WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

BMI-Rechner 2022 So berechnen Sie Ihren Body-Mass-Index

BMI-Rechner für Frauen, Männer & Kinder Quelle: imago images

Ein erster Ansatz, um das Verhältnis zwischen Körpergröße und -gewicht zu berechnen, ist der BMI. Haben Sie Idealgewicht für Ihre Größe? Ermitteln Sie Ihren Body-Mass-Index ganz einfach mit unserem BMI-Rechner.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Es ist für viele schwer abzuschätzen, ob sie ihr Idealgewicht haben oder nicht. Dabei kann unser BMI-Rechner helfen: Er gibt Ihnen einen Wert mit dem Sie einschätzen können, ob Sie Untergewicht, Normalgewicht oder Übergewicht haben.

BMI-Rechner 2022: Wie hoch ist mein BMI?

Berechnen Sie mit unserem Tool Ihren BMI. Geben Sie dafür einfach Ihr Körpergewicht in Kilogramm und ihre Größe in Zentimeter in den BMI-Rechner ein und wählen Sie Ihr Alter und Geschlecht aus. Zudem können Sie angeben, ob bei Ihnen eine Amputation vorliegt oder nicht.



In dieser Tabelle sind für Frauen und Männer die idealen Werte vermerkt, die nach der BMI-Formel der Weltgesundheitsorganisation WHO berechnet wurden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    BMIErnährungszustand
    Unter 18,5Untergewicht
    18,5 bis 24,9Normalgewicht
    25,0 bis 29,9Prä-Adipositas
    30,0 bis 34,9Adipositas-Klasse 1
    35 bis 39,9Adipositas-Klasse 2
    Über 40Adipositas-Klasse 3

    Was ist der optimale BMI?

    Der ideale BMI liegt nach der Formel aus medizinischer Sicht laut WHO zwischen 18,5 und 24,9 für erwachsene Menschen ab 20 Jahren. Für Männer sollte der optimale BMI zwischen 19 und 29 liegen. Allerdings hängt es hier stark vom Alter ab: So sollten Männer zwischen 19 und 24 Jahren einen BMI von 19 bis 24 haben. Dagegen sollten Männer über 64 Jahren einen BMI zwischen 24 und 29 haben. Die BMI Werte steigen hierbei um jeweils eins mit zunehmenden Alter in Fünfjahresschritten. So sollten Männer, die zwischen 25 und 34 Jahre alt sind, einen BMI von 20 bis 25 haben.

    Auch bei Frauen hängt der BMI stark vom Alter ab. Über alle Altersgruppen hinweg sollte der BMI zwischen 18 und 28 liegen. Die Frauen in der unteren Altersgruppe sollten für ein Idealgewicht einen BMI zwischen 18 und 23 haben. Die jüngste Altersgruppe von 19 bis 24 Jahren sollte dabei einen BMI von 18 bis 23 haben. Bei den Frauen über 64 Jahren sollte der BMI zwischen 23 und 28 liegen. In den Altersgruppen dazwischen nimmt der Wert um je eins zu: So sollten Frauen, die zwischen 55 und 64 Jahren alt sind, einen BMI von 22 bis 27 haben.

    Auch beim BMI für Kinder kommt es stark auf das Alter und auch auf das Geschlecht an. Die WHO hat für Kinder im Alter von fünf bis 18 Jahren für den BMI Richtwerte festgelegt: So liegt der BMI bei Mädchen Alter zwischen fünf und 18 Jahren bei 13,9 bis 25. Auch hier steigert sich der BMI mit zunehmendem Alter: Während fünfjährige Mädchen einen BMI von 13,9 bis 17,0 haben, liegt er bei Mädchen im Alter von elf Jahren zwischen 15,3 bis 20,7 und bei Mädchen, die 17 Jahre alt sind, bei einem BMI 18,4 bis 24,8. Jungen hingegen haben einen etwas höheren BMI und liegen im Alter von fünf bis 18 Jahren zwischen 14,1 und 25,4. So liegt der BMI bei Jungen, die sieben Jahre alt sind, bei 14,2 und 17,4 und bei Jungen im Alter von zwölf Jahren bei 15,8 bis 20,8. Für 16-Jährige sollte der BMI zwischen 18,2 bis 24,2 liegen.

    Was ist der BMI?

    Der Body-Mass-Index, kurz BMI, ist ein Wert, der das Verhältnis zwischen der Körpergröße und dem Körpergewicht angibt. Dabei kann der Index je nach Alter und Geschlecht variieren. Der BMI soll zeigen, ob das Verhältnis zwischen Größe und Gewicht aus medizinischer Sicht gesund und im Normalbereich ist oder ob die Person untergewichtig oder adipös ist. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht den BMI als einen Wert zur Erkennung von Krankheiten: „Der BMI wurde als Risikoindikator für Krankheiten entwickelt; mit steigendem BMI steigt auch das Risiko für einige Krankheiten. Einige häufige Erkrankungen im Zusammenhang mit Übergewicht und Fettleibigkeit sind: vorzeitiger Tod, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Arthrose, einige Krebsarten und Diabetes.“

    Der BMI kann sowohl für Erwachsene als auch für Kinder genutzt werden. Der BMI für Kinder wird so berechnet, wie der BMI für Erwachsene. Allerdings teilt die WHO den BMI für Kinder in Perzentile ein und bildet dieses in einer Perzentilenkurve ab, da das Verhältnis zwischen Gewicht und Körpergröße sich je nach Alter und Geschlecht verändern kann. Als Referenz für Kinder zwischen null und fünf Jahren wurde das 97. bzw. 99. Perzentil zur Diagnose von Übergewicht und Adipositas gewählt. Bei den Personen zwischen fünf und 19 Jahren wird von Übergewicht ab einem BMI gesprochen, der eine Standardabweichung über dem Mittel liegt. Bei Fettleibigkeit und Adipositas sind es zwei Standardabweichungen.

    Wie wird der BMI berechnet?

    Zur Berechnung des Body-Mass-Index wird das Körpergewicht sowie die -größe gebraucht. Der BMI wird berechnet, indem das Körpergewicht durch das Quadrat der Körpergröße geteilt wird. Daraus ergibt sich die Formel: BMI = Körpergewicht : (Körpergröße)². Als Beispiel: Bei 1,85 Meter Körpergröße und 80 Kilogramm Gewicht liegt der BMI bei 23,4. Allerdings hängt der BMI auch vom Alter und Geschlecht sowie Vorerkrankungen ab.

    Wie aussagekräftig ist der BMI?

    Das Verhältnis, welches der BMI angibt, hat allerdings einige Schwächen. So wird bei der Berechnung lediglich die Körpermasse, Alter und Geschlecht berücksichtigt. Damit soll eine Aussage über die Gesundheit getroffen werden. Allerdings unterscheidet der Body-Mass-index nicht zwischen Fett- und Muskelmasse. Durch viel Sport kann die Muskelmasse und damit das Gewicht steigen, weswegen auch der BMI fälschlicherweise als übergewichtig angesehen werden.

    Trotzdem eignet sich der BMI als einfache und schnelle Methode, um das eigene Körpergewicht einzuordnen und eine Kennzahl zum Gesundheitszustand zu liefern.

    Mehr zum Thema: Im Veganuary wird auf tierische Produkte verzichtet – eine Probephase des veganen Ernährungsstils. Der spielt immer stärker auch in den Produktportfolios von Unternehmen eine Rolle. Ist vegan überhaupt noch ein Trend?

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%