WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Ferdinand Knauß Reporter, Redakteur Politik WirtschaftsWoche Online

Ferdinand Knauß, Jahrgang 1973, hat Geschichte und Japanologie in Düsseldorf, Nantes und Tokio studiert. Bevor er zur WirtschaftsWoche kam, war Knauß Redakteur bei der Financial Times Deutschland und beim Handelsblatt sowie Pressesprecher im Bundesministerium für Bildung und Forschung. 2010 war Knauß Fellow der Volkswagenstiftung beim Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln und 2015 Fellow am Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam. Veröffentlichungen: "Merkel am Ende. Warum die Methode Angela Merkels nicht mehr in unsere Zeit passt" (2018) und "Wachstum über Alles? Wie der Journalismus zum Sprachrohr der Ökonomen wurde" (2016)

Mehr anzeigen
Ferdinand Knauß - Reporter, Redakteur Politik WirtschaftsWoche Online

Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst Die Forderungen der Beamten sind wirklichkeitsfremd

Die Forderungen der Beschäftigten des Öffentlichen Diensts sind nicht nur überzogen. Die Argumente des Beamtenbunds schaden außerdem der Rechtfertigung des Beamtentums.
Kommentar von Ferdinand Knauß

Rüstungsexperte Christian Mölling „Die Deutschen sind unzuverlässig“

Laut Bundeswirtschaftsministerium wurden 2018 deutlich weniger Rüstungsexporte genehmigt. Die Planlosigkeit der deutschen Politik habe nicht nur für die Industrie negative Folgen, sagt Experte Christian Mölling.
Interview von Ferdinand Knauß

Weltrisikobericht des WEF „Schlafwandelt die Welt in eine Krise?“

Der aktuelle Risikobericht des Weltwirtschaftsforums erkennt zunehmende globale Gefahren, vor allem ökologische – aber keinen gemeinsamen Willen, sie zu meistern.

SPD-Klausurtagung Ist die Kinderarmut wirklich gestiegen?

Die SPD schreibt sich den Kampf gegen die Kinderarmut auf die Fahne. Gestiegen ist diese in jüngerer Zeit - sofern überhaupt messbar - allerdings nur durch Zuwanderung.
von Ferdinand Knauß

Ex-Botschafter kritisiert Afrika-Politik „Entwicklungshilfe sollte sich auf Bildung konzentrieren“

Der ehemalige Botschafter Volker Seitz kritisiert die „Entwicklungshilfeindustrie“. Sie hätte in Afrika eine Wohlfahrtsmentalität erzeugt und enthebe korrupte Regierungen von ihrer politischen Verantwortung.
Interview von Ferdinand Knauß

Immer mehr Privatschulen Ein Misstrauensvotum der Eltern gegen den Staat

Dieser Boom ist kein Grund zur Freude. Die wachsende Zahl der Privatschulen offenbart den Vertrauensverlust in staatliche Bildungsinstitutionen. Wer es sich leisten kann, erspart sie den eigenen Kindern.
Kommentar von Ferdinand Knauß

Rückkehr der Meisterpflicht? Handwerkspräsident attackiert „Solo-Selbstständige“

Premium
Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer will die Meisterpflicht für Handwerker wieder ausweiten – und greift dafür auf Argumente zurück, die mehr als hundert Jahre alt sind.
von Ferdinand Knauß

Völkerrechtler kritisiert Deutsche blicken mit „behaglicher Unbefangenheit“ auf die Welt

Das Verständnis für eigene Interessen sei in Deutschland schwach ausgeprägt, klagt Völkerrechtler Matthias Herdegen. Als exportorientierte Wirtschaftsmacht sollte Deutschland sich eine Sicherheitsdoktrin zulegen.
Interview von Ferdinand Knauß

Letzte Schicht auf Prosper-Haniel Der letzte Tag der Steinkohle? Von wegen

Premium
Heute endet mit der letzten Schicht auf Prosper-Haniel die Geschichte des deutschen Steinkohlebergbaus. Doch es ist nicht das Ende der Kohle: Aus allen Kontinenten importierte Kohle wird weiter verstromt.
von Ferdinand Knauß

Welthandelsorganisation USA kritisieren WTO und China scharf

Die USA halten den Druck im Handelskonflikt mit China hoch. Vor der Welthandelsorganisation macht Trumps Botschafter klar, dass für die USA nur das eigene Interesse zählt.
von Ferdinand Knauß
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10