Bücher und Bildung Die Renaissance der Stadtbibliothek

Aller Digitalisierung zum Trotz erlebt eine ganz und gar analoge Institution ihre Wiederauferstehung: die öffentliche Bibliothek. Doch mit dem, was man früher darunter verstand, hat das meist wenig zu tun.

Modernes Ambiente: Hannelore Vogt, Chefin der Stadtbibliothek Köln, freut sich über mehr Besucher. (zum Vergrößern bitte anklicken)

Stadtbücherei? Das Wort klingt ähnlich wie Lexikon, Kassettenrekorder oder Sparbuch. Nach Kindheit, Erinnerungen und Vergangenheit. Nach engen, grauen Regalreihen, einem rätselhaften Nummernsystem zur Orientierung und einem laminierten Stück Papier als Ausweis. Früher war anscheinend doch nicht alles besser.

Wer ein Jahrzehnt nicht mehr in städtischen Büchereien war, für den ist ein Besuch in der Kölner Zentralbibliothek ein einziger Aha-Effekt. Von außen sieht der Betonkasten noch aus wie damals, direkt hinter den schweren Glastüren in Schulturnhallen-Optik ist alles anders. Statt Schaltern gibt es nur Terminals, an denen die Nutzer ihre Werke selbstständig ausleihen oder zurückgeben können. Bücher sucht man auf den ersten Blick vergebens. Und das ist auch so gewollt.

„Mit einer Bücherei aus den Neunzigerjahren hat das kaum noch etwas zu tun“, sagt Leiterin Hannelore Vogt. Der Erfolg gibt ihr recht. Seit sie vor mehr als sieben Jahren übernahm, hat sich die Zahl der Kunden um mehr als 60 Prozent erhöht. 2015 wurde das Haus vom Bibliotheksverband als „Bibliothek des Jahres“ ausgezeichnet.

Die schönsten Bibliotheken der Welt
Vatikanische apostolische Bibliothek Sie wurde im 16. Jahrhundert gebaut und wird heute noch von zahlreichen Gästen genutzt - nicht nur wegen ihrer Optik, sondern auch wegen der vorhandenen Schriftstücke. Der Buchbestand wird zum wertvollsten der Welt gezählt, insgesamt zwei Millionen Bücher und Manuskripte befinden sich im Besitz der Bibliothek im Vatikan. Quelle: GNU
StockholmDie seit 1928 bestehende Stadtbibliothek Stockholm markiert den Umbruch der schwedischen Architektur der Zeit. Die klare Struktur des Äußeren zieht sich im Inneren fort, rundlaufende Regale säumen den zylindrischen Innenraum des Hauptgebäudes. Insgesamt wird der Medienbestand auf über zwei Millionen Büchern und über 2,4 Millionen Audiokassetten, CDs und Hörbüchern beziffert. Quelle: Creative Commons
BaltimoreDie George Peabody-Bibliothek in Baltimore stammt aus dem 19. Jahrhundert. 1878 fertiggestellt, vereinigt das neugriechische Interieur ein mit Marmor ausgelegtes Atrium mit 18 Metern Deckenhöhe - ein Grund dafür, dass das Gebäude ursprünglich auch als
ZürichEine ungewöhnlich verortete Bibliothek findet sich im B2-Hotel in Zürich. Den Gästen stehen insgesamt rund 33.000 Bücher in elf Meter hohen Regalen zur freien Verfügung. Wer möchte, kann die Bücher sogar ausleihen. Quelle: PR
Den HaagDie ursprüngliche Bibliothek des niederländischen Justizministeriums beherbergt sämtliche Unterlagen des Senats und des Repräsentantenhauses. Das Gebäude wurde Ende des 19. Jahrhunderts gebaut. Um die wertvollen Unterlagen zu schützen, wurde auf eine Beleuchtung durch Kerzen und Gaslampen verzichtet. Stattdessen setzten die Baumeister auf ein komplett verglastes Dach und eine ausgeklügelte Etagenstruktur. Quelle: GNU
AdmontDie größte Klosterbibliothek der Welt befindet sich im österreichischen Benediktinerstift Admont. Das Ziel der Baumeisters Josef Hueber:
WienDer Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek wurde im Jahr 1726 fertiggestellt und ist in eine Kriegs- und eine Friedensseite aufgeteilt, die sich in den vorhandenen Fresken widerspiegeln. Neben dem Archiv aller in Österreich veröffentlichten Büchern verfügt die Bibliothek über einen umfangreichen Bestand alter Karten und Globen sowie eine Sammlung alter Papyrus-Schriftstücke. Quelle: Creative Commons

Doch Vogt steht nur an der Spitze eines landesweiten Trends. Öffentliche Büchereien in Berlin, Hamburg, München oder Leipzig freuen sich derzeit über Zuwächse bei Ausleihen und Kunden – jenseits der Unibibliotheken, die von steigenden Studierendenzahlen profitieren.

Das ist umso erstaunlicher, weil eigentlich alles gegen die Bibliothek spricht. Die Deutschen lesen weniger, nur noch gut ein Viertel schafft mehr als zehn Bücher im Jahr. Abo-Dienste für Musik, Hörbücher und Filme im Internet wachsen seit Jahren immer schneller. Gerade auf dem Land müssen tatsächlich immer mehr Büchereien schließen, weil sinkende Nachfrage und leere Stadtkassen die gleiche Sprache sprechen. „Wer Inhalte sucht, der braucht keine Bibliothek mehr“, sagte selbst Rafael Ball, Leiter der Bibliothek der ETH Zürich, kürzlich der „NZZ“. In einigen Großstädten aber hat man offenbar einen Weg gefunden, sich dieser Logik zu entziehen. Was machen die Vorreiter anders?

Ort der Ideen: Die Bibliotheken in Stuttgart (Foto) und im dänischen Aarhus (Foto unten) haben mit einer gewöhnlichen Stadtbüchereischon rein optisch nicht mehr viel gemeinsam. Quelle: Getty Images

„Ich wohne zurzeit bei meiner Mutter, die hat kein WLAN“, sagt Karim, der im zweiten Stockwerk der Kölner Zentralbibliothek ein Plätzchen gefunden hat. Jetzt klickt er ein wenig im Netz herum, erledigt kleinere Recherchen und kauft ein. „Hier oben kann ich konzentriert arbeiten, und das mitten in der Stadt“, sagt Karim.

Tatsächlich ist die Bibliothek für viele vor allem ein praktischer Aufenthaltsort. An einem gewöhnlichen Dienstagmittag sind auf den fünf Etagen fast alle Plätze belegt. Schüler, die zusammen für eine Klausur lernen, Nachhilfe geben oder sich für ein Referat vorbereiten, bevölkern die kleinen Tische. Wenige Meter entfernt liegt der Neumarkt, nach dem Hauptbahnhof und der Domplatte der belebteste Ort der Stadt. Wer in die Bibliothek kommt, kann etwas für die Schule tun, ohne auf Primark und Starbucks verzichten zu müssen.

Die öffentlichen Bibliotheken starteten vor langer Zeit mit einem gesamtgesellschaftlichen Auftrag. Als der preußische Finanzbeamte Karl Benjamin Preusker 1828 in Großenhain die erste Bürgerbibliothek gründete, war sein Ziel klar: „Zur Abhaltung von Wirtshausbesuch, Müßiggang und Unsittlichkeit“ solle das Haus dienen. Diese Wirkung lässt sich zwar nicht belegen, zum Erfolgsmodell wurde die Idee aber schnell.

Gleicher Tisch für alle

Um die Jahrhundertwende gab es in Deutschland 28 vergleichbare Häuser, seitdem haben sie alle Wendungen der Geschichte überlebt. Heute stehen die Bibliotheken erneut für einen modernen Teil der politökonomischen Debatte – die viel gerühmte Chancengerechtigkeit. Büchereien garantieren zwar keine Bildung. Aber sie gleichen die Wettbewerbsvoraussetzungen an. Gleicher Schreibtisch für alle Bürger. Akademikerkinder aus noblen Stadtteilen mag das nicht interessieren. Doch wo die Alternative eine von der Großfamilie bewohnte Dreizimmerwohnung im Problemquartier ist, wird ein ruhiger Schreibtisch schnell zum Luxus.

Vom Wachstum der Bibliotheken

Inzwischen geht der Reiz der Häuser über die Rolle als kostenloser Coworking-Space hinaus. „Wir erleben in den vergangenen Jahren eine Renaissance des Ortes“, sagt Hannelore Vogt. Die unaufhaltsame Virtualisierung der Welt gebiert zugleich den Wunsch nach dem Gegenteil. Die Menschen wollen reale Dinge erschaffen, am besten gemeinsam mit anderen.

Diese kulturellen Highlights bietet 2016
Szene aus The Big Short Quelle: AP
Adele Quelle: dpa
Breslau Quelle: dpa
Ritz Quelle: dpa
Til Schweiger Quelle: dpa
David Bowie Quelle: dpa
Alvin Roth Quelle: dapd

Bibliotheken bieten dafür eine trivial klingende Qualität, die jedoch ziemlich einzigartig ist: Sie sind ein öffentlicher Raum, der noch dazu wetterfest ist. Wer sich hier aufhält, der braucht sich nicht erklären. Ob im Einkaufszentrum, im Museum oder der Volkshochschule – überall ist die Anwesenheit an eine Bedingung geknüpft: Konsum, Eintritt, Kursteilnahme. Was machen Sie hier, wie kann ich Ihnen helfen, möchten Sie etwas kaufen? In der Stadtbücherei entfallen diese Fragen. „Die Bibliothek ist der nicht kommerzielle und für jedermann zugängliche Treffpunkt in der Stadt“, sagt Vogt.

Mit einer Bücherei aus den Neunzigerjahren hat die Bibliothek

In Köln nutzen sie das besonders konsequent. Alle paar Tage werden die bunten Polstermöbel im Aufenthaltsbereich für Veranstaltungen beiseite geräumt. Die Bibliothek bietet Raum für alles, was dem großstädtischen Kreativvolk so in den Sinn kommt – wie zuletzt der „Travel Slam“. Motto des Diavortrags: „Reisende soll man nicht aufhalten, sondern erzählen lassen.“

Dabei traten drei Teilnehmer vor Publikum an, um ihren letzten Urlaubstrip zu präsentieren. Per Applaus wurde ein Sieger gekürt. Der Preis: Weitere fünf Minuten Redezeit.

Ständige Erweiterung der Zielgruppe

Bücher, TV, Streaming? Diese Medien finden die Deutschen unverzichtbar

Vergleichbares hält die Bibliothek für fast jeden Spleen parat. Bei der Veranstaltung „Extraleben“ treffen sich die Freunde alter Computerspiele zum Retrogaming und vertiefen sich eine Nacht lang in die Konsolen der Vergangenheit. „Maker Kids“ heißt ein Ferienprogramm für Kinder, bei dem sie Programmieren lernen. „Die Bücherei von heute ist weder auf Bücher noch auf Medien beschränkt“, sagt die gelernte Bibliothekarin Vogt. „Sie ist ein Ort des Lernens, der Begegnung und vor allem auch des aktiven Tuns.“ Deshalb hat die Zentralbibliothek im Jahr 2013 als erste öffentliche Institution in Deutschland überhaupt einen 3-D-Drucker angeschafft. Schon seit 2008 haben sie hier verschiedene elektronische Lesegeräte, auch Brillen für dreidimensionales Computerspielen können die Besucher testen, im „Makerspace“ steht außerdem ein Gerät parat, um alte Schallplatten zu digitalisieren. „Unsere wichtigste Zielgruppe sind die Menschen zwischen 20 und 30“, sagt Vogt. Offenbar mit Erfolg: Als einzige öffentliche Institution wurde die Kölner Bibliothek auf die weltgrößte Computerspielemesse Gamescom eingeladen. Vogt empfand das als „Ritterschlag“.

Diese ständige Erweiterung der Zielgruppe ist ebenfalls ein Grund für das Wachstum der Bibliotheken. „Früher war sie nur etwas für die ganz Alten und die ganz Jungen“, sagt Vogt. Zwar ist diese Zielgruppe noch heute in der Bibliothek vertreten. Die einen erkennt man am Rascheln der Zeitung, die anderen am Klappern der Bauklötze. Dann aber wird die Geräuschkulisse überlagert vom anschwellenden Gemurmel einer 20-köpfigen Besuchergruppe, die, angeführt von einer Mitarbeiterin des Hauses, durch die DVD-Regale streunt. Einer fragt die Bibliothekarin nach „Filmen mit Hitler“. Die schaut ein wenig verdutzt, zeigt ihm dann aber ein paar Werke. Darunter „Der Untergang“ und „Schindlers Liste“ – und stellt sogleich klar: „Aber wir haben hier nichts Positives über den.“

Der Mann nickt bestätigend. Er ist Flüchtling wie die anderen zwei Dutzend Männer auch. Seit ein paar Wochen ist er in Köln, ihm sieht man solche politischen Missverständlichkeiten nach. „Irgendwann stellten wir fest, dass sich immer öfter Lerngruppen von Flüchtlingen bei uns trafen“, sagt Vogt, „da haben wir begonnen, von uns aus auf sie als Nutzergruppe zuzugehen.“ In einem Nachbargebäude wurde ein Selbstlernzentrum geschaffen, in der Bibliothek selbst gibt es jetzt regelmäßig Lerntouren für die Neuankömmlinge.

Erstaunlich positive Botschaft an die Kulturpessimisten unserer Zeit

Ähnlich geht die Bibliothek auf andere Gruppen zu, sobald sie ein Interesse bemerkt. „Öffentliche Büchereien haben den Vorteil, dass sie nicht unter Umsatzdruck stehen“, sagt Vogt. „Wir können deshalb besser aktuelle Entwicklungen erkennen und reagieren proaktiv auf Trends.“

Wie der Klassenraum das Lernen beeinflusst
Schülerinnen gehen durch die Eingangshalle vom Neubau des Sachsenheimer Lichtenstern Gymnasiums Quelle: dpa/dpaweb
Farbspektrum Quelle: Fotolia
Ein leeres Klassenzimmer einer Schule Quelle: dpa
Das mit viel Holz gestaltete 200 Quadratmeter große Atrium ist am 20.04.2015 in der Kindertagesstätte
Kim, Miguel, Oliver und Michael aus der ersten Klasse der Grundschule Langenenslingen (Baden-Württemberg) rennen aus dem Schulgebäude. Quelle: dpa
Ein Ventilator steht in einem Büro. Quelle: dpa
Eine Frau dreht am Thermostat einer Heizung. Quelle: dpa

Viele Bibliotheken haben zum Beispiel vor einiger Zeit das wachsende Interesse an Bastelliteratur bemerkt. Stricken, Schneidern, Tischlern, Origami – in Köln füllen die Bücher schon seit Längerem Dutzende Regalmeter. „Jetzt springen auch die großen Buchketten langsam auf den Trend“, sagt Vogt. Auf der anderen Seite ist man bei der zeitgenössischen Literatur inzwischen rabiat. „Was längere Zeit nicht ausgeliehen wird, das nehmen wir aus dem Angebot heraus.“ Von Bestsellern werden zunächst gerne mal 30 oder 40 Stück bestellt, schon wenige Monate später verbleibt nur noch ein einziges Exemplar.

Abschied vom Staubfänger

So ist die Bibliothek in Köln vom staatlich subventionierten Staubfänger zum Treffpunkt der Innovation geworden. Kein Wunder, dass Leiterin Vogt ab und an mit dem antiquierten Namen hadert: „Der Begriff vermittelt nur ein reduziertes Spektrum unserer heutigen Aufgaben.“ In anderen Ländern haben sie sich bereits stärker vom Medium Buch distanziert.

Vorlesetipps

London nennt seine Büchereien inzwischen „Idea Stores“, im dänischen Aarhus haben sie gleich einen neuen Terminus erfunden: „Dokk1“. Auf Dänisch klingt der Name der Bücherei am Wasser wie Hafen (Dokken), schon auf den ersten Blick verspricht sie den Zugang zur Zukunft. Im vergangenen Herbst eröffnet, ist Dokk1 „ein Ideal für alle, die sich mit Bibliotheken beschäftigen“, sagt die Kölner Institutsleiterin.

Allein schon rein optisch: Der Bau hat die Form einer polygonalen Scheibe und ist mit weißem Metallgitter bedeckt. Damit rückt er optisch in den Mittelpunkt der Stadtsilhouette – ein Selbstbewusstsein, das den eher funktional gestalteten deutschen Stadtbüchereien traditionell fehlt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Im Inneren setzt sich dieses Selbstverständnis fort. Eine gigantische Treppe dient als Leseplatz und Veranstaltungsfläche zugleich. Mit der staatlichen Gesundheitskarte kann sich jeder Bürger Zutritt zum Gebäude verschaffen und selbstständig Medien ausleihen.

Ob in Köln oder in Aarhus, am Ende senden die prosperierenden Büchereien eine erstaunlich positive Botschaft an die Kulturpessimisten unserer Zeit: Das Interesse an Bildung und die Neugier auf Neues ist offenbar so groß wie nie zuvor.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%