Ferdinand Knauß Reporter, Redakteur Politik WirtschaftsWoche Online

Ferdinand Knauß, Jahrgang 1973, hat Geschichte und Japanologie in Düsseldorf, Nantes und Tokio studiert. Bevor er zur WirtschaftsWoche kam, war Knauß Redakteur bei der Financial Times Deutschland und beim Handelsblatt sowie Pressesprecher im Bundesministerium für Bildung und Forschung. 2010 war Knauß Fellow der Volkswagenstiftung beim Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln und 2015 Fellow am Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam. Aktuelle Veröffentlichung: "Wachstum über Alles? Wie der Journalismus zum Sprachrohr der Ökonomen wurde"   

Mehr anzeigen
Ferdinand Knauß - Reporter, Redakteur Politik WirtschaftsWoche Online

Rüstungsvorhaben Mehr Geld wird die Bundeswehr-Probleme nicht lösen

Verteidigungsministerin von der Leyen präsentiert eine Wunschliste für Rüstungsprojekte und pocht auf ein höheres Budget. Das grundsätzliche Problem ist nach Ansicht eines Experten aber kein finanzielles.  
von Ferdinand Knauß

Abfindungen Schwächt das Machtkartell der Manager!

Millionen-Abfindungen für geschasste Manager sind keine Folge entfesselter Märkte. Im Gegenteil: es liegt an ihrer Zersetzung durch Machtkartelle. Ludwig Erhard sähe wohl Handlungsbedarf.
Kommentar von Ferdinand Knauß

"World Economic Outlook" IWF warnt vor "eskalierenden Risiken" in der Weltwirtschaft

Der Internationale Währungsfonds hat seinen „World Economic Outlook“ veröffentlicht. Darin stimmt er auf langfristig sinkende Wachstumsraten der Weltwirtschaft ein. Auf Finanzminister Scholz warten unangenehme Themen.
von Ferdinand Knauß

Ausbildung Die Wiederentdeckung der beruflichen Bildung

Jahrzehntelang wurde die berufliche Bildung durch die forcierte Akademisierungspolitik vernachlässigt. Nun machen sich Arbeitgeber, Gewerkschaften und sogar das Bundespräsidentenpaar stark, um sie wiederzubeleben.
von Ferdinand Knauß

Feri-Studie über Eurozone Der Zerfall des Euro ist nicht abgewendet

Dass die Euro-Transferunion kommt, hält eine aktuelle Studie für höchst wahrscheinlich. Nicht hingegen, dass dies den Zusammenhalt der Eurozone langfristig sichern kann.
von Ferdinand Knauß

Experte zur Wahl in Russland "Putin entzieht sich dem Wahlkampf"

Putin gefällt sich als unangreifbarer Staatsmann. Seine Gegenkandidaten dienen der Show, bleiben aber chancenlos. Warum die Russen Putin auch wirtschaftliche Probleme nachsehen, erklärt Russland-Experte Peter Kaiser.
Interview von Ferdinand Knauß

Knauß kontert Die EU und ihr teures türkisches Luftschloss

Mehrere Milliarden Euro spendiert die EU dem Regime in der Türkei für eine vorgebliche „Heranführung“. In Brüssel ist das alte Erfolgsgeheimnis Europas verloren gegangen: die Fähigkeit, Fehler zu korrigieren.
Kolumne von Ferdinand Knauß

Knauß kontert Jenseits von guter und böser Handelspolitik

Deutschland hat mehrheitlich ein Interesse an niedrigen Handelsbarrieren. Aber die moralisierende Empörung über Trumps Interessenpolitik ist fehl am Platz. Freihandel ist kein Selbstzweck.
von Ferdinand Knauß

„Das Elend der Sozialdemokratie“ Peer Steinbrück rechnet mit der SPD ab

Einen „grundsätzlich falschen Kurs“ attestiert Ex-Finanzminister und Kanzlerkandidat Peer Steinbrück seiner SPD in einem Buch. Die von linken Dogmen bereinigte SPD, die er sich wünscht, wäre eine völlig andere Partei.
von Ferdinand Knauß

Knauß kontert Sachpolitik hat offenbar keine Priorität

Im neuen Kabinett werden Ministerinnen sitzen, die bislang nicht durch Erfahrung oder großen Erfolg in ihrem Ressort aufgefallen sind. Das offenbart, wie wenig ernst die Versprechen im Koalitionsvertrag zu nehmen sind.
Kolumne von Ferdinand Knauß