WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Benzinpreise Warum Öl billig und Benzin teuer ist

Seite 4/4

Schwacher Dollar dämpft Spritpreise

Blick auf einen Teil der 1997 Quelle: dpa/dpaweb

Beim letzten Spritpreis-Hoch im Sommer und Herbst 2008 kostete ein Euro bis zu 1,57 Dollar, heute kauft ein Euro gerade mal 1,40 Dollar.  Rohöl wird an den internationalen Terminmärkten in Dollar gehandelt, der deutsche Autofahrer bezahlt seinen Sprit in Euro.

„Es gibt zwar noch zahlreiche andere Einflussfaktoren, die den Dollar-Effekt teilweise auch konterkarieren, aber ohne den damals schwachen US-Dollar wäre der Benzinspreis 2008 vermutlich schon durch die Schallmauer von zwei Euro gegangen“, sagt Wiek vom Energie-Informationsdienst.

Dass der Euro auf absehbare Zeit zu seiner alten Stärke zurückfinden wird, ist indes unwahrscheinlich; die anhaltende Angst um eine Staatspleite im Euroraum, etwa Griechenlands, oder gar ein mögliches Ende der Gemeinschaftswährung dürften den Euro gegenüber dem Dollar weiterhin drücken; außerdem ist der Euro nach Meinung vieler Währungsexperten nach der langen Dollar-Schwäche der vergangenen Jahre fundamental ohnehin noch zu teuer. Sollte die Nachfrage nach Benzin weiter steigen, dürfen sich die deutschen Konsumenten jedenfalls nicht darauf  hoffen, von den Wechselkursen erneut große Unterstützung zu erhalten.

Benzinpreis bald bei 2,00 Euro?

Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank geht davon aus, dass der Ölpreis längerfristig über 100 Dollar liegen wird. "Langfristig rechne ich mit steigenden Ölpreisen. Dafür sorgen vor allem die Unruhen und Aufstände im Nahen Osten und Nordafrika.“

Die Lagerbestände sind dabei komfortabel: Das frühe Winterende und das Erdbeben in Japan haben die Ölnachfrage etwas gedämpft. Und mit der Korrektur der Rohstoffpreise im Mai hat der Rohölpreis seinen Höhenflug vom April bis auf 126 Dollar je Barrel erst einmal beendet.  Auch Förder-Engpässe sind nicht zu erwarten.

Doch nimmt man alle Effekte zusammen – Raffinerie-Margen, Euro-Dollar-Kurs und saisonal steigende Nachfrage nach Benzin in den Frühjahrs- und Sommer-Monaten, müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn der Benzinpreis nicht weiter steigen soll.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%