WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Megatrend Chatbot Was Chatbots der Wirtschaft bringen

Seite 2/4

Es herrscht App-Sättigung

Unternehmen müssen ihr Produkt da bewerben beziehungsweise anbieten, wo auch der Kunde ist. Und der ist online. Gefragt sind Messenger-Dienste wie WeChat, WhatsApp oder der Facebook-Messenger. Der App-Hype sei vorbei, so Barel. Er ist überzeugt, dass Bots, die direkt über einen Messenger mit den Kunden kommunizieren, in den nächsten fünf Jahren 95 Prozent aller Apps ersetzen werden.

"Bots sind die neuen Apps"

Studien zum App-Nutzungsverhalten machen den Wandel deutlich. So zeigt beispielsweise eine Studie von Adobe Digital, die auch beim Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt wurde, dass zwar in Deutschland die App-Nutzung von Januar 2014 bis Dezember 2016 um 13 Prozent zugelegt hat. Im Rest der Welt ist sie im gleichen Zeitraum um 25 Prozent gesunken.

65 Prozent laden keine neuen Apps mehr runter

Wer es noch deutlicher braucht: 88 Prozent der Nutzer verwenden nur fünf Apps auf ihrem Handy - obwohl sie deutlich mehr heruntergeladen haben. 23 Prozent der Apps werden nach dem Download nur einmal benutzt. 65 Prozent der weltweiten Smartphone-Nutzer installieren gar keine neuen Apps mehr, obwohl ständig neue in den App-Stores landen.

Dafür nutzen mehr als drei Milliarden Menschen weltweit im Schnitt 17 Mal pro Tag einen Messenger. Wer Kunden auch außerhalb von Deutschland hat, kann sich jetzt ausrechnen, auf welchem Weg er die besser erreichen kann. Insbesondere, wenn es junge Zielgruppen sein sollen, wie Barel sagt. "Die jungen Leute gehen nicht mehr auf Websites oder in den App-Store." Das Suchen und Runterladen einer App dauere zwar nicht lange - den Jungen aber zu lange, wenn sie schnelle Informationen wollen.

Hypethema Chatbots: Yoav Barel spricht beim ersten Chatbot Summit in Tel Aviv. Quelle: Presse

"Sofortiness" hat der Blogger Sascha Lobo diese digitale Ungeduld mal genannt. Wer jetzt sofort eine Antwort will, sucht sie nicht im App-Store. "Aber sie sind immer bei Facebook oder in WhatsApp oder bei Instagram aktiv. Warum ihnen also nicht da einen Chatbot anbieten, der ihnen direkt die Informationen liefert, die sie haben wollen? Bei einem Restaurant könnten das Öffnungszeiten, Reservierungen oder Informationen zu Lebensmitteln sein", so Barel.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%