WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

EZB-Umfrage Banken verschärfen die Richtlinien für Firmenkredite

Firmen im Euro-Raum gelangen mit zunehmender Dauer der Corona-Pandemie schwerer an Bankkredite. Das wird sich wohl auch im zweiten Quartal nicht ändern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Auch in Deutschland verschärften die Kreditinstitute in den ersten drei Monaten ihre Vergaberichtlinien für Firmendarlehen. Quelle: dpa

Finanzinstitute im Euro-Raum verschärften im ersten Quartal ihre Vergabestandards für Unternehmensdarlehen leicht, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag mitteilte. Auch für das zweite Quartal gingen die Geldhäuser von härteren Richtlinien aus. „Das spiegelt die Unsicherheit der Banken wider hinsichtlich der wirtschaftlichen Folgen der dritten Pandemie-Welle und des Fortschritts der Impfkampagne,“ erklärten die Euro-Wächter.

Die Notenbank befragte zwischen dem 11. und 26. März 143 Geldhäuser aus der Währungsunion zu ihrem Kreditgeschäft.

Auch in Deutschland verschärften die Kreditinstitute in den ersten drei Monaten ihre Vergabe-Richtlinien für Firmendarlehen. „Als Hauptgrund gaben die Banken ein nach ihrer Einschätzung erhöhtes Kreditrisiko an“, erklärte die Bundesbank. Anders als im gesamten Euro-Raum planen die Geldhäuser in Deutschland allerdings für das zweite Quartal keine Verschärfung ihrer Standards im Firmenkreditgeschäft.

Die EZB hat umfangreiche Konjunkturhilfen aufgelegt, um den Kreditfluss im Euro-Raum während der Krise aufrecht zu erhalten. Darüber hinaus will sie günstige Finanzierungsbedingungen für Unternehmen, Staaten und Haushalte sicherstellen. Dazu gehört auch ein Notfall-Anleihenkaufprogramm, das auf 1,85 Billionen Euro angelegt ist und bis mindestens Ende März 2022 laufen soll.

Weniger Nachfrage nach Firmenkrediten zu Jahresbeginn

Die Nachfrage nach Firmendarlehen ist im Euro-Raum laut EZB-Umfrage in den ersten drei Monaten des Jahres gesunken. Unternehmen aus Sektoren der Wirtschaft, denen die Pandemie besonders zugesetzt habe, hätten Investitionen verschoben. Zudem nutzten Firmen der Umfrage zufolge vorhandene Liquiditätspuffer oder nahmen staatliche Hilfen in Anspruch, was insbesondere auf kleinere Gesellschaften zugetroffen habe.

Die Banken gehen laut EZB aber davon aus, dass die Nachfrage nach Firmendarlehen im zweiten Quartal wieder anziehen wird.

Die EZB befragt viermal im Jahr Banken der Euro-Zone zu ihrem Kreditgeschäft, um sich so einen Überblick über die Finanzierungsbedingungen zu verschaffen. Die Ergebnisse liefern ihnen wichtige Anhaltspunkte für ihre geldpolitischen Überlegungen. Die nächste EZB-Zinssitzung ist am Donnerstag.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%