WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Undercover-Ökonom Tim Harford Die Ökonomie von Socken, Sex und Supermarkt

Seite 7/11

Illustration: An welcher Supermarktkasse wartet man am längsten? Quelle: Nicolas Blechmann

Kann man herausfinden, an welcher Kasse im Supermarkt man am längsten warten muss? P.N., Aylesbury

Lieber P.N.,

laut Mathematiker stehen die Chancen dafür schlecht. Wenn Sie die Warteschlange willkürlich wählen und es links und rechts von Ihnen jeweils eine weitere Schlange gibt, so besteht eine Wahrscheinlichkeit von 2 zu 1, dass eine der beiden schneller sein wird als Ihre.

Die Ökonomen haben das Problem anspruchsvoller analysiert. So wendet David Friedmann die Finanzmarkt-theorie auf Warteschlangen an. Die Wahl der schnellsten Schlange ist demnach der Wahl des besten Aktienportfolios vergleichbar: Wäre klar, mit welchen Aktien man ein gutes Geschäft macht, so wären sie kein Geschäft mehr. Wäre klar, welche Schlange am schnellsten abgefertigt wird, so würden sich alle Kunden dort anstellen. Naive Versuche, "den Markt zu schlagen", werden also fehlschlagen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Sodann ist da die Theorie der "effizienten Märkte" – man kann den Wertzuwachs einer zufälligen Auswahl von Aktien nicht übertreffen, da öffentlich zugängliche Informationen augenblicklich in die Aktienkurse einfließen. In Wahrheit sind die meisten Märkte nicht effizient, weshalb ein gut informierter Akteur die Möglichkeit hat, sie zu schlagen. Aber selbst wenn die Warteschlangen an den Supermarktkassen effizient wären, wäre keine Schlange aussichtsreicher, da sich gut informierte Supermarktkunden rasch in jener Schlange anstellen würden, die rascher abgefertigt wird. Wahrscheinlicher ist, dass die Schlangen nicht effizient sind, weil wenige Kunden sehr davon profitieren werden, wenn sie sich in Experten für Warteschlangen verwandeln. Viele Kunden orientieren sich an anderen Kriterien – etwa an der Kürze des Anfahrtswegs – oder gehen selten einkaufen, weshalb ihnen die Berechnung der Wartezeit an der Kasse nicht der Mühe wert ist. Und im Gegensatz zum Aktienmarkt, dessen Effizienz ein Finanzexperte erhöhen kann, indem er dumme Entscheidungen kleiner Akteure ausgleicht, kann ein einzelner Warteschlangenexperte kaum Einfluss auf die Verteilung der Wartezeiten nehmen.

    Ich kann Ihnen lediglich raten, sich nicht in einer Schlange anzustellen, in der eine ältere Dame mit Einkaufsgutscheinen steht, aber weitere Empfehlungen wären kontraproduktiv: Ihre Konkurrenten würden sie ebenfalls lesen.

    Von der Expresskasse grüßt Sie Ihr Undercover-Ökonom

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%