Ungezwungener Freitag

Die Politik und der Leo-Schuh

Lin Freitag
Lin Freitag Stellvertretende Ressortleiterin Erfolg

Nach Theresa Mays Amtsantritt sprach die Welt mehr über ihre Schuhe als über den nahenden Brexit. Warum? Von der britischen Premierministerin können auch Büroangestellte etwas lernen.

Mehr Extravaganz in deutschen Büros erwünscht. Quelle: REUTERS

Ob Brexit oder Boris Johnson: Auf dem Schreibtisch der neuen Premierministerin Großbritanniens türmen sich die Probleme. Trotzdem scheint die Menschheit nicht daran interessiert, was auf Theresa Mays Schreibtisch passiert, sondern mehr daran, was darunter steht. Nach ihrer Amtseinführung zeigten gleich mehrere Zeitungen Mays Schuhe auf den Titelseiten – anstatt ihres Gesichts. Spitz zulaufend, mit klitzekleinem Absatz und aus Leopardenfell erschienen sie interessanter als der Umstand, dass May sich jetzt um den Austritt der Briten aus der EU kümmern muss.

Theresa May ist eine mutige Frau. Jeder Mensch, der schon einmal Leopardenschuhe im Büro getragen hat, weiß: Das ist kein Spaß. Kein Kollege übersteht die Begegnung in der Kaffeeküche ohne Kommentierung der Schuhwahl. Von „Wie viele Tiere mussten dafür sterben?“ bis „Wir sind doch hier nicht im Zoo“ ist alles dabei.

Der kleine Unterschied: May hört die Leopardenwitze nicht nur von den Kollegen, sondern von der ganzen Welt. Glücklicherweise gilt die ehemalige Innenministerin als kühler Kopf. Und zeigt damit, dass manchmal doch alles geht: Kompetenz im Job, Extravaganz bei der Kleiderwahl. Außer in Deutschland.

So finden Sie den richtigen Anzug
Das ReversSchmale Revers sind gerade angesagt. Das wirkt jung und dynamisch, die klassischere, elegantere Variante ist etwas breiter. Stil-Experte Bernhard Roetzel empfiehlt, nicht mit der Mode zugehen: "Wer sich wirklich gut kleiden will, wählt die Reversbreite passend zur eigenen Statur", sagt Roetzel. "Eine schmale Brust wirkt durch schmalere Revers breiter, eine breite Brust wirkt durch breite Revers schmaler." Quelle: Fotolia
Die SchulterpartieDie Schulternaht sollte nicht über die Schulter selbst hinausragen. Das führt zu länglichen Falten am Rücken und zu Hängeschultern. Quelle: dpa Picture-Alliance
Die SakkolängeDas Sakko muss das Gesäß komplett bedecken. Der Autor von "Der Gentleman. das Handbuch der klassischen Herrenmode", Bernhard Roetzel, kennt eine Ausnahme: " Kleinere Herren dürfen die Jacke etwas zu kurz tragen, das streckt." Quelle: AP
Die ÄrmellängeDie Hemdmanschette sollte ein bis eineinhalb Zentimeter aus dem Ärmel herausschauen. Quelle: Fotolia
Die HosenlängeDer Absatz des Schuhs muss frei sein. Die Hose sollte ein bis eineinhalb Zentimeter über der Absatzoberkante enden. Quelle: AP
Die SchuheSchwarze Schuhe passen zu schwarzen, anthrazitfarbenen, grauen und blauen Anzügen. Braune Schuhe lassen sich mit brauen, grauen und blauen Anzügen kombinieren. Außer dem Anzugstoff zählt jedoch auch der Gürtel: „Schuh und Gürtel sollen zusammenpassen, man muss aber nicht die identische Farbe anstreben“, sagt Modefachmann Bernhard Roetzel. Sein Tipp: „Ein schönes Detail kann es sein, wenn man zu Raulederschuhen einen Rauledergürtel trägt. Das ist aber kein Muss." Quelle: Fotolia
Der GürtelBeim geschlossenen Gürtel sollten zwei bis drei freie Löcher am Ende sichtbar sein. Wenn nur ein kurzes Ende herausragt, bezeichnet das Bernhard Roetzel als einen "kümmerlichen Eindruck und man wirkt auch dick." Quelle: Fotolia
Die Krawatte"Das Hemd ist nur der Hintergrund für die Krawatte, die Krawatte ist der Hauptdarsteller", sagt Bernhard Roetzel. Die Umgebung - also Hemd und Anzug - müsse zu diesem Hauptdarsteller passen. Von der Farbe her, sei dies meist weniger das Problem: "Businesshemden sind meistens blaugrundig oder weiß, dazu passen fast alle Krawattenfarben." Wichtiger sei es, die Muster von Krawatte und Hemd aufeinander abzustimmen. "Die Muster müssen sich in Größe und Laufrichtung unterscheiden." Quelle: dpa
Das EinstecktuchAuch wenn viele Männer auf Einstecktücher verzichten, gehören sie für Modeexperte Berhard Roetzel einfach zum Anzug dazu: "Auch und vor allem, wenn man dazu keine Krawatte trägt." Sein Argument: "Die Outfits wirken sonst trist und unvollständig." Krawatte und Tuch sollten zwar farblich aufeinander abgestimmt, aber nie aus dem gleichen Stoff sein. "Zum Businessanzug passt immer das weiße Leineneinstecktuch", sagt Roetzel. Quelle: Fotolia
Die WesteEine Weste passt zu jedem Anlass. Dabei sollten Anzugträger zu einer Weste aus dem gleichen Stoff des übrigen Anzugs greifen. Wichtig ist, dass die Hose nicht zu tief sitzt. „Weste und Hose müssen zusammenpassen, das Hemd darf dazwischen nicht hervorschauen“, rät Roetzel. „Bei Hosen, die sehr niedrig sitzen, ist das nicht leicht zu erfüllen, die Weste wird sonst zu lang und sieht aus wie eine Schürze. Deshalb zu niedrig sitzenden Hosen eher keine Weste tragen.“ Quelle: AP

Im Land der Multifunktionsjacken, Sandalen-über-Socken-Träger und Verfechter des Kurzarmhemdes finden ausgefallene Kleidung und Leistung nicht zueinander. Kein Wunder, dass Heiko Maas – der einzige deutsche Minister, der in guten Anzügen steckt – sofort glamouröse Tendenzen angeheftet werden. Ein Wort, das hierzulande allerdings nur in „Bunte“ und „Gala“ wie ein Lob klingt. In der restlichen Welt hingegen ist das anders.

Dort kann IWF-Chefin Christine Lagarde mit sündhaft teurer, knallroter Handtasche über die Ökonomie Indiens sprechen. Und Manager tragen nicht ihre Anzüge aus vergangenen Dekaden auf, sondern kaufen sich jede Saison neue. Kombinieren diesen womöglich sogar noch mit einem rahmengenähten Schuh. Oder beschäftigen teure Friseure.

Gut, dass Angela Merkel aussieht, wie Angela Merkel aussieht. Da gibt es wenig zu meckern. Außer sie bückst aus. Das passiert von Zeit zu Zeit. Zum Beispiel wenn sie eine Halskette in Deutschland-Farben wählt oder die Abend-Tasche bei den Bayreuther Festspielen an ihrer Hand festklebt. Dann ist die Schadenfreude groß, und man versteht, warum nicht jeder so modemutig ist wie May.

Dabei ist es nun einmal so: Politik und Wirtschaft leben inhaltlich von den Problemen, der Ernsthaftigkeit und den Krisen. Zumindest optisch kann da doch ein wenig Freude nicht schaden. Oder anders gesagt: Lustige Schuhe machen die Welt, auf der sie stehen, ein bisschen schöner.

Geht gut: Ein bisschen Leopard zum normalen Hosenanzug, eine fröhliche Socke im seriösen Schuh, ein bunter Gürtel in der langweiligen Buxe

Geht gar nicht: gibt es gar nicht. Mehr Extravaganz schadet keinem deutschen Büro

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%