WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Intuition Wann wir auf unser Bauchgefühl hören sollten

Software übertrifft das menschliche Denkvermögen in vielen Bereichen. Doch noch macht uns das Bauchgefühl unentbehrlich. Wann wir darauf hören sollten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Kopf- oder Bauchgefühl? Quelle: Getty Images, Montage

Der menschliche Geist schafft sich selbst ab. Das könnte man zumindest glauben, wenn man die neuesten Nachrichten über künstliche Intelligenz (KI) verfolgt. Im für Computer auf lange Sicht als unknackbar geltenden Brettspiel Go wurde erst vor wenigen Wochen der Weltmeister Lee Sedol von einer KI namens AlphaGo entthront. Die Elektroautos des Silicon-Valley-Vorreiters Tesla oder die selbstfahrenden Vehikel von Google könnten Menschen bald als Fahrer ablösen und dabei auch noch die Straßen sicherer machen, weil sie nachweislich weniger Unfälle bauen.

Und als wäre das alles nicht schon schlimm genug, kündigte Facebook-Gründer und KI-Fan Mark Zuckerberg vor Kurzem an, dass er fieberhaft daran arbeite, Computern menschliche Sinne zu verpassen. „In fünf bis zehn Jahren könnten wir an einem Punkt sein, an dem Computer in diesen Dingen besser sein werden als wir“, sagte Zuckerberg.

Die Entwicklungsstufen Künstlicher Intelligenz

Tatsächlich arbeiten Forscher weltweit daran, immer schlauere, immer gewieftere Technologien zu entwickeln, die in vielen Bereichen leistungsfähiger sind als unser Gehirn. Es scheint so, als gäbe es kaum noch etwas, das nicht mit einem ausgefeilten Algorithmus, einer ordentlichen Portion Daten und genügend Rechenkraft von Computern besser gemacht würde als von Menschen.

Das gilt längst auch bei zahlreichen Unternehmen. Sie sammeln und analysieren immer mehr Daten, und zwar in verschiedenen Bereichen – von der Marktforschung über die Logistik und Fertigung bis zur Personalpolitik. Somit dienen sie den handelnden Personen als Grundlage für ihre Entscheidungen. „Es klingt vielleicht dramatisch, aber gerade liefern wir uns ein Rennen mit der Technologie“, sagt Jacob Sherson, Professor am Lehrstuhl für Physik und Astronomie der Universität Aarhus in Dänemark, „und wir werden in vielen Feldern von ihr überholt.“

Maschinen fehlt die Intuition

Daraus ergeben sich durchaus heikle Fragen, und letztendlich läuft es auf eine hinaus: Braucht man den Menschen überhaupt noch? Oder sollte er besser gleich kapitulieren vor der Übermacht der künstlichen Intelligenz? Nein, zumindest noch nicht. Denn es gibt da eine Sache, die das menschliche Gehirn kann, die Maschine aber nicht. Und die das Rennen zwischen Mensch und Maschine zumindest noch eine Weile offenhalten wird – die Intuition. Und das Schöne ist: Sie hilft uns vor allem in schwierigen Situationen: „Wir verhalten uns intuitiv, wenn wir ein unbekanntes Problem lösen müssen, während es für einen Computer unbegreiflich ist“, sagt Sherson.

Tatsächlich hat die Intuition in der Wirtschaftswelt schon lange einen festen Platz. Jack Welch zum Beispiel, der legendäre CEO des US-Konglomerats General Electric, sagte einmal, gute Entscheidungen treffe man geradeheraus aus dem Bauch. Und noch heute ist für Vorstände die Intuition der wichtigste Ratgeber bei großen Entscheidungen, wie eine Studie der Economist Intelligence Unit im Jahr 2014 ergab.

Bauchgefühle schlägt Algorithmus

Die Marktforscher befragten im Auftrag der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC mehr als 1100 Führungskräfte weltweit. Zwar hatten etwa zwei Drittel der CEOs keinen Zweifel daran, dass Big Data die Art verändert, wie Entscheidungen getroffen werden. Doch selbst wenn es um wichtige strategische Entscheidungen ging, vertrauten 30 Prozent der befragten Unternehmenslenker immer noch mehr ihrer Intuition und Erfahrung als den harten Zahlen.

Aber woher kommt dieses Gefühl, dem nicht nur Firmenvorstände gehorchen, sondern dem fast jeder schon bei wichtigen Entscheidung vertraut hat? Und was will es uns damit sagen? Sollten wir darauf hören – oder es lieber ignorieren?

Sobald sich eine Entscheidung anbahnt, läuft der intuitive Denkprozess unterbewusst ab. Gefüttert wird er von den verfügbaren Informationen einerseits und dem Wissen und den Erfahrungen andererseits, die im Langzeitgedächtnis gespeichert sind. Automatisch beginnen Tausende von vernetzten Neuronen zu feuern. Sie formen aus den verfügbaren Daten und Fakten eine Interpretation, die sich in einem Gefühl ausdrückt. Und das eigentlich Verblüffende ist: Dieses Wissen – etwas zu wissen, ohne zu wissen, warum –, das ohne bewusstes Zutun entsteht, liefert nicht nur schnelle, sondern oft auch die richtigen Antworten.

Besser entscheiden

In einer aktuellen Studie konnte Jacob Sherson von der Aarhus Universität das ausgerechnet am Beispiel der Quantenmechanik zeigen. Einem Feld, das so kompliziert ist, dass selbst Experten behaupten: Wenn man glaubt, es zu verstehen, hat man es nicht richtig verstanden.

Bauchgefühl übertraf den Computer

Sherson und seine Kollegen hatten ein Problem. Sie wollten ein einzelnes Atom bewegen, ohne dass ihm dabei die für quantenmechanische Prozesse wichtigen Informationen abhandenkommen. Ihnen war klar, dass dafür eine bestimmte Technik und Geschwindigkeit gefragt ist – aber nicht, welche genau. Um den optimalen Transportmechanismus für die einzelnen Atome herauszufinden, fütterten sie einen Computer mit der Aufgabenstellung und den nötigen Daten. Außerdem programmierten sie ein Videospiel, das das Problem simulieren sollte. Testpersonen konnten darin spielend eigene Lösungen ausprobieren.

Und siehe da: Das Bauchgefühl schlug den Algorithmus. Intuitiv fanden die menschlichen Teilnehmer oftmals eine annähernd optimale Methode, für die der Algorithmus Hunderttausende Versuche benötigte.

Zehn skurrile Fakten zu Entscheidungen
1. Entscheidungen zusammen treffenDer erste Tipp für alle, die sich besonders schwer tun mit Entscheidungen kommt von Diplom-Psychologin Doris Wolf. Die Kernaussage: Suche das Gespräch mit „entscheidungsfreudigen“ Freunden und rede über deine Optionen. Dadurch werden Pro- und Contra-Argumente deutlicher und schneller wird klar, welche Seite überwiegt. Niemand muss Entscheidungen allein treffen. Quelle: obs
2. Tipps von der Uni: „Planung & Entscheidung“Systematisch und effizient den Partner für das Leben finden: Das versucht das Modul „Planung & Entscheidung“ des BWL-Studiengangs der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Anhand des Beispiels „Partnerwahl“ werden sogenannte „Stoppregeln“ behandelt, die bei der Entscheidungsfindung helfen sollen. Eine Regel fordert beispielsweise entweder die erste oder letzte Option zu wählen. Anschließend berechnen die Studenten wie wahrscheinlich welche Regel zur besten Entscheidung führt. Quelle: dpa
3. Fatale Fehler im Fußball: Jogi Löw und ItalienBis zum Halbfinale war er noch der Taktikfuchs der Nation, danach wurde er zum Sündenbock: Jogi Löw. Bei der EM 2012 änderte der Bundestrainer gegen Italien überraschend seine Formation und orientierte sich an der Aufstellung des Gegners. Deutschland schied mit der neuen Ordnung verdient aus und Jogi Löw war seinen Nimbus als einen der besten Fußballtaktiker los. Quelle: dpa
4. Fehler bei der EntscheidungsfindungBeim Finden der „richtigen“ Entscheidung stehen sich  viele Menschen mit fünf typischen Fehler immer wieder selbst im Weg, hat der Autor und Naturheilpraktiker Volker Horbach herausgefunden. Dazu gehören die Angst vor einer falschen Entscheidung, ein mangelndes Vertrauen in die eigene Intuition und die Neigung, den ursprünglichen Grund für eine Entscheidung aus den Augen zu verlieren. Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
5. DauerredenWer kennt das nicht? Unbequeme Entscheidungen werden aufgeschoben. Diese Methode zum Umgang mit Entscheidungen hat die texanische Senatorin Wendy Davis perfektioniert, als sie elf Stunden ohne Unterbrechung vor dem Parlament geredet hat – ohne Wasser, ohne Nahrung, ohne Pause. Andernfalls hätte sie gegen die Redeordnung verstoßen. Ziel ihres Dauerredens war es, die Abstimmungsfrist für ein Anti-Abtreibungsgesetz verstreichen zu lassen – mit Erfolg. Diese Taktik hat sogar einen Namen: „Filibuster“. Quelle: AP
6. Tipps von der Uni: „Rationales Entscheiden“Und noch ein Tipp von der Uni. Im Management-Masterstudiengang der Ruhr-Universität Bochum gibt es ein spezielles Modul „Rationales Entscheiden“. Darin erlernen die Studenten fundamentale entscheidungs- und informationstheoretische Entscheidungskonzepte. Ein besonderer Fokus liegt auf Entscheidungen unter Risiko- und Sicherheitsbedingungen. Ziel der Methodik ist es, komplexe Entscheidungsprobleme strukturieren und analytisch zu lösen zu können. Quelle: dpa
7. Die eigenen Wünsche ernst nehmenDer Name seines Buches ist bereits Programm. In „Die Entscheidung liegt bei dir“ schildert der Bestsellerautor Reinhard Sprenger Wege aus der alltäglichen Unzufriedenheit. „Anstatt uns als ohnmächtige Opfer von Sachzwängen zu fühlen, gilt es, durch aktives Handeln das eigene Leben zu steuern und in unserem Sinne zu verändern“, schreibt er. Man solle die eigenen Wünsche ernst nehmen, rät Reinhard Sprenger. Quelle: dpa/dpaweb

Shersons Studie zeigt, dass selbst im Angesicht höchster Komplexität die Intuition ein guter Ratgeber sein kann. Doch auch für im Vergleich dazu trivialere Unternehmensentscheidungen kann das Bauchgefühl äußerst hilfreich sein, wie eine Gruppe um die Marketing- und Innovationsforscherin Katrin Eling von der Technischen Universität Eindhoven in einer kürzlich veröffentlichten Studie herausfand. Darin sollten Produktentwicklungsexperten das Potenzial von verschiedenen Ideen beurteilen. Die Qualität der Ideen legten die Forscher fest, indem sie ihnen je zwölf Eigenschaften gaben, die entweder positiv oder negativ sein konnten. Zum Beispiel konnte eine Produktidee eine lange oder kurze Entwicklungszeit haben oder mit bestehenden oder neuen Zulieferern realisiert werden. Je mehr positive Ausprägungen eine Idee hatte, desto besser war sie objektiv gesehen.

Wer sich bewusst von einem Problem ablenken kann, trifft bessere Entscheidungen

Die Probanden wurden nun in verschiedene Gruppen eingeteilt. Eine Hälfte der Teilnehmer musste sich nach dem Anschauen der Ideen drei Minuten lang bewusst mit deren Vor- und Nachteilen auseinandersetzen. Die zweite Hälfte wurde durch ein Puzzlespiel abgelenkt, dadurch sollte sich nur ihr Unterbewusstsein mit den Ideen beschäftigen. Darauf folgte eine Entscheidungsphase, in der sowohl die Abwägenden als auch die Abgelenkten wieder je in zwei Gruppen unterteilt wurden. Eine erhielt die Anweisung, sich rational für die beste Idee zu entscheiden. Die andere sollte aus dem Bauch heraus handeln.

Wenig überraschend: Insgesamt verbesserte das Wechselspiel zwischen Intuition und rationaler Beurteilung die Entscheidungsqualität. Schon überraschender: Wer zunächst durch das Puzzlespiel abgelenkt wurde, kam deutlich schneller zu einem Urteil. „Die unbewusste Verarbeitung ist ein viel besserer Startpunkt, um eine Idee abschließend zu beurteilen, als eine bewusste Abwägung“, schreiben die Autoren. In der Praxis sei es deshalb wichtig, dass sich die Entscheider bewusst ablenken können, um dem intuitiven Prozess genug Platz einzuräumen.

Das Dilemma der Intuition

Kein Zweifel, die Beispiele zeigen die Stärken der Intuition. Aber sie verdeutlichen auch ihr grundsätzliches Dilemma: Das Bauchgefühl funktioniert dann besonders gut, wenn wir vieles, aber nicht alles wissen. Und wenn wir uns bei der Bewertung hauptsächlich auf unsere Erfahrungen verlassen können. Deshalb sind Experten auf einem Gebiet eben genau das: Experten. Durch ihr tiefes Wissen haben sie häufig das richtige Bauchgefühl. Aber auch ihnen fällt es bisweilen schwer, eine intuitive Entscheidung zu begründen – außer mit der Intuition selbst. Dazu kommt: Auch sie können falschliegen.

Das hat der Psychologe und Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman in seiner jahrzehntelangen Forschung und seinem bahnbrechenden Werk „Schnelles Denken, langsames Denken“ überzeugend nachgewiesen. Die intuitiven, unbewussten Entscheidungsprozesse sind nämlich fehleranfällig.

Drei typische Denkfehler

Doch bei allem berechtigten Zweifel und trotz immer besserer Datenanalyse: Ignorieren sollte man die Intuition aber trotzdem nicht. Das bestätigt auch Andreas Glöckner, Professor für Psychologische Diagnostik, Urteilen und Entscheiden an der Universität Göttingen: „Das Gefühl ist ein Warnsignal dafür, dass ein möglicherweise wichtiges Kriterium bei einer Entscheidung noch nicht bedacht wurde.“ Diesen Faktor, sagt der Psychologe, gelte es dann zu finden – um zu entscheiden, ob er wichtig ist oder nicht.

Glöckner hat das bereits selbst erlebt. Bei einer großen Fluglinie half er einst als Projektleiter bei schwierigen Entscheidungen, etwa bei der Wahl der Zulieferer. Die Verantwortlichen versuchten solche Entscheidungen häufig zu rationalisieren, indem sie zum Beispiel in einer Tabelle die wichtigsten Attribute der Bewerber auflisteten und verglichen. „Anhand dieser Kriterien gab es einen eindeutigen Gewinner“, erinnert sich Glöckner, „aber es blieb bei allen ein schlechtes Gefühl.“ Erst in diesem Moment wurde den Entscheidern klar: Die Servicequalität als wichtiges Kriterium fehlte – weil sie sich nicht so leicht formalisieren ließ.

Wann Überzeugungen zu Handlungen führen

Das Beispiel zeigt, wie wichtig gedankliche Flexibilität ist. Eine Fähigkeit, die in starren Unternehmenshierarchien nicht unbedingt überall zu finden ist. Den aktuellen Zustand bezeichnet der renommierte Kognitionsforscher Gerd Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung als „Angst vor Intuition“. Die führt dazu, dass entweder die falsche Entscheidung getroffen wird – oder dass viel Zeit und Geld in eine rückwärtsgerichtete Rationalisierung der Intuition gesteckt wird.

Wichtiger Kontrolleur

Ein Problem bleibt allerdings: Menschliche Entscheidungen werden niemals völlig fehlerfrei sein. „Man kann mit einer guten Intuition schon relativ nah an die optimale Lösung eines Problems rankommen“, sagt Andreas Glöckner von der Uni Göttingen, „aber auch die blinde Datenanalyse kommt heute schon erstaunlich weit.“

Und während das menschliche Denkvermögen mit ziemlicher Sicherheit auf einem ähnlichen Niveau verharrt, treiben selbstlernende Big-Data-Algorithmen ihre eigene Genauigkeit immer weiter in die Höhe. „In Zukunft kann man sich schon vorstellen, dass ein Computer zu vielen Problemen die normativ richtige Lösung findet, wenn er mit den richtigen Daten gefüttert wird. Das kann man auch mit Intuition nicht schlagen“, sagt Glöckner.

Das menschliche Bauchgefühl wird aber auch hier eine wichtige Rolle einnehmen. Dann nämlich, wenn sich das Ergebnis nicht richtig anfühlt. „Die Intuition dürfte eine wichtige Kontrollfunktion behalten“, sagt Glöckner, „und dafür sorgen, einen Algorithmus mit genau den richtigen Daten zu füttern.“

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%