WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Jahreswechsel Warum unsere guten Vorsätze scheitern

Mehr Sport, weniger Stress, keine Zigaretten: Eigentlich ist uns klar, dass wir mit unseren guten Vorsätzen scheitern werden. Warum das so ist und wie Sie endlich mal durchhalten.

So halten Sie Ihre Vorsätze durch
Wir nehmen uns täglich alles mögliche vor: Unseren Papierkram sortieren, den Keller aufräumen, den alten Schulfreund anrufen, die E-Mails im Büro abarbeiten, mehr Sport machen - die Liste ist endlos. Doch nicht nur bei den klassischen Neujahrsvorsätzen - abnehmen, mit dem Rauchen aufhören, gesünder leben - scheitern wir immer wieder. Das ist auch kein Wunder, da wir uns oft unkonkretes vornehmen: "Mehr Sport machen" ist schwieriger umzusetzen, als "jeden zweiten Tag mit dem Rad zur Arbeit fahren". Auch unrealistische Ziele verlieren wir schnell aus den Augen: Wer sich vornimmt, 20 Kilo abzunehmen, hält das mitunter schlechter durch, als jemand, der sich erst einmal fünf Kilo weniger auf die Fahne geschrieben hat. Und was uns keinen Spaß macht, lassen wir sowieso lieber links liegen. Ohne entsprechende Motivation geht bei uns gar nichts: weder beruflich noch privat. Das weiß auch die Unternehmerin und Beraterin Melanie Vogel. Die zertifizierte DISG-Trainerin hat deshalb die BIRD-Methode entwickelt, die helfen soll, seine Vorsätze auch durchzuhalten. Quelle: Fotolia
B wie BauchgefühlGrundsätzlich sollte man sich fragen, warum man etwas ändern möchte beziehungsweise unzufrieden ist. Wer sich etwas vornimmt, nur weil andere es erwarten, wird es nämlich nicht schaffen. Der eigene Wille zählt. Also fragen Sie sich, was Sie ändern wollen und warum? Quelle: dpa
I wie IndividualitätIhr Nachbar geht jeden morgen zwei Stunden joggen und macht abends auch noch mindestens eine Stunde Krafttraining, bevor er mit dem Hund einen ausgedehnten Spaziergang unternimmt? Das können Sie sich gerne zum Vorbild nehmen, nur genauso wird Ihr Sportprogramm wahrscheinlich nicht aussehen. Damit Sie Ihre Vorsätze auch durchhalten, machen Sie sich bewusst, wer Sie sind und wie Ihr Leben aufgebaut ist. Mit drei kleinen Kindern und einem Vollzeitjob müssen Sie anders planen, als der Sportstudent von Nebenan. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken und fragen Sie sich, wie Sie innerhalb Ihrer Möglichkeiten etwas an Ihrer Situation ändern können. Quelle: Fotolia
R wie RichtungWenn Sie sich darüber im Klaren sind, was Sie wirklich wollen und wie Sie es erreichen können, überlegen Sie sich, welche Richtung Sie Ihrem neuen Leben geben wollen: Was soll sich konkret ändern, wie sollen die Veränderungen erreicht werden? Setzen Sie sich klare, erreichbare Ziele. Quelle: Fotolia
D wie DurchstartenWenn Sie wissen, was Sie wollen, wie Sie es erreichen können und sich klare Ziele gesetzt haben, legen Sie los. Sofort. Nicht morgen, nicht bei besserem Wetter, jetzt. Sonst gewinnt doch noch der innere Schweinehund die Oberhand. Quelle: dpa

So sicher, wie die Raketen nach Weihnachten in den Läden und am 1. Januar im Rinnstein liegen, so sicher fasst der Durchschnittsdeutsche einen guten Vorsatz fürs neue Jahr. Und fast ebenso sicher wird er damit scheitern.

Die Hitliste der guten Vorsätze ist Jahr für Jahr nahezu identisch. Mehr Familie, weniger Stress - das steht ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze. In einer aktuellen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa gaben 62 Prozent der Befragten an, mehr für ein stressfreies Leben tun zu wollen. 59 Prozent wollen mehr Sport machen, 36 Prozent wollen abnehmen und so weiter. Laut der Studie „Gute Vorsätze 2016“ im Auftrag der Nachhaltigkeitsbank Triodos wollen 85 Prozent der Deutschen im neuen Jahr sowohl ihr eigenes Leben als auch das ihrer Mitmenschen verbessern und sich und anderen Gutes tun.

Diese guten Vorsätze hatten die Deutschen für 2016

Das klingt vorbildlich, wird aber meist nicht gelingen. Britische Forscher haben schon 2012 nachgewiesen, dass 88 Prozent ihre guten Vorsätze nicht einhalten. Und auch die aktuelle Forsa-Umfrage in Deutschland zeigt: Vorsatz und Umsetzung sind zwei paar Schuhe. 50 Prozent hielten immerhin länger als drei Monate durch, bei den anderen 50 Prozent war schon vorher Schluss mit der Disziplin.

Zu wenig Sport, zu viel Süßes, zu viel Alkohol

Denn die Realität der Deutschen hat - zumindest bei den meisten - wenig mit ihren Vorsätzen gemein. Nach ihren Sünden gefragt gaben die Bundesbürger in einer weiteren Forsa-Untersuchung an, sich zu wenig zu bewegen, zu viel Süßes zu essen, zu gestresst zu sein oder zu viel zu trinken. Beim Ringen um die richtige Lebensweise gewinnt also meist der innere Schweinehund.

Diese Neujahrsvorsätze sind zum Scheitern verurteilt
Entrümpeln Quelle: dpa
Kater Quelle: Fotolia
Soziale Netzwerke Quelle: dpa
Gehaltsverhandlung Quelle: Fotolia
Freunde Quelle: dpa
Zigarettenkippen Quelle: AP
Wasser sparen Quelle: dpa

Trotzdem glaubt der Homo sapiens offenbar jedes Jahr aufs Neue, seine schlechten Gewohnheiten schlagartig ändern zu können. Das hat zum einen mit dem Wunsch zu tun, das eigene Leben zu kontrollieren, erklärt der Bochumer Professor Jürgen Margraf, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. "Wenn wir das Gefühl haben, wir hätten Kontrolle, geht's uns gut. Dann können wir auch sehr viel Stress wegstecken." Für unser persönliches Wohlbefinden reicht schon das Gefühl, etwas verändern zu können. "Ab morgen nehme ich ab" – und schon schmeckt die Sahnetorte gleich doppelt so gut.

Neujahrsvorsätze entstehen durch den Glauben an Wunder

Außerdem glaubt der Mensch eben gerne, dass das Unmögliche möglich ist. Wäre das anders, könnten sämtliche Lotterien sofort dicht machen. "Wir sind unrealistisch optimistisch", sagt Margraf. "Es hilft Ihnen durch den Tag, es macht Sie auch aktiver, weil Sie das Gefühl haben, dass es sich lohnt". Entsprechend steckt natürlich immer auch ein bisschen Aberglaube im Neujahrsvorsatz: Im neuen Jahr wird alles möglich, was uns das vergangene Jahr verwehrt hat.

Für alle, die sich weiter gute Vorsätze nehmen und sie auch umsetzen wollen, besteht aber Hoffnung: Es geht!

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%