Tauchsieder

Der Gipfel des guten Geschmacks?

Schloss Elmau – das war einmal ein sehr deutscher Rückzugsort für Zivilisationsmüde und Bildungsadlige. Nach dem G7-Gipfel steigt die Nobelherberge zu einer internationalen Top-Adresse auf. Kann das gutgehen?

Schloss Elmau vor dem G7-Gipfel Quelle: dpa

Das denkbar schönste Foto vom G7-Gipfel in Elmau wird es nicht geben. US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel schlendern vorbei an der fensterarmen Schindelhütte von Gerhard Haase, 83, Schlosselektriker a. D., und lassen sich mit ihm auf ein Schwätzchen ein. Seit fünf Jahrzehnten wohnt er hier, genau halbwegs zwischen dem Luxusresort mit seinem großen Beratungssaal und dem neuen "Retreat" mit den Präsidentensuiten: in der ehemaligen Zwergschule des Weilers im Werdenfelser Land, dem Schlossherr Dietmar Müller-Elmau seinen Bindestrich-Namen verdankt. Bei gutem Wetter sitzt Gerhard Haase gerne draußen, im Winkel der leicht zurückgesetzten Haustür, unter einer roten Geranie im Hängetopf, hört Radio, genießt Sonne, Bergblick, frische Luft. Es führt kein Weg vorbei an ihm in Elmau.

Vielleicht hätte Gerhard Haase den beiden Staatschefs erzählt, wie sie in seinem Wohnzimmer vor genau 100 Jahren die Baupläne für das mächtige Palais zwischen Karwendel, Wetterstein und Zugspitze ausgebreitet haben: der Theologe Johannes Müller, der Architekt Carlo Sattler und die großzügige Gönnerin Elsa Gräfin Waldersee. Vielleicht hätte er ihnen erzählt vom zivilisationskritischen Geist des Schlosses, das Müller als Tagungsort eines brüderlichen Füreinanderdaseins, wie ein Refugium der weltentrückten Innerlichkeit, wie ein "moralisches Sanatorium" (Ernst Troeltsch) führte: "Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken."

Die größten Baustellen der G7

Vielleicht hätte er ihnen erzählt von der wechselvollen Geschichte des Schlosses, vom Fronterholungsheim für die Wehrmacht und Lazarett der US-Armee, vom Sanatorium für Überlebende des Holocaust und Pilgerziel eines kammermusikalisch interessierten Bildungsbürgertums bis hin zu dem, was es heute ist und künftig noch viel mehr sein will: ein "Luxury Spa & Cultural Hideaway".

Vielleicht. Allein die Sicherheitsexperten dachten anders. Sie haben Gerhard Haase bereits vor Monaten einen Besuch abgestattet, das Häuslein inspiziert, das er bis zu seinem Lebensende bewohnen darf - und darin Waffen gefunden. Haase ist Sportschütze. Seine Pistolen sind registriert, sie werden ordnungsgemäß aufbewahrt, und natürlich hätte er sie den Beamten des Bundeskriminalamtes auch ausgehändigt, wenn er gefragt worden wäre. Wurde er aber nicht. Stattdessen ordneten Polizei und Protokoll die Evakuierung von Gerhard Haase an. Niemand soll die Staats- und Regierungschefs der G7-Länder am 7. und 8. Juni in Elmau behelligen. Kein Terrorist, kein Aktivist, kein Gerhard Haase.

Selbst Dietmar Müller-Elmau, der Eigner des Hotels, ist seit zwei Wochen nicht mehr Schlossherr, sondern eine Art Hofmarschall der gastgebenden Bundeskanzlerin. Was macht man nicht alles für Reputation und Aufmerksamkeit, für die Ehre natürlich und auch seinen Stolz. Müller-Elmau verspricht sich von G7 einen internationalen Imageschub für seine Nobelherberge. Er hat noch einmal 35 Millionen Euro investiert und anderthalb Jahre auf die 36 Gipfelstunden hingearbeitet, bei Stammgästen um Verständnis geworben für den Baulärm, Politiker und Journalisten rudelweise durch die Suiten des neuen Retreats geführt: Seht her, hier werden sie logieren, die mächtigsten Menschen der Welt!

Am 11. Juni, endlich, erhält der Schlossherr die Schlüssel zurück. Dann ist Schluss mit Gipfel und Ausnahmezustand. Dann geht's los mit den Mühen der Ebene. Gerhard Haase zieht zurück in seine Schindelhütte. Und Müller-Elmau läutet eine neue Ära in der Geschichte des Schlosses ein - mal wieder.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%