WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Gründertipps Geld für Startups

Wo Gründer jetzt noch gefördert werden und wer bei der Suche nach Geldgebern und Mentoren hilft.

Checklisten

Kreditklemme statt Gründerzeit? Für innovative, motivierte Existenzgründer gibt es auch weiterhin viele Hilfen, um in der Wirtschaftskrise ihre Ideen zu verwirklichen – finanziell oder ideell. Einen guten Überblick und erste Orientierung gibt es auf dem Gründerportal des Bundeswirtschaftsministeriums.www.existenzgruender.de

Gründungszuschuss

Die Ich-AG ist Vergangenheit. Die Bundesagentur für Arbeit vergibt nun Zuschüsse an Arbeitslose - bis zu 15 Monate lang. Unternehmensgründer, die damit ihre Arbeitslosigkeit beenden, erhalten dann in einer ersten Phase nicht nur neun Monate lang weiter Arbeitslosengeld I, sondern zusätzlich 300 Euro für Versicherungen und Altersvorsorge. Danach kann die Versicherungspauschale noch einmal für ein weiteres halbes Jahr verlängert werden, wenn die Gründung hauptberuflich fortgesetzt wird.

Wichtig: Gründungszuschüsse gibt es nur für Arbeitslose, die noch mindestens 90 Tage Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben, also nicht Hartz IV beziehen. Außerdem müssen die Anträge vorab von Experten, etwa Handelskammern, Banken oder Steuerberatern, begutachtet werden.www.arbeitsagentur.de

Venture Capital

Die klassische Quelle für Existenzgründer sind Venture Capitalists: Fonds oder Gesellschaften, die sich mit Risikokapital finanziell an noch jungen Unternehmen beteiligen wollen. Portale wie Deutsche Startups verfügen über umfangreiche Investoren-Listen.

Noch praktischer: Der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften bietet auf seinen Seiten eine Suchmaschine an, mit der zielgenau nach dem passenden Geldgeber gesucht werden kann, je nach benötigter Investitionssumme, Förderphase oder Branche.www.bvkap.dewww.deutsche-startups.de

KfW-Startgeld

Wer das nötige Know-how und die Qualifikationen mitbringt, kann auch bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) das KfW-StartGeld beantragen. Mit dem Darlehen werden kleinere Unternehmen und deren Investitionen mit bis zu 50.000 Euro gefördert. Und das bis zu drei Jahre nach Gründung und auch, wenn die sonst üblichen Sicherheiten bei der eigenen Hausbank nicht ausreichen würden.www.kfw-mittelstandsbank.de

Exist-Stipendien

Das Bundeswirtschaftsministerium kümmert sich um Stundenten, Absolventen und Wissenschaftler, die ihre Forschung in der Wirtschaft umsetzen wollen. Mit dem Exist-Gründerstipendium können sie, je nachdem ob Studenten oder fertige Doktoren, bis zu einem Jahr lang monatlich zwischen 800 und 2500 Euro erhalten.

Hinzu kommen Kinderboni. Für Anschaffungen und Ausgaben kommt das Exist-Programm mit bis zu 10.000 Euro auf, für Coaching gibt es maximal die Hälfte.www.exist.de

Gründerfonds

Für den High-Tech Gründerfonds haben sich Bundesregierung, KfW und die deutschen Dax-Konzerne BASF, Siemens und die Telekom zusammen getan. Sie unterstützen damit vor allem technologie-intensive junge Unternehmen, die nicht älter als ein Jahr sind.

Die Hürden sind hoch: große Innovationskraft und Marktchancen werden verlangt. Das Verfahren ist mehrstufig, bevor der Fonds mit bis zu einer halben Million Euro als Gesellschafter und Darlehensgeber in das Unternehmen einsteigt. Zwischen 200 und 400 Beteiligungen will der Fonds mittelfristig eingehen.www.high-tech-gruenderfonds.de

Coaching

Es muss aber nicht immer nur Geld sein. Gründer brauchen nicht nur Mut, Ideen und Geld. So wichtig wie Kredite oder eine Startbeteiligung sind neben Mut und Ideen vor allem Erfahrung und Expertenrat. Denn die wenigsten Gründer wissen genau, worauf sie sich einlassen und worauf sie achten müssen.

Die meisten Bundesländer bieten hierzu vorab Hilfe an, die Existenzgründungsberatungen. Häufig gibt es auch Zuschüsse zu den Kosten einer solchen Beratung. Die bietet auch die KfW mit ihrem Programm Gründer-Coaching Deutschland.www.gruender-coaching-deutschland.de

Business Angels

Auch sie geben nicht nur Geld, sondern auch Rat: Business Angels. Im Gegensatz zu den großen Venture-Capital-Fonds handelt es sich um unabhängige, private Investoren. Hier muss die Chemie zwischen Gründer und Geldgeber stimmen, die Idee direkt ankommen. Dann beteiligen sich Business Angels mit eigenem Kapital an interessanten Unternehmen und stehen den Gründern als Mentoren und Ratgeber zur Seite.

Über das deutsche Business-Angels-Netzwerk BAND können junge Unternehmensgründer Kontakt zu möglichen Investoren aufnehmen und sich beraten lassen. Denn die Experten wissen, worauf es den Investoren ankommt.www.business-angels.de

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%