WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Urlaub So entspannen Sie richtig!

Einfach nur ins Flugzeug setzen und ans andere Ende der Welt fliegen, reicht nicht, um dem Arbeitsstress zu entkommen. Wie Sie im Urlaub richtig abschalten und die Entspannung bis in den Büroalltag retten.

10 Tipps für einen erholsamen Urlaub
Eine Angestellte spricht mit ihrer Vorgesetzten Quelle: Fotolia.com
Die Leuchtreklame eines Hotels Quelle: Fotolia.com
Ein Haus mit Blick aufs Meer Quelle: Fotolia.com
Ein Mann sitzt mit seinem Laptop am Strand Quelle: Fotolia.com
Ein Kalender liegt auf einem Schreibtisch Quelle: Fotolia.com
Ein Frau sitz am Strand und entspannt Quelle: Fotolia.com
Ein Koffer ist auf das Dach eines Autos geschnallt Quelle: Fotolia.com

Schnell noch einen Kaffee runterkippen, dann sofort den Laptop hochfahren und Emails beantworten. So beginnt für viele Deutsche der ein oder andere Urlaubstag. Dabei könnte es doch ganz anders sein: In aller Ruhe frühstücken, dann das Badehandtuch einpacken und ab ans Meer. Urlaub soll entspannen, nicht ermatten. Doch das ist leichter gesagt, als getan.

Erst kürzlich hat eine Umfrage des Bürodienstleisters Regus ergeben, dass fast die Hälfte aller deutschen Beschäftigten im Urlaub bis zu drei Stunden täglich arbeiten. Sieben Prozent investieren sogar noch mehr Freizeit in Telefonkonferenzen, Email-Verkehr oder die Fernsteuerung der untergebenen Mitarbeiter.

In welchen Firmen Burnout oft auftritt
K+S Quelle: dpa
K+S Quelle: dpa
Daimler & BMW Quelle: dapd
Bayer, RWE und SAPSehr nah beieinander liegen auch die Zahlen von Bayer, RWE und SAP. Beim Pharmakonzern aus Leverkusen erkranken bis zu 2000 Mitarbeiter pro Jahr, das sind 5,6 Prozent der 35.800 Beschäftigten. Beim Energielieferanten RWE sind pro Jahr bis zu 2400 der 41.632 Mitarbeiter betroffen. Das sind knapp 5,8 Prozent, also fast jeder 17. Im Hause SAP fallen zwischen 700 und 1000 Angestellte dem Stress zum Opfer. Das entspricht im schlimmsten Falle jedem 16. der 16 011 Angestellten. Quelle: dpa
Commerzbank, Metro, Deutsche Telekom und InfineonErhöhte Belastung in Sachen Stress auch bei der Commerzbank. Jedes Jahr erkranken hier zwischen 2300 und 3200 Mitarbeiter von 44.474 Mitarbeitern, etwa 7,2 Prozent der Belegschaft. Fast das gleiche Risiko gilt auch für Mitarbeiter bei Metro. Das Handelsunternehmen vermeldet bis zu 6 600 Burnout-Fälle bei 91.189. Auch hier erkrankt annähernd jeder 14. Bei der Telekom sind es zwischen 3800 und 8 900 Erkrankungen im Jahr. Bei einer Belegschaft von 121 564 Arbeitnehmern entspricht das gut 7,3 Prozent. Beim Chiphersteller Infineon ergab die Schätzung, dass höchstens 600 der 7.926 jährlich unter einem Burnout leiden. Quelle: dpa
Deutsche BankDer Finanzsektor scheint nicht so oft betroffen, wie man zunächst denkt. Für die Deutsche Bank ermittelten die Experten, dass im Jahr bei etwa 1900 von insgesamt 24.801 Mitarbeitern (ohne Postbank und Sal. Oppenheim) ein Burnout diagnostiziert wurde. Es erkrankt demnach jeder 13. Angestellte. Quelle: dapd
Siemens Quelle: dapd

Kein Wunder, dass alleine in den Dax30-Konzernen zehntausende Mitarbeiter von Burnout betroffen sind. Viele Beschäftigte haben das Gefühl, ihr Chef erwarte ständige Erreichbarkeit  - auch im Urlaub. Doch das stimmt oft nicht, meint Carmen Binnewies, Psychologieprofessorin an der Universität Münster.

"Es sind nicht immer die verständnislosen Vorgesetzten Schuld, sondern es liegt auch in der Verantwortung der Arbeitnehmer, ihre Bedürfnisse zu kommunizieren", sagt sie. Viele Chefs müssten einfach nur darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie ihre Mitarbeiter im Urlaub nicht behelligen sollen. Denn "wenn Führungskräfte und Mitarbeiter unterschiedlich ticken, kann es leicht zu Missverständnissen kommen". Ein Vorgesetzter, der selbst permanent erreichbar ist, denkt nicht über die Bedürfnisse seines Mitarbeiters nach, bevor er ihn aus dem Liegestuhl klingelt.

Auch Telekom-Personalvorstand Marion Schick hält ein offenes Gespräch über solche Themen für "die beste Waffe gegen Email-Terror und Handy-Stress".

Die Schwierigkeit zu entspannen

Doch den Chef ruhigzustellen, ist nur der erste Schritt. Viel schwieriger ist es, den eigenen Gedanken eine Auszeit zu verordnen. Denn Entspannen ist meist eine Frage der eigenen Bereitschaft dazu. Der Psychotherapeut Peter Groß aus Köln kennt reichlich Manager mit diesem Problem. "Am schlechtesten können die ehrgeizigen Karrieristen abschalten", sagt er. Sie hätten ständig das Gefühl, etwas tun zu müssen und unentbehrlich zu sein. "Die brauchen schon eine Woche, um sich überhaupt mal auf den Urlaub einzulassen", sagt Groß.

Und da sind die wohlverdienten Ferien in vielen Fällen schon wieder vorbei. Denn über 17 Prozent der Deutschen verreisten 2011 lieber öfter kürzer, als einmal länger. Eine Tendenz, die auch Groß befürwortet. Er empfiehlt zweimal im Jahr jeweils eine Woche frei zu nehmen und den Rest für einen längeren Urlaub zu verwenden.    

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%