WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Fitnessstudio Die Fitness-Trends für 2016

Seite 2/3

Gruppendruck im Fitnessraum

Die in Essen ansässige Kette FitX, die jährlich 20 neue Studios eröffnen möchte, setzt dieses Jahr vor allem auf innovative Technik: Die LCD-Wände in allen Studios werden dazu genutzt, Stimmung und Atmosphäre während des Kurses anzupassen. So werden bei Yoga-Kursen etwa ruhige Landschaftsbilder abgespielt, bei Spinning-Kursen hingegen rasante Fahrten auf der Straße simuliert.

Einen weiteren Teil der Neuerung sieht der Kunde nicht: Statt individueller, vom Trainer ausgewählter Musik wird von der Zentrale künftig die Beschallung über Server aufgespielt. Bei Yogakursen kommt die Stimme für die sogenannte „Schlussentspannung“ künftig ebenfalls von einem professionellen Sprecher vom Band. Zum einen ist so in allen Studios der Standard einheitlich. Zum anderen soll die gewünschte beruhigende Wirkung durch die Stimme eines professionellen Sprechers erhöht werden.

Yoga in der Schwebe

Wie viel Entspannung die Kunden des neuesten Yoga-Kurses der Holmes Place am Berliner Potsdamer Platz erleben, bleibt abzuwarten. AntiGravity Yoga nennt sich das jüngste Produkt, das Mitte Februar anläuft: Dabei schweben die Teilnehmer in einer Art Trapez über dem Boden.

So schaukeln die Entspannung suchenden Menschen frei in der Luft mit einer Trainingsmöglichkeit, die „zuvor für unsere Mitglieder weder sicher noch praktisch waren“, sagt Nadine Döring, Group Fitness Manager bei Holmes Place. Die Versprechungen sind groß: Angeblich verlassen die Teilnehmer den Kurs „und sehen gleich ein paar Jahre jünger aus“.

Ob AntiGravity Yoga, Zumba oder Jumping Fitness – eine Vielzahl von Innovationen sind Entwicklungen, die von den Studios über Lizenz eingekauft werden. Die Kundschaft braucht Abwechslung, um sich bei den im Prinzip immer gleichen körperlichen Anforderungen nicht zu langweilen. „Die Menschen möchten immer wieder neue Namen und Konzepte. Aus Sicht der persönlichen Motivation ist das auch gut“, sagt Alexander Pfitzenmeier, Geschäftsführer der Akademie für Fitness, Wellness und Gesundheit (IFAA) in Schwetzingen.

Fakten zu Studios

Wer zu langsam ist, lässt sein Team schwitzen

Neben neuen Namen kommen bisweilen auch neue didaktische Methoden hinzu. Auf die Motivation durch Gruppendruck setzt zum Beispiel das Programm ShockWave, das Fitness First nun erstmalig ins Programm aufnimmt. Kern des Kurses ist ein Waterrower: Eine Rudermaschine, die dank eines Wassertanks das Gefühl von Rudern auf Wassern imitiert.

In den Kursen gehören jeweils vier Teilnehmer zu einer Gruppe. Während ein Mitglied eine vorgegebene Distanz auf dem Rudergerät absolviert, müssen die anderen zum Beispiel Übungen mit Hanteln oder Liegestütze absolvieren. Je länger der Ruderer braucht, desto länger müssen die anderen ackern. Wer seine Team-Kameraden schonen möchte, muss also selber Gas geben. Veronika Pfeffer sieht darin die Chance, Mitglieder mit einem neuen Reiz die Freude an der Bewegung zu erhalten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%