WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Exportbeschränkungen USA setzen israelische Hacking- und Spyware-Firmen NSO und Candiru auf schwarze Liste

Die US-Regierung hat für zwei israelische Firmen den Zugang zu US-Komponenten und US-Technologie eingeschränkt. Die USA wollen so in der Außenpolitik die Menschenrechte fördern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Basierend auf geleakten Daten hatte ein globales Medienkonsortium in diesem Jahr Beweise dafür vorgelegt, dass Spyware der NSO Group genutzt wurde, um Endgeräte von Journalisten und Aktivisten zu infiltrieren. Quelle: Reuters

Die US-Regierung verhängt Exportbeschränkungen gegen zwei israelische Hacking- und Spyware-Firmen, darunter die bekannte NSO Group. Die Werkzeuge der Firmen seien eingesetzt worden, um länderübergreifende Repressionen umzusetzen, hieß es zur Begründung.

Basierend auf geleakten Daten hatte ein globales Medienkonsortium in diesem Jahr Beweise dafür vorgelegt, dass Spyware der NSO Group den Angaben nach genutzt wurde, um Endgeräte bei einer Reihe von Zielen zu infiltrieren. Betroffen waren demnach Journalisten, Aktivisten und Oppositionelle in 50 Ländern.

Das US-Handelsministerium teilte mit, die NSO Group und die Firma Candiru würden in die Liste der Unternehmen aufgenommen, deren Zugang zu US-Komponenten und US-Technologie eingeschränkt ist und die staatliche Genehmigungen für den Export benötigen. Das Ministerium begründete den Schritt mit dem Ansinnen der US-Regierung, in der Außenpolitik die Menschenrechte zu fördern.

„Die Vereinigten Staaten sind entschlossen, Exportkontrollen aggressiv einzusetzen, um Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen, die Technologien entwickeln, verbreiten oder nutzen, um böswillige Aktivitäten durchzuführen, die die Cybersicherheit von Mitgliedern der Zivilgesellschaft, Dissidenten, Regierungsvertretern und Organisationen im In- und Ausland bedrohen“, erklärte die Handelsministerin Gina Raimondo in einer Mitteilung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die russische Firma Positive Technologies und die Computer Security Initiative Consultancy mit Sitz in Singapur wurden ebenfalls auf die Liste gesetzt – wegen der Verbreitung von Cyber-Tools, die genutzt würden, um unautorisierten Zugang zu IT-Systemen zu erlangen, wie es hieß.

    Forscher sagen, die Methoden der NSO Group ermöglichten es mittlerweile, Mobiltelefone ohne jeden Nutzerkontakt zu infizieren. Microsoft hatte im Juli bekanntgegeben, dass es von Candiru entwickelte Angebote blockierte, die genutzt wurden, um mehr als 100 Menschen weltweit auszuspionieren, darunter Politiker, Menschenrechtsaktivisten, Journalisten, Wissenschaftler und politische Dissidenten.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%