WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Arbeitsverbot Wie Flüchtlinge in Deutschland um Arbeit kämpfen

Flüchtlinge in Deutschland leben im Ungewissen. Während die Politik über den Umgang mit ihnen diskutiert, wollen sie oft einfach nur arbeiten dürfen.

Nasir aus dem Niger arbeitet beim Übungswerkstätten-Parkour der Kampagne

Als die Kugeln die Fenster zertrümmerten und im Zimmer einschlugen, drückte ihn sein Vater auf den Boden. Da war er fünf Jahre alt. Vater und Sohn überlebten. Heute ist Veaceslav 27, doch das traumatische Erlebnis aus dem Moldawienkrieg Anfang der Neunziger Jahre wirkt nach.

Die Bedingungen zur Verarbeitung sind ungünstig. Über seinen Vater daheim macht sich Veaceslav Sorgen. Er werde in Moldawien bedroht. Der Sohn ist 1500 Kilometer entfernt in Berlin und weiß nicht, ob und wie es für ihn in Deutschland weitergeht. Veaceslav ist einer von Hunderttausenden Flüchtlingen, die eine reguläre Ausbildung oder Arbeit in Deutschland anstreben - aber riesige Hürden zu überwinden haben.

Was Flüchtlinge dürfen

Veaceslav hat seinen Schnupperkurs im Maler- und Lackiererhandwerk unterbrochen, um seine Geschichte zu erzählen. Er hat volle, weiche Gesichtszüge und spricht so leise, dass man nah an ihn heranrücken muss, um ihn zu verstehen. Er ist der einzige Osteuropäer in dem Kurs in einer mehr als 100 Jahre alten ehemaligen Fabrik für Rohrpostanlagen nahe der Stadtautobahn. Die anderen jungen Männer kommen etwa aus Nigeria, Mali oder dem Libanon. Jeder hier hat eine Übungswand zum Bemalen. Ein Meister in weißem Kittel gibt freundlich, aber bestimmt Anweisungen.

Mit feinen Strichen hat Veaceslav eckige Umrisse gezeichnet, sie stehen für einzelne Länder. Deutschland sieht aus wie ein dickes, einladendes Schiff. Als nächstes kommen Farben dazu. „Es soll biergelb werden“, sagt Veaceslav. Was hat der junge Mann für Pläne? Seine Zeit in Deutschland ist bisher ein Leben auf Probe. Sein Asylantrag wurde in erster Instanz abgelehnt - aber er hofft, doch noch Asyl zu bekommen oder auf anderer Grundlage bleiben zu dürfen.

Deutsch hat Veaceslav schon in der Schule gelernt. Das ist - anders als bei vielen anderen Flüchtlingen - nicht das Problem. Das von der Handwerkskammer mitbetriebene Projekt zum Kennenlernen verschiedener Berufe hat ihn beeindruckt, auch ein Kurs für Maschinenbau. Betriebe gäbe es genug, die junge Flüchtlinge mit Fähigkeiten ausbilden möchten. Und Veaceslav möchte gern arbeiten - auch wegen der dunklen Schatten der Vergangenheit und seiner Sorgen um die Familie. „Wenn ich arbeite, denke ich darüber nicht nach“, sagt er. „Wenn ich darüber nachdenke, werde ich verrückt.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%