WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bei Flugreisen Geld sparen Business Class fliegen, Economy zahlen

Seite 4/4

Nicht aus Deutschland starten

3. Richtige Route: Ersparnis bis 60 Prozent

Wer sich ungern lange im Voraus festlegt, braucht Planung. Der für schlaue Reisende fast zu simple Weg heißt Umsteigen. So kostet Düsseldorf–Chicago im Businessbett der polnischen Lot via Warschau mit gut 1500 Euro kaum mehr als ein LH-Economyflug. München–Bangkok kostet mit Turkish Airlines über Istanbul häufig 1800 Euro, fast 1200 Euro weniger als nonstop mit Thai Airways. Und wer Umsteigen in Moskau nicht scheut, spart mit Aeroflot weitere 100 Euro.

Hunderte Euro bringt es oft, Tickets nicht bei der Linie zu buchen, die den Flug durchführt, sondern über einen der Partner. So verlangt Etihad auf der Route Berlin–Shanghai für denselben Flug mit 2200 Euro derzeit 600 Euro weniger als Air Berlin.

Fortgeschrittene Vielflieger lässt das kalt. Sie buchen ihre Flüge nicht ab Deutschland, sondern ab anderen Ländern, besonders solchen mit schwächelnder Konjunktur wie Irland oder Griechenland – und reisen auf eigene Kosten zum Abflug. „Das spart bis zu 50 Prozent“, weiß Experte Koenig. So verkauft selbst Lufthansa in Holland, Großbritannien oder anderen Heimatmärkten wichtiger Konkurrenten Tickets bis zu einem Drittel günstiger als daheim. Das System funktioniert auch anders herum. So kostet im Juni der US-Flug mit der britischen Spaßlinie Virgin Atlantic des Unternehmers Richard Branson mit Zubringer von British Airways (BA) mit knapp 2500 Euro gut 1100 Euro weniger als mit den niedrigsten Sonderpreisen von Lufthansa und BA.

4. Profi-Helfer: Ersparnis bis 70 Prozent

Für die besten Sondertarife brauchen Reisende Hilfe von Fachleuten. Der einfachste Weg sind Spezial-Reisebüros wie Explorer aus Düsseldorf oder in den USA Cook Travel. Die verlangen für ihre Dienste zwar eine Servicepauschale. Doch dafür geben sie einen Teil ihrer Großkundenrabatte weiter oder entdecken Sondertarife. Inklusive den im Branchenjargon Error Fares genannten Tarifen, bei dem eine Fluglinie irrtümlich zu niedrige Preise ins Buchungssystem stellt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Leidenschaftliche Schnäppchenjäger übernehmen die Sucharbeit lieber selbst mithilfe professioneller Suchmaschinen wie Ewings oder IT’A Matrix von Google. Zwar liefern beide auch bei einfachen Suchen gute Ergebnisse. Doch wer kurzfristig die besten Angebote finden will, wie Flüge mit Qatar Airways oder China Airlines aus Taiwan nach Ostasien ab 1100 Euro, braucht ein paar Stunden Schulung, wie sie etwa Berater Koenig auf seinen Seminaren anbietet.

5. Vielfliegermeilen: Ersparnis bis 80 Prozent

Auch wenn die Fluglinien ihre Bonusmeilen immer mehr zulasten der Passagiere entwerten: „Richtig eingesetzt, bringen die Guthaben immer noch die höchsten Rabatte“, weiß Spar-Berater Koenig. Vorreiter ist hier ausgerechnet die ansonsten eher geizige Lufthansa. Auf ihrer Internet-Seite www.meilenschnaeppchen.de bietet sie regelmäßig Flüge zum fast halben (Meilen-)Preis an, aktuell etwa der Businessflug im Airbus A380 nach New York für 55.000 Meilen. Neben dem Hinweis auf Angebote liefert Koenig auch den schnellsten Weg zum passenden Kontostand durch Meilenangebote bei Zeitschriften-Abos und Kreditkarten. Richtig genutzt, zahlen Kunden für Flug inklusive Nebenkosten weniger als 600 Euro statt 2800 Euro wie auf der LH-Web-Seite.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%