WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Exportüberschuss IWF-Chefvolkswirt nimmt Berlin angesichts drohender Handelskonflikte in die Pflicht

Maurice Obstfeld hält die Handelsüberschüsse in Deutschland für höher als das der Weltwirtschaft eigentlich guttäte. Er fordert ein Umdenken.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der IWF-Chefvolkswirt befürchtet weitere protektionistische Maßnahmen deutscher Handelspartner. Quelle: AP

Berlin IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld sieht Deutschland mit seinen anhaltend großen Handelsdefiziten in einer Mitschuld für wachsende Krisengefahren und Handelskonflikte in der Welt.

„Während von der gegenwärtigen Konfiguration übermäßiger Ungleichgewichte keine unmittelbare Gefahr ausgeht, stehen die Weichen auf eine weitere Ausdehnung – und damit auf eine mittelfristige Bedrohung der globalen Finanzstabilität“, schrieb Obstfeld in einem Namensbeitrag für die „Welt“ vom Montag.

Zudem schüre die Hartnäckigkeit der globalen Ungleichgewichte protektionistische Stimmungen. Zu den Ländern mit dauerhaft unerwünscht hohen Überschüssen zählte Obstfeld Deutschland.

Ein hoher Exportüberschuss sei „nicht unbedingt ein Zeichen von Stärke, sondern ein Beleg heimischer Investitionsschwäche und einer Sparquote, die über das hinausgeht, was wirklich notwendig ist“, schrieb der IWF-Chefökonom mit Blick auf die Deutschen.

Zudem riskierten Länder wie Deutschland, mit ihrem hohen Ausfuhrüberschuss „leicht zur Zielscheibe protektionistischer Maßnahmen ihrer Handelspartner zu werden“. US-Präsident Donald Trump hat Deutschland wiederholt massiv wegen der hohen Überschüsse im Handel mit seinem Land kritisiert, dem größten Exportmarkt deutscher Produkte.

Nicht nur Deutschland, sondern auch andere Länder mit anhaltend hohen Defiziten oder Überschüssen im Handel mit Waren- und Dienstleistungen sind nach Obstfelds Analyse das Problem. Er bemängelte, dass die globalen Leistungsbilanzsalden mit rund 3,25 Prozent in den letzten fünf Jahren unverändert hoch ausfielen.

Nach IWF-Analysen seien rund 40 bis 50 Prozent davon „unverhältnismäßig“. Sie konzentrierten sich auf entwickelte Volkswirtschaften. Es gebe Länder mit dauerhaft hohen Überschüssen, wie Deutschland, aber auch mit unverhältnismäßig hohen Defiziten wie die USA und Großbritannien.

Obstfeld kritisierte, dass Länder wie Deutschland „allenfalls zaghafte Maßnahmen“ ergriffen, um ihre Überschüsse zurückzuführen. Deswegen gehe die Entwicklung immer weiter auseinander. „Damit steigt das Risiko von Störungen durch Währungs- und Vermögenspreisanpassungen in verschuldeten Ländern zum Schaden aller,“ warnte er.

Deshalb müssten Überschuss- und Defizitländer gemeinsam am Abbau ihrer unverhältnismäßigen Zahlungsbilanzsalden arbeiten und somit Wachstum und Stabilität in der Welt unterstützen. Deutschland etwa solle seine finanziellen Spielräume nutzen, um mit sinnvollen staatlichen Ausgaben die heimische Nachfrage anzuschieben. Auch höhere Lohnabschlüsse seien wünschenswert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%