Doppelrolle

Alt kommt gut

Warum Karrierefrauen besser spät Kinder bekommen sollten.

Wann sollten Karrierefrauen ein Kinder bekommen? Quelle: Fotolia

Im Februar kam in Hamburg ein Junge zur Welt. Seine Eltern, beide Akademiker, waren vor der Geburt des Nachwuchses beide berufstätig. Eigentlich nicht besonderes, denn es werden täglich viele Kinder geboren. Ungewöhnlicher ist dann schon, dass es der Vater ist, der sich ganz der Aufzucht seines ersten und bislang einzigen Kindes widmet. Die Mutter geht weiterhin arbeiten.

Ein Trend? Vielleicht. Ein Vorbild? Eher nicht.

Der Kindserzeuger ist stolze 68 Jahre alt, längst Pensionär. Und befindet sich in prominenter Gesellschaft: Charlie Chaplin war 73, als er noch mal Vater wurde. Jean Pütz 74 und Anthony Quinn hatte es mit stolzen 81 Jahren noch drauf.

Frauenanteil in Deutschlands Großkonzernen
Adidas Herbert Hainer Quelle: dapd
Elizabeth Corley Allianz Quelle: Pressebild
Sandra Peterson Bayer Quelle: Pressebild
BASFBeim Chemieriesen BASF stieg die Frauenquote im vergangenen Jahr ebenfalls nur um rund ein Prozent auf 10,9 Prozent (ohne Vorstand und Aufsichtsrat). Hier sind auch Ziele in Sachen Frauenförderung wenig ambitioniert. Lediglich 15 Prozent sollen bis Ende 2020 in den Chefetagen des Konzerns sitzen. Auch insgesamt gibt es wenige Frauen im Konzern. Ihr Anteil an der Gesamtbelegschaft liegt bei 23 Prozent. Allerdings sitzt hier eine Frau im Vorstand. Margret Suckale ist Personalchefin des Ludwigshafener Chemieunternehmens. Bekannt wurde sie während des Lokführer-Streiks 2008 als Personalchefin bei der Deutschen Bahn. Ein weiteres bekanntes weibliches Gesicht ist RTL-Chefin Anke Schäferkordt, die im Aufsichtsrat von BASF sitzt. Quelle: dpa
Beiersdorf Quelle: dpa
Hildegard Wortmann Quelle: Pressebild
Commerzbank Quelle: dapd
Daimler Dieter Zetsche Quelle: REUTERS
Deutsche Bank Anshu Jain Quelle: REUTERS
Deutsche Börse Quelle: REUTERS
Angela Titzrath Frank Appel Quelle: REUTERS
Telekom Obermann Nemat Schick Quelle: dpa
Regine Stachelhaus Quelle: AP
Fresenius Homburg Quelle: dapd
Ben Lipps Quelle: dpa
HeidelbergCement Quelle: dapd
Henkel Steinebach Rorsted Menges Quelle: dapd
Infineon Quelle: dapd
K+S AG Quelle: dpa
Manfred Schneider Linde Quelle: dapd

Noch sind frisch gebackene 68-jährige Väter Ausnahmen. Doch es gibt einen deutlichen Trend zur späten Vaterschaft. Bereits jetzt hat jedes 20. Kind einen Vater über 50. Nicht selten sind dies Männer, die in ihrem ersten Leben Karriere gemacht haben und vor lauter Arbeiten nicht mitbekommen haben, wie ihre Kinder sich vom Baby zum jungen Erwachsenen entwickeln. Was man mit der ersten Frau verpasst hat, wird eben mit der zweiten nachgeholt.

Was diesen Männern recht ist, könnte Frauen nur billig sein: Social Freezing heißt der Trend, bei dem Frauen in jungen Jahren Eizellen einfrieren, um mit 50plus topfitte Nachkommen auszutragen. Als das Sahnehäubchen der Gleichberechtigung preisen viele Frauen diese Möglichkeit an, den Zeitpunkt des Kinderkriegens deutlich über die natürliche biologische Grenze hinaus zu verschieben. Endlich könnten auch Frauen erst ihre beruflichen Ambitionen ausleben. Und erst dann Mutter werden, wenn Karriere und finanzielle Unabhängigkeit in trockenen Tüchern sind.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Eine Errungenschaft? Ganz im Gegenteil. Es ist ernüchternd, zu sehen wie wir lieber die Genetik auf den Kopf stellen als uns ernsthafte Gedanken zu machen, wie wir die Rahmenbedingungen in Unternehmen und Gesellschaft ändern sollten, um mehr Frauen und Männern die Chance auf eine späte Karriere offen zu halten. Wie in Trainee- Programmen für Chemiker, Biologen und Programmierer, deren Know-how Unternehmen nach langer beruflicher Auszeit wieder auf den aktuellen Stand bringen. Wie einige Banken, die inzwischen verstärkt Ausschau halten nach Auszubildenden jenseits der Vierzig und somit Müttern und Vätern den beruflichen Neustart nach dem Kinderkriegen möglich macht. Andere Unternehmen wiederum definieren Elternzeit gar als Karrierebaustein – so wie einen Auslandsaufenthalt oder die Erfahrung in einem Projekt.

Zurecht. Denn Elternzeit und Kindererziehung bieten die besten Voraussetzungen, um es in den Disziplinen Organisieren, Netzwerken und Nerven bewahren zur Meisterschaft zu bringen. Denn klar ist: 50jährige, die den nächtlichen Terror am Babybett überstehen, haben allemal die Kraft, beruflich durchzustarten!

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%