WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Virtuelle Kommunikation Führungskräfte vermissen den persönlichen Kontakt

In Zeiten der Globalisierung vertrauen viele Führungskräfte auf neue Kommunikationstechnologien. Eine Studie bestätigt die Befürchtungen vieler Angestellter.

Smartphone Quelle: dpa

Schnell mal twittern, welche Tagung man gerade besucht hat oder wie das Meeting gelaufen ist. Per Skype in die Videokonferenz schalten lassen, um zu erfahren, wie die Lage in Deutschland ist. Die virtuelle Kommunikation über große Entfernungen gehört längst zum Arbeitsalltag. Bereits ein Drittel der Fach- und Führungskräfte arbeitet in sogenannten virtuellen Teams, stellt eine Umfrage des Beratungsunternehmens ComTeam unter mehr als 400 Fach- und Führungskräfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz fest.

Doch wie fühlen sich die Führungs-und Fachkräfte in dieser neuen Rolle? Und was bedeutet es für die Angestellten, wenn der Chef nicht mehr anwesend, zumindest physisch nicht greifbar ist? Die Studie analysierte die neuen Arbeitsmethoden und stellte eine verbreitete Skepsis fest.

Die Unternehmer der Globalisierung
America MovilCarlos Slim: Der GünstlingDass der Mexikaner Carlos Slim zum reichsten Mann der Welt und zum Global Player in der Telekommunikation aufsteigen konnte, hat er der Regierung in Mexico City zu verdanken. Als die staatliche Telefongesellschaft Telmex 1990 privatisiert wurde, bekam sein Konsortium den Zuschlag – zum Schnäppchenpreis von 1,8 Milliarden Dollar. Auch danach konnte er sich auf staatliche Schützenhilfe verlassen: Wettbewerber wurden kaum zugelassen, sogar die Gesprächsgebühren durfte der Telekomunternehmer ungestört erhöhen. Mit den Monopolgewinnen finanzierte der Günstling der Regierenden eine beispiellose Expansion in Mittel- und Südamerika: Bis auf Costa Rica, Venezuela und Bolivien ist America Movil in allen Ländern vertreten. Mit knapp 250 Millionen Kunden gehört das Unternehmen zu den größten Mobilfunkbetreibern weltweit und hat sogar die Deutsche Telekom überholt. Jetzt wagt Slim den Sprung nach Europa. Er hat den Aktionären des holländischen Telekomkonzerns KPN ein Übernahmeangebot für knapp 28 Prozent der Anteile unterbreitet. Auch in Österreich, bei Telekom Austria, will Slim seinen Anteil von derzeit vier Prozent aufstocken. Dass der Mexikaner sich überhaupt nach Europa traut, ist nach Ansicht von Telekom-Chef René Obermann auch die Schuld der europäischen Regulierungsbehörden. Sie hätten mit dem Absenken der Mobilfunkentgelte den Aktien der europäischen Telekom-Konzerne geschadet − und damit Slims Offerten erst ermöglicht. Quelle: dpa
Lakshmi Mittal Quelle: dpa
Fred Curado Quelle: dpa
Terry Gou Quelle: dapd
Ren Zhengfei Quelle: AP
Chung Mong-koo Quelle: REUTERS
Shi Zhengrong Quelle: Pressebild

Derzeit ist das Telefon dazu das wichtigste Medium in räumlich getrennten Arbeitsgruppen. Noch. Zukünftig werden, so die Studie, Videokonferenzen und Tablets eine immer wichtigere Rolle einnehmen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%