19 Millionen Euro Prämien. Beim Autobauer Daimler gab es 2011 rund 77.000 Vorschläge, wovon fast jeder zweite (44 Prozent) auch umgesetzt wurde. Das Unternehmen sparte mit den Verbesserungen mehr als 68 Millionen Euro und schüttete 17 Millionen Euro an Belohnungen wieder aus. Die Höchstprämie von 125.000 Euro pro Ideengeber floss bei den Schwaben schon mehrmals. Manchmal sind die Tipps praktisch nur in Gold aufzuwiegen: Zwei Bahn-Mitarbeiter dachten sich 2011 ein neues Schleifverfahren für die Stahlräder der Züge aus. Das Beispiel machte dann bundesweit Schule - Ersparnis laut Bahn: 800.000 Euro allein in einem Quartal.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%