Karriereleiter

Wie Sie bei guten Vorsätzen am Ball bleiben

Simone Janson Freie Autorin

Das Jahresende naht und mit ihm die guten Vorsätze für 2016. Mit Rauchen aufhören, mehr Sport, weniger Arbeit. Die meisten davon werden auf der Strecke bleiben. Die wichtigen sollten Sie richtig angehen. Eine Kolumne.

Neues Jahr, neue Vorsätze: Tipps, damit es mit den Plänen klappt Quelle: dpa

Man mag von der vergangene Woche ausgestrahlten ZDF-Sendung "Menschen 2015" halten, was man will, aber Nujeen Mustafa ist ohne Zweifel einer von ihnen. Die 16-jährige Syrerin floh aus ihrer Heimatstadt Kobane nach Deutschland. Das besondere dabei: Seit ihrer Geburt ist sie gelähmt. Sie bewältigte die gesamte Flucht übers Meer und die Balkanroute im Rollstuhl. Dabei beeindruckte sie mit ungebrochenem Optimismus und landete mit ihrer Geschichte sogar im US-Fernsehen. Denn offenbar hat sich Nujeen große Ziele gesetzt: Nach Deutschland kommen. Laufen können. Die Queen treffen. Und Astronautin werden.

Klingt verrückt? Vielleicht. Aber die Geschichte inspiriert – und zeigt, wozu Menschen fähig sind, wenn sie inspiriert und voller Hoffnung sind. Was hat das aber nun mit den guten Vorsätzen zum Jahresende zu tun?

Das sind die Top-Karriereziele der Deutschen für 2016

Viel, gerade weil sich hier den meisten von uns jedes Jahr ein genau gegensätzliches Bild bietet. Man nimmt sich etwas vor, meist banale Kleinigkeiten wie den Klassiker „mit dem Rauchen aufhören“ - und schon in der Silvesternacht kann man dem Glimmstengel nicht widerstehen. Da kann einen das Durchhaltevermögen von Nujeen wirklich beschämen.

Erfolgscoaches warten nun, auch das ist typisch für die Jahreszeit, mit allerlei Methoden auf, wie man bezüglich seiner Ziele und guten Vorsätze am Ball bleibt. Die wohl bekannteste ist das SMART-Modell: Ziele müssen demnach spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert sein.

So halten Sie Ihre Vorsätze durch
Wir nehmen uns täglich alles mögliche vor: Unseren Papierkram sortieren, den Keller aufräumen, den alten Schulfreund anrufen, die E-Mails im Büro abarbeiten, mehr Sport machen - die Liste ist endlos. Doch nicht nur bei den klassischen Neujahrsvorsätzen - abnehmen, mit dem Rauchen aufhören, gesünder leben - scheitern wir immer wieder. Das ist auch kein Wunder, da wir uns oft unkonkretes vornehmen: "Mehr Sport machen" ist schwieriger umzusetzen, als "jeden zweiten Tag mit dem Rad zur Arbeit fahren". Auch unrealistische Ziele verlieren wir schnell aus den Augen: Wer sich vornimmt, 20 Kilo abzunehmen, hält das mitunter schlechter durch, als jemand, der sich erst einmal fünf Kilo weniger auf die Fahne geschrieben hat. Und was uns keinen Spaß macht, lassen wir sowieso lieber links liegen. Ohne entsprechende Motivation geht bei uns gar nichts: weder beruflich noch privat. Das weiß auch die Unternehmerin und Beraterin Melanie Vogel. Die zertifizierte DISG-Trainerin hat deshalb die BIRD-Methode entwickelt, die helfen soll, seine Vorsätze auch durchzuhalten. Quelle: Fotolia
B wie BauchgefühlGrundsätzlich sollte man sich fragen, warum man etwas ändern möchte beziehungsweise unzufrieden ist. Wer sich etwas vornimmt, nur weil andere es erwarten, wird es nämlich nicht schaffen. Der eigene Wille zählt. Also fragen Sie sich, was Sie ändern wollen und warum? Quelle: dpa
I wie IndividualitätIhr Nachbar geht jeden morgen zwei Stunden joggen und macht abends auch noch mindestens eine Stunde Krafttraining, bevor er mit dem Hund einen ausgedehnten Spaziergang unternimmt? Das können Sie sich gerne zum Vorbild nehmen, nur genauso wird Ihr Sportprogramm wahrscheinlich nicht aussehen. Damit Sie Ihre Vorsätze auch durchhalten, machen Sie sich bewusst, wer Sie sind und wie Ihr Leben aufgebaut ist. Mit drei kleinen Kindern und einem Vollzeitjob müssen Sie anders planen, als der Sportstudent von Nebenan. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken und fragen Sie sich, wie Sie innerhalb Ihrer Möglichkeiten etwas an Ihrer Situation ändern können. Quelle: Fotolia
R wie RichtungWenn Sie sich darüber im Klaren sind, was Sie wirklich wollen und wie Sie es erreichen können, überlegen Sie sich, welche Richtung Sie Ihrem neuen Leben geben wollen: Was soll sich konkret ändern, wie sollen die Veränderungen erreicht werden? Setzen Sie sich klare, erreichbare Ziele. Quelle: Fotolia
D wie DurchstartenWenn Sie wissen, was Sie wollen, wie Sie es erreichen können und sich klare Ziele gesetzt haben, legen Sie los. Sofort. Nicht morgen, nicht bei besserem Wetter, jetzt. Sonst gewinnt doch noch der innere Schweinehund die Oberhand. Quelle: dpa

Im Klartext bedeutet es, dass was immer wir uns vornehmen so konkret wie möglich formuliert und am besten schriftlich fixiert werden sollte. So brennt sich das Vorhaben besser in unser Gehirn ein. Visualisierung ist das Zauberwort. Daher rühren auch die Tipps, sich zum Abnehmen Fotos an den Kühlschrank zu heften.

Doch das Ziel sollte uns nicht nur klar vor Augen stehen - auch die einzelnen Erfolgsschritte sollten nachvollziehbar und messbar sein. Sonst besteht die Gefahr, dass man auf halbem Weg aufgibt. Bei der Gewichtsabnahme zum Beispiel ist das die Waage. Bei weniger Arbeit könnte es der höhere Entspannungsfaktor sein. Zielumsetzungs-Profis schlagen zudem vor, sich für jeden Erfolgsschritt zu belohnen und sich so für die nächste Etappe zu motivieren.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%