Der Kampf um die Lohnlücke

Frauen verdienen weniger als Männer, in Deutschland ist der Unterschied besonders ausgeprägt. Aber wie ist die Lohnlücke zu beziffern? Sind es 4, 7 oder 22 Prozent? Der Kampf um die Deutungshoheit ist hochideologisch.
von Nora Schareika

Forbes-Liste 2018 Das sind die reichsten Menschen der Welt

Jeff Bezos stößt Bill Gates vom Thron. Der Amazon-Chef erobert mit einem dreistelligen Milliardenvermögen die Spitze.

Positive Psychologie 10 Tipps für weniger Ärger bei der Arbeit

Ärger verursachen immer die anderen - denken wir. Tatsächlich ist der meiste Ärger hausgemacht. Auf lange Sicht kann er uns hässlich und gebeugt machen. Mit diesen Tipps passiert Ihnen das nicht.
Gastbeitrag von Ilona Bürgel

Werner knallhart WhatsApp: Sind die drei "???" als Nachricht pampig?

Während selbst langjährige Kollegen in E-Mails untereinander die alten Form-Regeln beachten, herrscht bei WhatsApp Kraut und Rüben. Ist das Verrohung oder effizient? Alles entscheidet sich gerade am "?" als Nachricht.

Alles neu bei WiWo.de Schneller, moderner, übersichtlicher – überall, wo Sie uns lesen

WiWo.de erstrahlt ab sofort in neuem Look. Wir haben die Seite von Grund auf neu gestaltet - optisch und technisch. Damit Sie sich bei uns jederzeit optimal informieren können, egal von wo aus Sie die Seite aufrufen.

Neue Seite Was wir bei WiWo.de verändert haben

Modern, elegant und aufgeräumt: wiwo.de erstrahlt ab sofort in neuem Look. Neue Schriften und Farben, eine klare Struktur. Passend für jedes Gerät, auf dem Sie die Seite aufrufen.

Arbeitsmarktforscher Digitalisierung trifft vor allem Hilfskräfte

Computer, die Maschinenwartungen organisieren, Roboter, die rechtzeitig für Materialnachschub sorgen: Der Einzug des Internets in die Produktionshallen hat schwerwiegende Folgen - vor allem für Hilfskräfte.

Entzauberte Mythen Für das Gehirn gilt: So wenig denken wie möglich

Premium
Bei vielen Entscheidungen muss sich der Mensch auf sein Bauchgefühl verlassen. Doch das ist häufig trügerisch.
Kolumne von Henning Beck

Junge Arbeitnehmer Warum die Generation Y gestresst ist

Karriere, Kinder, Konkurrenz und Unsicherheit: Die Rush Hour des Lebens geht an den 25- bis 35-Jährigen nicht ohne Blessuren vorüber. Überdurchschnittlich viele von ihnen fühlen sich im Job psychisch gestresst.
von Nora Schareika

Metropolen abgeschlagen Hier macht das Gehalt die Menschen zufrieden

Die beliebtesten Städte sind nicht unbedingt die, wo die Gehälter die besten sind. Der neue Gehaltszufriedenheitsindex für das Jahr 2017 zeigt dies erneut. Vor allem die Trendstädte Berlin und München enttäuschen.
von Nora Schareika

Tauchsieder Das Buch - eine Grabrede

Die Deutschen lesen nicht mehr. Und informieren sich jenseits von Büchern zu Tode: ungeduldig, zerstreut und bei Bedarf.
Kolumne von Dieter Schnaas

Kalligrafie Wie Nicolas Ouchenir aus seiner Handschrift ein Geschäft macht

Premium
Was zählt im Zeitalter des Smartphones noch eine schöne Handschrift? Der Franzose Nicolas Ouchenir macht daraus ein Geschäft. Er ist einer der gefragtesten Kalligrafen der Welt.
von Karin Finkenzeller

Meistgelesen

Motivationsbullshit, Teil 2 Warum ein Leben außerhalb der Komfortzone gefährlich ist

„Das Leben beginnt am Ende deiner Komfortzone“ – ein Satz, der motivieren und zu Grenzüberschreitungen anstacheln soll. In Maßen ist das eine gute Idee. Der Satz ist trotzdem falsch.

Gehaltsverhandlung So bekommen Sie, was Ihnen zusteht

Beim Chef nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, gehört zu den schwersten Aufgaben. Warum es besser ist, mit krummen Beträgen in die Verhandlung einzusteigen.

Der Minsky-Moment Was Anleger aus früheren Abstürzen lernen können

Finanzkrisen, Boom und Crash wechseln sich ab, aber in unregelmäßigen Abständen. Mehrfach erlebten die Deutschen in den vergangenen 100 Jahren tiefe Einschnitte in ihr Vermögen. Was Sie daraus lernen können.

Digitalisierung Die Arbeitswelt der Zukunft

Wir haben eine Vorstellung davon, wie die Digitalisierung und neue Technologien Geschäftsmodelle verändern. Nun gilt es darüber nachzudenken, wie unsere Arbeitswelt aussehen wird und welche Rolle Menschen darin spielen.

Karrierefaktor Aussehen „Es gibt kein zu schön!“

Wer von Natur aus sehr attraktiv ist, bekommt die besseren Jobs und auch mehr Geld. Das ist nicht nur Klischee, sondern Wissenschaft. Es gibt allerdings Jobs, in denen das Aussehen überhaupt nichts nutzt.
WirtschaftsWoche

Nr. 21 vom 18.05.2018

6WirtschaftsWoche Cover 21/2018
Das Anti-Crash-Depot
Donald Trumps „America first“, eine müde Weltkonjunktur und steigende Zinsen bedrohen die Börsenparty. Was Anleger jetzt tun sollten.

Stellenmarkt

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.

Unternehmer stellen sich vor
Folgen Sie uns