WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Arnold Schwarzenegger "Wer sollte mich schon stoppen?"

Der 65-jährige kalifornische Ex-Gouverneur spricht über sein Comeback als alternder Actionheld, das Recht auf Waffenbesitz und die Gründe, warum ihn die Politik zu einem besseren Schauspieler gemacht hat.

Terminator auf Korrekturkurs

Schwarzenegger, geboren 1947 in Thal in der Steiermark, war einer der erfolgreichsten Bodybuilder der Welt und ist viermal zum Mister Universum gewählt worden. Mit den Hollywoodfilmen „Conan der Barbar“ und „Terminator“ gelang ihm Anfang der Achtzigerjahre der internationale Durchbruch als Filmschauspieler. Von 2003 bis 2011 war Schwarzenegger Gouverneur von Kalifornien. Vom 31. Januar an ist er in „The Last Stand“ als Sheriff zu sehen, der sich mit Drogengangstern bekriegt.

WirtschaftsWoche: Herr Schwarzenegger, wissen Sie noch, wie lang Ihre letzte große Kinorolle zurückliegt?

Schwarzenegger: Ja, ungefähr neuneinhalb Jahre –„Terminator 3“.

Hatten Sie vor Ihrem Comeback keine Angst, dass das Publikum Sie nicht mehr sehen will?

Natürlich habe ich mir Sorgen gemacht. Wenn man fast zehn Jahre verschwindet, fragt man sich: Sind die Fans verschwunden? Haben sie andere Idole gefunden? – Daran musste ich die ganze Zeit denken.

Warum versuchen Sie’s dann doch wieder und sind nach Ihrer Gouverneurs-Karriere nicht in den Ruhestand gegangen? Sie sind mit 65 im besten Rentenalter.

Ich kann das ganze Konzept des Ruhestands nicht verstehen. Warum sollte ich in Rente gehen? Es verschafft mir immer noch große Befriedigung, Filme zu drehen. An der University of Southern California habe ich das Institute for State and Global Policy ins Leben gerufen und eine Professur übernommen. Ich veranstalte meine Bodybuilding-Championships und promote Gesundheits- und Fitnessthemen. Das soll ich alles aufgeben? Um was zu tun, bitte schön?

Sie sagen doch selbst, dass Sie sich nicht sicher gewesen seien, ob Sie im Kino an Ihre alten Erfolge anknüpfen können.

Richtig, aber ich habe im Lauf der Zeit auch gemerkt, wie populär meine Filme dank des Fernsehens sind. Die laufen da immer noch. Selbst Kinder im Alter von sechs und sieben sprechen mich darauf an. Die waren zur Zeit von „Terminator 3“ noch nicht mal geboren. Außerdem hatte ich das Glück, dass seither keine anderen neuen Actionstars hervorgetreten sind. Die Lage ist für mich also perfekt. Ich war nur ein wenig nervös, weil ich so lang nicht mehr vor der Kamera gestanden war.

Was ein Mann vor seinem 50. Geburtstag getan haben sollte
Mindestens ein Kind zeugenDas wichtigste zuerst. Männer kommen zwar nicht in die Wechseljahre, aber die Fruchtbarkeit nimmt mit dem Alter ab. Verlassen Sie sich nicht darauf, wie Charly Chaplin und Luis Trenker auch noch mit 80 Kinder zeugen zu können. Vermutlich wird das eher nicht klappen. Zumal Sie dazu auch noch eine deutlich jüngere Frau benötigen. Quelle: dpa
Einen Baum pflanzenDie Bibel hat recht. Zumindest in diesem Fall. Pflanzen Sie am besten einen Obstbaum, dessen Wachstum Sie miterleben und dessen Früchte Sie alljährlich genießen können. Quelle: Fotolia
Dem Chef die Meinung sagenGängeleien, Demütigungen, Ungerechtigkeiten. Irgendwann ist es genug, wenn Mann seine Selbstachtung und die der anderen nicht verlieren will. Wenn es zuviel ist, sagen Sie Ihrem Chef in aller Ausführlichkeit, was Sie von ihm halten. Lassen Sie am besten alles auf einmal raus. Denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie danach nicht nur Ihre Frustration, sondern auch Ihren Job los sind. Quelle: Fotolia
Eine Prügelei durchstehenNatürlich wird ein Gentleman nur in äußersten Notlagen handgreiflich. Aber wenn er tätlich angegriffen wird, lässt er sich nicht ohne Gegenwehr zusammenschlagen. Selbst wenn Sie unterliegen, werden Sie sich zumindest im Nachhinein besser fühlen, wenn sie nicht vor Angst gewinselt haben. Quelle: Fotolia
Einen Marathon laufenEs geht darum, sich selbst zu bezwingen. 42,2 km sind lang. Spätestens bei Kilometer 39 werden Sie leiden. Aber halten Sie durch. Wer einen Marathon gelaufen ist, weiß, dass er kein Weichei ist. Alternative: Mit dem Fahrrad über einen Alpenpass fahren. Quelle: REUTERS
Einen Berg besteigenEs muss nicht der Mount Everest sein. Aber den einen oder anderen schönen Berg sollte ein Mann bezwungen haben, solange das Herz mitspielt. Tun Sie es also dem Dichter Petrarca gleich, der 1336 den Mont Ventoux (1912 Meter) bestieg - "einzig von der Begierde getrieben, diese ungewöhnliche Höhenregion mit eigenen Augen zu sehen" - und damit als Urgroßvater des Alpinismus gilt. Quelle: AP
Einmal voll über die Stränge schlagenVöllig besoffen ins Bett getorkelt ist wohl fast jeder schon mal. Aber davon reden wir jetzt nicht. Es geht darum, dass Sie Dinge getan haben müssen, über die man in Ihrem Bekanntenkreis noch nach Jahren redet. Wie Sie das anstellen, überlassen wir Ihrer Phantasie. Zu viel des Guten ist es erst, wenn Sie von der Polizei in eine kleine gemütliche Zelle verfrachtet werden. Quelle: dpa

Wie haben Sie das Problem gelöst?

Glücklicherweise hat mir Sylvester Stallone eine kleine Rolle in „Expendables 2“ angeboten. Das war fürs Aufwärmen gut. Und jetzt hoffe ich, dass mein Comeback mit „The Last Stand“ auch an der Kasse funktioniert.

Sie sind ja nicht der einzige Actionaltstar, der sich wieder im Kino versucht. Stallone hat es erfolgreich vorgemacht, Bruce Willis ist demnächst im fünften „Stirb langsam“-Film zu sehen. Befürchten Sie nicht, dass Sie sich gegenseitig Marktanteile wegnehmen?

Nein, solange wir es schaffen, unsere Filme mit ausreichendem Abstand ins Kino zu bringen, und nicht alle am selben Wochenende starten. Ich wünsche meinen Kollegen viel Glück. Auf dass wir alle Erfolg haben.

Warum sollte das für „The Last Stand“ gelten?

Weil er genau die Elemente hat, die für einen Schwarzenegger-Actionstreifen erforderlich sind. Einerseits braucht man das große Spektakel, die Kampfsequenzen, die Verfolgungsjagden und andererseits die komische Erleichterung. Deshalb habe ich mir einen Kollegen wie Johnny Knoxville aus der MTV-Serie „Jackass“ dazugeholt. Nach diesem Prinzip hat es auch in der Vergangenheit funktioniert. Das ist die Formel, die international Erfolg verspricht. Für mich war es immer entscheidend, dass ein Film in Deutschland oder China genauso gut aufgenommen wird wie in Amerika.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%