WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ewald Nowotny EZB-Ratsmitglied für Abschaffung der Strafzinsen für Banken

Strafzinsen für Banken sollten nach Ansicht Nowotnys schnellstmöglich abgeschafft werden. Geldhäuser fordern schon seit längerem ein Ende der Zinsen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das EZB-Ratsmitglied ist auch Gouverneur der Oesterreichischen Notenbank. Quelle: dpa

Wien EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny hat sich dafür ausgesprochen, die Strafzinsen für Banken rasch abzuschaffen. Seine persönliche Meinung sei, dass diese „so früh als eben volkswirtschaftlich möglich ist“ wieder überdacht werden sollten, sagte Österreichs Notenbank-Chef am Freitag auf einer Veranstaltung in Wien. „Das ist auch eine Besonderheit der EZB. Die USA hatten nie einen negativen Zinssatz.“ Diese Diskussion werde sicherlich weitergeführt werden zu einem geeinigten Zeitpunkt. „Jetzt sicherlich nicht“, fügte er hinzu.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte auf ihrer Ratssitzung am Donnerstag unter anderem beschlossen, ihren sogenannten Einlagensatz bei minus 0,4 Prozent zu belassen. Auf diesem Niveau liegt er bereits seit März 2016. Wenn Geldhäuser über Nacht bei der Notenbank überschüssige Gelder parken, müssen sie somit weiterhin dafür Strafzinsen zahlen. Banken fordern schon seit längerem, die Negativzinsen zu beenden. Denn dies belastet ihre Ertragslage, die bei vielen Instituten in Europa im Vergleich zu Banken in den USA eher schwach ist.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%