WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Corona-Impfungen Wie überzeugt man Mitarbeiter von der Spritze?

Wenn mehr Impfstoff zur Verfügung steht, hoffen auch Unternehmen auf mehr Normalität – und versuchen deshalb, ihre Belegschaft vom Segen des Pieks zu überzeugen. Quelle: dpa

Je mehr Mitarbeiter gegen Corona geimpft sind, desto eher können Unternehmen zurück zum Alltag. Deshalb überlegen Firmen derzeit, wie sie ihre Belegschaft von dem Segen der Spritze überzeugen. Doch wirken solche Anreize wirklich?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Den Reiz einer frisch frittierten Portion Pommes darf man grundsätzlich nicht unterschätzen. Am St. Franziskus Hospital in Münster könnte sie sogar Leben gerettet haben. Um die dortigen Mitarbeiter dazu zu bewegen, sich gegen die Grippe impfen zu lassen, bekam jede und jeder Geimpfte 2019 einen Gutschein für eine Portion Pommes in der Cafeteria. Teams, die es auf eine Impfquote von 100 Prozent schafften, erhielten zusätzlich einen Gutschein für ein gemeinsames Frühstück.

Das Robert-Koch-Institut berichtete daraufhin, dass sich die Impfquote in diesem Krankenhaus verdoppelt hatte, in der Ärzteschaft habe sie nach der Aktion bei über 90 Prozent gelegen.

Nicht jeder mag sich von in Fett gebackenen Kartoffeln von einer Impfung überzeugen lassen – aber Ideen wie die aus Münster sind heute auch in anderen Bereichen der deutschen Wirtschaft gefragt. Während die Impfungen gegen das Coronavirus derzeit eher schleppend anlaufen, fragen sich Unternehmer nicht nur, wann ihre Belegschaft immunisiert sein wird – sondern auch, wie sie es schaffen, ihre Mitarbeiter zum rettenden Pieks zu bewegen.

Empfehlen, aber nicht anordnen

Bei einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur gaben 67 Prozent der Befragten an, dass sie sich impfen lassen wollen. So sehr sich manch ein Unternehmer wohl wünschen mag, dass die Bereitschaft etwas höher liegt – eine Impfpflicht lehnen Arbeitgeber ab. In einer aktuellen Umfrage unter Entscheidungsträgern des Magazins „Markt und Mittelstand" gaben 69 Prozent an, ihren Leuten zwar einen Impfschutz zu empfehlen, diesen aber nicht kontrollieren zu wollen. 

Nadja Hartmann beschreibt die aktuelle Ausgangslage so: „Der Arbeitgeber hat ein großes Interesse daran, dass sich viele Arbeitnehmer impfen lassen, um die Gesundheit zu erhalten und den Betrieb aufrechtzuerhalten“, sagt die Arbeitsrechtsexpertin bei der Kanzlei Rittershaus, „Das Interesse des Arbeitgebers kollidiert aber insbesondere mit dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers und dem Recht des Arbeitnehmers auf körperliche Unversehrtheit.“ Gerade in der Pandemie wäre es wünschenswert, dass Arbeitnehmer sich freiwillig impfen lassen und auch freiwillig ihren Impfschutz offenlegen, so Hartmann. 

200 Dollar für den Pieks

Sollten bald genügend Impfdosen zur Verfügung stehen, könnten Anreize und Prämien eine Lösung sein, die die Arbeitnehmer zu nichts zwingen, aber ihnen eine Impfung attraktiver machen. Das beobachtet auch Inka Müller-Seubert. „Es kamen durchaus Mandanten auf uns zu, die fragten, was sie tun können, um die Impfbereitschaft ihrer Mitarbeiter zu erhöhen“, sagt die Arbeitsrechtsexpertin bei der Kanzlei CMS Hasche Sigle.

Ein Beispiel haben die Supermarktketten Aldi und Lidl gerade in den USA gegeben: Lidl will Mitarbeitern, die sich impfen lassen, eine Prämie von 200 Dollar auszahlen. Auch die Aldi-Nord-Tochter Trader Joe’s hat ähnliche Prämien angekündigt. Die zu Aldi Süd gehörenden Märkte zahlen keinen Pauschalbetrag, sondern zwei Stundenlöhne pro Impfung und sie übernehmen die anfallenden Kosten.

Wie deutsche Unternehmen ihre Mitarbeiter zum Impfen bewegen können

Inka Müller-Seubert kennt ähnliche Überlegungen auch für Deutschland, Arbeitnehmer für den Impfnachweis zu belohnen. Denn das helfe Betrieben, besser einzuschätzen, wer sich im Unternehmen bei wem anstecken kann und die dazu passenden Hygiene- und Schutzkonzepte zu planen. Sollte eine Impfung dazu führen, dass Geimpfte niemanden mehr anstecken, sie also eine so genannte sterile Immunität auslöst, könnten viele der aktuellen Einschränkungen im Betrieb sogar aufgehoben werden. 

Aber nicht jede Prämie sei gleich sinnvoll, um die Mitarbeiter dazu zu bewegen, ihren Impfstatus zu offenbaren, so die Anwältin. Bei Sachgeschenken seien die zu bevorzugen, die die Arbeitnehmer direkt nutzen können – also lieber ein Präsentkorb als ein Restaurantgutschein, während die Gastronomie noch geschlossen ist. Zusätzliche Urlaubstage als Anreiz seien zwar eine gute Idee, allerdings wären auch diese zu Pandemiezeiten eher wenig hilfreich, weil sie kaum genutzt werden könnten.

Cash ist König

„Momentan ist ein finanzieller Anreiz am effektivsten“, sagt Müller-Seubert, „Die Höhe des Anreizes hängt davon ab, wie hoch das Interesse des Arbeitgebers an der Impfung ist, und natürlich auch von seinen finanziellen Spielräumen.“ Eine gesetzliche Obergrenze gebe es aber nicht.



Es stellt sich eine juristische Frage: Ist die Prämie zu hoch, könnte man argumentieren, dass eine Impfung und der folgende Nachweis gegenüber dem Arbeitgeber doch nicht mehr ganz so freiwillig geschieht. Natürlich steht es jedem frei, sensible Informationen wie den Impfstatus dem Arbeitgeber gegenüber offenzulegen – oder eben nicht. „Es sei denn, dieser Vorteil ist so groß, dass es völlig unvernünftig wäre, diese Einwilligung nicht zu erteilen“, sagt Müller-Seubert. Eine Prämie von einem Monatsgehalt dürfte diese Grenze aber noch nicht sprengen.

Als Zielgruppe für eine solche Zahlung sieht Müller-Seubert aber nicht die überzeugten Impfgegner. „Die interessante Gruppe ist die der Unentschlossenen“, so die Anwältin. Bei diesen sei die Chancen am größten, durch eine Prämie die Impfbereitschaft zu steigern.

Hilfreich oder falsches Signal?

Die Idee, Menschen Geld zu zahlen, damit sie sich impfen, hat Julian Savulescu schon im vergangenen Jahr skizziert. Der Professor am Oxford Uehiro Centre for Practical Ethics schrieb in einem Debattenbeitrag: „Solange wir die Grenzen unseres Vertrauens in Bezug auf die Risiken und den Nutzen eines Impfstoffs korrekt vermitteln, liegt es am Einzelnen, zu beurteilen, ob sich die Zahlung lohnt.“ Savulescu gibt aber zu bedenken, dass eine Art Bezahlung für die Impfung auch ein falsches Signal senden könne: Dass die Impfung an sich gefährlich sei.

Eine Forschergruppe um Cynthia Cryder und George Loewenstein kam in einer Serie von Experimenten zu einem ähnlichen Ergebnis. Die Forscher beschrieben ihren Probanden dazu klinische Studien einer bislang unbekannten medizinischen Prozedur. Diese unterschieden sich vor allem in der Entschädigung, die die Teilnehmer dafür bekamen. Die Probanden sollten dann beurteilen, wie gefährlich die jeweiligen Studien für die Beteiligten sein würden.

Freiheit statt finanzielle Anreize

Das Ergebnis: Je höher die Entschädigung für eine Teilnahme, desto höher wurde das Risiko wahrgenommen. Menschen dafür zu bezahlen, geimpft zu werden, könnte sie auf eine ähnliche Weise zu dem Schluss führen, dass eine Impfung riskanter ist, als sie das ohne die Bezahlung annehmen würden, schreiben die Autoren in einem Gastbeitrag in der „New York Times“. Stattdessen empfehlen nicht nur Cryder und Loewenstein, sondern auch der Oxford-Ethiker Savulescu, statt finanzieller Anreize eine andere Form der Belohnung: mehr Freiheiten für Geimpfte, sei es zu reisen, ins Kino zu gehen oder einfach nur (ebenfalls geimpfte) Freunde ohne Beschränkungen treffen zu können.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Im St. Franziskus Hospital in Münster kann man sich in diesem Jahr die Grübelei über die richtigen Anreize sparen. In einer ersten Umfrage unter den Mitarbeitenden im Dezember, heißt es dort, zeigten sich mehr als 75 Prozent bereit, sich gegen Corona impfen zu lassen. Seit dem Start der Impfungen gehen die Verantwortlichen sogar von einer Bereitschaft von rund 85 Prozent aus. Zur Not gäbe es mit den Pommes-Gutscheinen aber ein mittlerweile bewährtes Mittel.

Mehr zum Thema: Die Impfbereitschaft ist in Medizin- und Pflegeberufen teilweise gering. Eine Impfpflicht wird diskutiert. Aber welche Handhabe bleibt Arbeitgebern? Ein Interview mit dem Arbeitsrechtler Matthew Devey.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%