WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Ferdinand Knauß Reporter, Redakteur Politik WirtschaftsWoche Online

Ferdinand Knauß, Jahrgang 1973, hat Geschichte und Japanologie in Düsseldorf, Nantes und Tokio studiert. Bevor er zur WirtschaftsWoche kam, war Knauß Redakteur bei der Financial Times Deutschland und beim Handelsblatt sowie Pressesprecher im Bundesministerium für Bildung und Forschung. 2010 war Knauß Fellow der Volkswagenstiftung beim Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln und 2015 Fellow am Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam. Veröffentlichungen: "Merkel am Ende. Warum die Methode Angela Merkels nicht mehr in unsere Zeit passt" (2018) und "Wachstum über Alles? Wie der Journalismus zum Sprachrohr der Ökonomen wurde" (2016)

Mehr anzeigen
Ferdinand Knauß - Reporter, Redakteur Politik WirtschaftsWoche Online

Anders gesagt Die Lehre aus dem Brand von Notre Dame

Der Brand der Kathedrale macht schmerzlich bewusst, welchen unermesslichen kulturellen Reichtum frühere Generationen in Europa hinterlassen haben. Doch was werden wir Heutigen hinterlassen?
Kolumne von Ferdinand Knauß

Zollern-Chef Erkes erwartet Ministererlaubnis Fusion von Zollern und Miba: „Ich denke, Herr Altmaier will das“

Klaus Erkes, CEO der Zollern-Gruppe, sieht sein geplantes Gemeinschaftsunternehmen mit Miba als „prototypisches Beispiel“ für die neue Industriepolitik von Wirtschaftsminister Peter Altmaier.
von Ferdinand Knauß

Frühjahrsprojektion Auf Altmaiers Optimismus für 2020 sollte man nicht viel geben

Das Bundeswirtschaftsministerium zieht nach und senkt seine aktuelle Konjunkturprognose. Auf den lautstarken Optimismus für 2020 sollte man nicht viel geben. Längerfristige Prognosen sind meist weitgehend wertlos.
Kommentar von Ferdinand Knauß

Umfrage unter Top-Managern Großbritannien ist Lieblingsziel für Investoren

Der Brexit scheint Unternehmenslenker aus aller Welt nicht sonderlich zu stören. In einer Umfrage unter Topmanagern liegt Großbritannien an der Spitze der Investitionsziele.

Anders gesagt Eine Steuersenkung wäre die beste Familienpolitik

Die Sozialdemokraten behaupten, Familien „stärken“ zu wollen. Wie man das wirklich tun kann, zeigt der Blick nach Neuseeland oder Kanada. Dort zahlen gering verdienende Eltern kaum Steuern.
Kolumne von Ferdinand Knauß

OECD-Statistik Warum in Deutschland so wenig Netto vom Brutto bleibt

In einigen Industrieländern, vor allem den USA, sinkt die Steuer- und Abgabenbelastung, in Deutschland fast gar nicht. Die internationalen Unterschiede sind vor allem für Eltern gewaltig.
von Ferdinand Knauß

Berufsbildungsbericht Die Berufsbildung aufzuhübschen reicht nicht

Anja Karliczeks Berufsbildungsbericht ist einer von zahlreicher werdenden Versuchen, das Image der beruflichen Bildung zu polieren. Doch das funktioniert nur, wenn zugleich der Akademisierungswahn beendet wird.
Kommentar von Ferdinand Knauß

IW-Ökonom Jürgen Matthes „No-Deal-Brexit wäre kaum gesamt-wirtschaftlicher Schaden“

Die Auswirkungen des Brexit für deutsche Unternehmen dürften geringer werden als die mediale Aufregung vermuten lässt. Ökonom Jürgen Matthes vom IW Köln sieht wenig Anlass für Dramatisierung.
Interview von Ferdinand Knauß

Pflegeversicherung So unterschiedlich ist der Eigenanteil

Viele Versicherte fürchten angesichts der Umbaupläne der Bundesregierung, dass sich der Eigenanteil für Pflegeleistungen erhöhen wird. Brisant sind schon jetzt die extremen regionalen Unterschiede.
von Ferdinand Knauß

Anders gesagt Die unendliche Entwicklungspolitik

Antworten auf die zentralen Fragen für die Entwicklung Afrikas hat die Welthungerhilfe nicht zu bieten. Aber dass Deutschland zu wenig dafür ausgibt, meint der Verein zu wissen. Wer finanziert ihn eigentlich?
Kolumne von Ferdinand Knauß
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10