Eataly Das Schlaraffenland kommt nach München

Der Italiener Oscar Farinetti hat mit seiner Kette Eataly den Lebensmittelhandel revolutioniert. Nach New York, Tokio und Mailand eröffnet bald die erste Filiale des Delikatessenhändlers in Deutschland.

Oscar Farinetti Quelle: AP

Bloß keine falsche Bescheidenheit. Wer eine Eataly-Halle in New York, Tokio oder Mailand betritt, erlebt die „Überlegenheit der italienischen Gastronomie“ – findet zumindest Firmengründer Oscar Farinetti. Aus einem Holzkohleofen kommen Brotlaibe und Pizzen; am Frischnudelstand werden Ravioli mit Quark, Schafskäse und Birnen gefüllt; der Mozzarella-Mann formt makellos weiße Kugeln; beim Gemüse liegen sieben verschiedene Tomatensorten; und in den Regalen steht Honig aus den Abruzzen neben Kapern aus Elba.

Bei Eataly gibt es ausschließlich hochwertige italienische Produkte von kleinen bis mittelständischen Betrieben, und in den Restaurants werden oft wenig bekannte regionale Spezialitäten serviert. In Kurzform: „Bei uns kann man essen, was man kauft, und kaufen, was man isst“, sagt der 61-jährige Farinetti.

Die Deutschen stehen auf Wurst und Fleisch

Seine Familie stammt aus der Trüffel-Hochburg Alba im Piemont und hatte schon immer mit Lebensmitteln zu tun. Der Name leitet sich von „farina“ (Mehl) ab, die Vorfahren waren Müller. Farinettis Vater besaß neben mehreren Supermärkten auch eine Nudelproduktion. Als Oscar 1978 in den Familienbetrieb einstieg, wurde er mit dem Ausbau der ungeliebten Abteilung für Haushaltsgeräte beauftragt. Zehn Jahre später gehörte ihm mit Unieuro der erfolgreichste Großhandelskonzern Italiens.

Die sieben Erfolgsfaktoren gesunder Ernährung

Doch er wollte zurück zum ursprünglichen Geschäft seiner Familie. 2003 verkaufte er Unieuro, 2007 eröffnete der erste Eataly in Turin. Heute gibt es 13 XXL-Delikatessenläden in Italien und acht weltweit, zuletzt kamen Ableger in São Paolo und Seoul dazu. Rund 5000 Angestellte erwirtschafteten 2014 einen Umsatz von 320 Millionen Euro, in diesem Jahr werden 400 Millionen erwartet. 20 Millionen sollen aus München kommen, wo Ende November der erste europäische Eataly außerhalb Italiens eröffnet. In der Schrannenhalle, direkt am Viktualienmarkt im Zentrum. Das habe kaufmännische Gründe, sagt Farinetti. München lasse sich von Mailand schnell und leicht beliefern, die Bevölkerung sei kaufkräftig und habe aufgrund der geografischen Nähe ein Faible für Italien.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%