WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Business-Dresscode im Sommer Hier lauern Fettnäpfchen für Anzug-Träger

In vielen konservativen Unternehmen ist ein Sakko selbst dann Pflicht, wenn das Thermometer über 30 Grad anzeigt. Doch Anzug ist nicht gleich Anzug: Worauf Sie beim Sommer-Outfit fürs Büro achten müssen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Dresscode: Auch bei Hitze können manche Ihrem Anzug nicht entfliehen. Quelle: Getty Images

WirtschaftsWoche: Wenn das Thermometer im Sommer 30 Grad anzeigt, dann kann der Banker doch ausnahmsweise das Sakko mal zu Hause im Schrank hängen lassen – oder nicht?

Elisabeth Motsch: Nein, in diesem Beruf ist ein Sakko Pflicht. Vor allem beim Kundenkontakt ist es wichtig, dass der Banker zumindest beim Empfang eine Anzugjacke trägt. Denn dadurch zollt er seinem Gegenüber Respekt. Erst nach der Begrüßung kann er als Gastgeber seinen Kunden höflich fragen, ob er damit einverstanden ist, dass er sein Sakko wegen der Hitze auszieht.

Wenn bei einem Meeting alle Sakko tragen, kann nur der Gastgeber das Ablegen des Sakkos erlauben.

Darf es wenigstens ein heller sommerlicher Business-Anzug sein?

Von einem hellen Anzug rate ich bei einem wichtigen Termin dringend ab. Er vermittelt schnell den Eindruck, dass sein Träger über wenig Kompetenz verfügt. Wenn er aber Anzüge in dunklen Farben trägt, wirkt er nicht nur vertrauens- und glaubwürdiger, sondern ihm wird auch mehr zugetraut.

Zur Person

Also ist der Angestellte eines konservativen Unternehmens mit einem klassischen Business-Anzug am besten beraten?

Genau. In einem konservativen Unternehmen sollten Mitarbeiter keine modischen Experimente durchführen. Das heißt, sie sind mit einem auf Figur geschnittenen, gut sitzendem Business-Anzug in dunklen Farben am besten beraten.

Kann man den Temperaturen anderweitig Rechnung tragen?

Im Sommer bieten sich Stoffe in dünnen Wollqualitäten an. Auf keinen Fall sollten Männer zu Leinen greifen, denn das Material knittert. Mitarbeiter haben damit weniger Probleme, wenn sie sich für Anzüge aus einer Schurwolle-Seiden-Mischung entscheiden. Seide wirkt kühlend und die Wolle macht den Anzug businesslike. Allerdings sind diese Anzüge auch um einiges teurer als andere.

Und was trägt der Mitarbeiter im Idealfall unter dem Sakko?

Ein einfarbiges Businesshemd in hellen Pastelltönen wie Hellblau oder Weiß. Die Farben wie Pink und Gift-Grün, die viele Angestellte vor einigen Jahren trugen, waren zwar modern, aber nie business-tauglich. Das Hemd sollte etwa einen Zentimeter aus der Hose herausgezogen werden, damit es etwas lockerer sitzt.

Elisabeth Motsch ist Stil- und Imageexpertin. Quelle: Presse

Wichtig ist, dass der Kragensteg und die Knöpfe nicht farblich hervorstechen. Das kommt aber leider häufig vor, weil viele Männer Freizeit- mit Businesshemden verwechseln. Das Hemd sollte aus einem einfarbigen Stoff sein und nicht zusätzlich mit einem bunten Kragensteg versehen sein. Knöpfe können schon mal eine Farbe haben, zum Beispiel Rot, dann muss die Krawatte aber den gleichen Ton aufnehmen. Sonst: Hände weg davon.

Was sollten Mitarbeiter konservativer Unternehmen bei der Krawatten-Wahl beachten?

Die Krawatte ist immer dunkler als das Hemd und sollte in dunklen gedeckten Farben gehalten sein. Männer sollten kein helles Hemd mit einer hellen Krawatte oder ein dunkles Hemd mit einer dunklen Krawatte tragen.

Zwar sind Muster erlaubt, allerdings nur in reduzierter Form, damit das Gegenüber vom Muster nicht verwirrt wird. Krawatten-Nadeln sind out.

Darauf sollten Sie beim Anzug achten

Die Breite der Krawatte muss zum Träger passen. Also gilt: Je größer die Kleidungsgröße ist, desto breiter sollte die Krawatte sein. Denn es sieht unmöglich aus, wenn ein Mann mit Konfektionsgröße 56/58 eine fünf Zentimeter breite Krawatte trägt.

Wichtig ist auch, dass der Krawatten-Knoten nicht auf Halbmast hängt und dass der oberste Knopf geschlossen ist. Das kann sonst schnell den Eindruck erwecken, dass der Träger die letzte Nacht durchzecht hat.

Diese Modesünden lauern im Büro

Und was ist mit Einstecktüchern?

In manchen Branchen sind Einstecktücher üblich. Im Zweifelsfall würde ich aber empfehlen, das Tuch wegzulassen. Es wirkt schnell overdressed und kann zu abgehoben wirken.

Welche weiteren Modesünden können Männern beim Business-Look begehen?

Oft sitzen die Anzüge nicht richtig: Sie sind entweder zu groß oder sie spannen an den Schultern. Es kommt auch häufig vor, dass die Sakkoärmel und die Anzughosen zu lang sind. Bei herabhängenden Armen endet der Sakkoärmel in etwa ein bis 1,5 Zentimeter über der Hemdmanschette. Das Hosenbein sollte immer so lang sein, dass es auf dem Fußrücken leicht aufschlägt und den Schuhabsatz nicht berührt.

Und dass man zum Sakko ein Langarm-Hemd – und kein Kurzarm-Hemd trägt – sollte sich schon herumgesprochen haben.

Das bedeuten Dresscodes für Männer
Stufe 1: Baseline Casual für MännerDie Zeiten, in denen Anzug tragen Pflicht war, sind lange vorbei. Viele Unternehmen setzen jetzt auf den „Baseline Casual“-Look. Also: Hübsche T-Shirts oder Polohemden, dunkle Jeans ohne Waschungen und geschmackvolle, nicht zu sportliche Sneaker. Aber Achtung: Folgen Sie immer der +1/-1 Regel. Sie können immer eine Stufe schicker gekleidet ins Büro kommen und am „Casual Friday“ oder zu anderen entspannteren Events auch mal eine Stufe weniger schick. Kleiden Sie sich dagegen gleich zwei Stufen schicker, wirkt das nur overdressed und überheblich. Quelle: Peek&Cloppenburg
Stufe 2: Mainstream casual für MännerAls Mann tragen Sie auf dieser Stufe am besten Shirts und Pullover in verschiedenen Farben. Gerne darf es auch kariert oder gestreift sein, Hauptsache, Sie treffen die richtige Mischung zwischen schick und locker. Auch die Kombination aus Hemd und einem lockeren Sakko bietet sich an. Untenrum machen Sie mit einer schicken Chino oder Leinenhose alles richtig. Dazu die passenden eleganten Schuhe, idealerweise aus hellem Leder, fertig ist ihr "Mainstream casual"-Look. Quelle: Peek&Cloppenburg
Business CasualHier bleibt die Jeans im Kleiderschrank, dafür darf die Krawatte raus – bei Bedarf. Grundsätzlich ist ein Anzug mit Hemd und darüber eventuell ein feiner Strickpulli absolut ausreichend. Quelle: dpa
Stufe 2: Mainstream casual für MännerAls Mann tragen Sie auf dieser Stufe am besten Shirts und Pullover in verschiedenen Farben. Gerne darf es auch kariert oder gestreift sein, Hauptsache, Sie treffen die richtigen Mischung zwischen schick und locker. Auch die Kombination aus Hemd und einem lockeren Sakko bietet sich an. Untenrum machen Sie mit einer schicken Chino oder Leinenhose alles richtig. Dazu die passenden eleganten Schuhe, idealerweise aus hellem Leder, fertig ist ihr "Mainstream casual"-Look. Quelle: Peek&Cloppenburg
Stufe 5: Boardroom attire für Männer Schick, adrett und schwarz-weiß - diese drei Schlagworte sollten bei diesem Outfit im Vordergrund stehen. Als Mann kommen Sie um einen schwarzen oder dunkelgrauen Anzug nun nicht mehr herum. Auch die Qualität spielt jetzt eine große Rolle. Weißes Hemd und unifarbene Krawatte machen das Outfit komplett. Quelle: Peek&Cloppenburg
Black Tie / Cravate NoireDamit ist keine schwarze Krawatte, sondern eine schwarze Fliege gemeint – die zum Smoking getragen wird. Quelle: REUTERS
White Tie / Cravate BlancheHier tragen Männer Frack mit weißer Fliege.  Dies ist bei besonders festlichen Anlässen wie dem Wiener Opernball angesagt. Und was ist mit den Damen? >>Das bedeuten Dresscodes für Frauen Quelle: dpa

Der Gau ist, wenn die Männer dazu bunte oder gemusterte Socken, Sneakersocken oder gar keine Socken tragen. In manchen Branchen können einfarbige Socken – zum Beispiel in Rot – ein Modestatement und Markenzeichen sein, nicht aber im klassischen Business. Wenn aber beispielsweise der Politiker Joschka Fischer sie trägt, ist das nicht trendy. Würde sie stattdessen Heiko Maas tragen, wäre es ein trendiges Statement, weil er der Typ dazu ist. Denn farbige Socken müssen zur Person, ihrer Tätigkeit und Einstellung passen.

Wenn knallrote Socken aber zur Person passen und die Persönlichkeit des Mitarbeiters widerspiegeln – wäre da nicht selbst in konservativen Unternehmen ein Casual Friday angebracht?

Ein Tag, an dem die Mitarbeiter in ihrer Freizeitkleidung zur Arbeit kommen, ist in diesen Unternehmen nur dann möglich, wenn keine Kundentermine stattfinden.

So geht der Krawattenknoten "Four-In-Hand"
Schritt 1Stellen Sie den Kragen Ihres zugeknöpften Hemdes auf und legen Sie sich die Krawatte mit der Vorderseite nach oben um den Hals. Dann legen Sie das längere über das kürzere Ende. Dabei sollte das kürzere Ende bei durchschnittlich großen Männern ungefähr auf Höhe der Taille enden. Diese Faustformel variiert jedoch, je nach Größe der Person und Dicke der Krawatte. Quelle: Felix Ehrenfried
Schritt 2Führen Sie das lange Ende unterhalb des kurzen Krawattenendes durch und fixieren Sie die dabei entstehende Umwicklung mit dem Finger. Quelle: Felix Ehrenfried
Schritt 3Nun schlagen Sie das lange Ende erneut über das kurze Ende der Krawatte, sodass das kurze Ende vom langen im Prinzip einmal „umwickelt“ wurde. Quelle: Felix Ehrenfried
Schritt 4Jetzt führen Sie das lange Ende nach oben an den Hals und führen es durch das Loch zwischen der umgelegten Krawatte und des Halses. Quelle: Felix Ehrenfried
Schritt 5Das ist der entscheidende Schritt: Sie stecken das lange Ende der Krawatte durch das Loch auf der Vorderseite des kurzen Endes, dass durch die Umwicklung in Schritt 3 entstanden ist. Quelle: Felix Ehrenfried
Schritt 6Wichtig dabei: Halten Sie die Umwicklung mit dem Finger immer weit oben am Hals fest, während Sie das lange Ende durch das Loch führen und den Knoten festziehen. Quelle: Felix Ehrenfried
Schritt 7Der Abschluss: Ziehen Sie die Krawatte fest und achten darauf, dass Sie mittig zwischen den Kragenflügeln sitzt. Das perfekte Finish erreichen Sie, wenn Sie der Krawatte kurz unter dem Knoten eine kleine Delle eindrücken, in Fachkreisen Dimple genannt. Das sorgt für leichte Lichtreflexion auf der Krawatte und lässt den Knoten eleganter wirken. Haben Sie die richtige Länge gewählt, sollte die Krawatte die Gürtelschließe gerade noch berühren. Quelle: Felix Ehrenfried

Ich rate Unternehmen allerdings dazu, sich gut zu überlegen, ob sie diesen Casual Friday freigeben wollen. Oft kleiden sich Arbeitnehmer dann wie Hinz und Kunz: Sie kommen in Freizeit-Jeans oder trendiger Jogginghose zur Arbeit. Viele Studien belegen, dass dieser Look auch auf die Arbeitsleistung abfärbt. Weil sie diese Kleidung sonst nur in der Freizeit tragen, sind sie auch bei der Arbeit weniger produktiv.

Welche Trends erwarten die modebewussten Business-Männer denn in Zukunft?

Im Kommen sind dunkelrote Anzüge, wie sie farblich bereits in den 80er-Jahren modern waren. Der Trend hat sich allerdings noch kaum durchgesetzt, sodass ich davon abrate, ihn bei der Arbeit zu tragen. Er sieht zwar bei manchen Männern sensationell aus, zieht aber auch große Aufmerksamkeit auf sich und ist im konservativen Business keine Option.

Ein Thema in der Modewelt wird in den kommenden Jahren auch sicherlich das sogenannte Gender Blending sein: Die Grenzen zwischen femininen und maskulinen Outfits werden zunehmend verschwinden. In der Herrenabteilung von großen italienischen Mode-Marken hängen zum Beispiel jetzt schon für Männer Schluppen-Blusen mit Blümchenmustern, Hemden in Spitzenoptik und rosa Sakkos. Diese Trends taugen allerdings nicht fürs Business. Wir können gespannt sein, ob sich dieser Trend durchsetzen wird.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%