WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Viel günstigere Preise als bei Carrefour

Seite 2/3

Aktien und Anleihen

Aktientipp: ConAgra Foods - Begehrte Erdnussbutter aus Nebraska

In nahezu jedem amerikanischen Haushalt steht mindestens ein abgepacktes Lebensmittel von ConAgra in der Vorratskammer. Zum Sortiment des 1919 gegründeten Lebensmittelkonzerns aus Omaha im Bundesstaat Nebraska gehören etwa die beliebteste US-Popcornmarke Orville Redenbacher’s und die Erdnussbutter Peter Pan. Seit der insgesamt 6,6 Milliarden Dollar schweren Übernahme des Konkurrenten Ralcorp Anfang 2013 ist ConAgra der größte nordamerikanische Anbieter von Eigenmarkenprodukten, also preiswerteren Lebensmitteln, die Supermärkte als Eigenmarken vertreiben. Die Nettoverschuldung stieg durch die Übernahme zwischenzeitlich auf 9,4 Milliarden Dollar. Doch mit Ablauf des aktuellen Geschäftsjahres 2015, das am 31. Mai endet, will der Vorstand die Nettoschulden deutlich reduzieren, auf unter acht Milliarden Dollar. An der Börse wird ConAgra derzeit mit 15,4 Milliarden Dollar bewertet. Abschreibungen auf Unternehmenswerte und immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar drückten das Ergebnis je Aktie im dritten Quartal auf minus 2,23 Dollar. Bereinigt um diesen Effekt wäre ein Gewinn von 0,52 Dollar pro Aktie erwirtschaftet worden.

Aktientipp ConAgra Foods

Aktionäre erhalten alle drei Monate eine Dividende, derzeit 25 Cent pro Aktie. Aufs Jahr gerechnet und gemessen am aktuellen Kurs, entspricht das einer Rendite von 2,8 Prozent. Das ist ordentlich in einer Anlagewelt, die oft nur noch zinsloses Risiko bietet. Die Aktie reizt auch charttechnisch. Gelingt der Ausbruch über das Allzeithoch bei 38,75 Dollar von Ende 1997, dann stieße der Kurs in neue charttechnische Sphären vor. Der Weg des geringsten Widerstandes führte dann nach oben. Denkbar, dass die Börse in ConAgra auch ein potenzielles Übernahmeziel sieht. Ausbaufähig wäre für einen Käufer mit Sicherheit die operative Marge. Sie liegt bei ConAgra mit etwa zehn Prozent deutlich hinter jenen der Konkurrenten. Weltmarktführer Nestlé etwa schafft gut 15 Prozent.

Anleihetipp: Pemex - In Mexiko bringt der Euro noch gute Zinsen

Der Crash auf dem Ölmarkt und eine rückläufige Förderung haben dem mexikanischen Ölkonzern Pemex im ersten Quartal 6,6 Milliarden Dollar Verlust beschert. In der Bilanz ist das negative Eigenkapital auf 56 Milliarden Dollar angeschwollen. Die Kurse von Pemex-Anleihen, von denen an deutschen Börsen mehr als 25 verschiedene Titel gehandelt werden, lassen sich davon aber kaum beeindrucken. Der Grund: Als staatlicher Ölkonzern ist das Unternehmen wenig ausfallgefährdet. Von Standard & Poor’s bekam Pemex bisher die gleiche Bewertung wie das Land Mexiko: BBB+, Investmentqualität im unteren Bereich.

Kurs125,17 Prozent
Kupon5,50 Prozent
Rendite2,58 Prozent
Laufzeit bis24. 02. 2025
WährungEuro
ISINXS0213101073
Stand: 07.05.2015

Mit 12,4 Milliarden Barrel geprüfter Reserven (vor allem im Golf von Mexiko) und in diesem Jahr möglichen 90 Milliarden Dollar Umsatz ist Pemex weltweit das achtgrößte Ölunternehmen. Dass es seit Jahren netto hohe Verluste ausweist hat einen Grund: Mexiko finanziert ein Drittel seines Staatshaushalts aus den Geschäften von Pemex. Im Gegenzug werden auch Investitionen staatlich kontrolliert: Bis 2020 will das Energieministerium mehr als 25 Milliarden Dollar in die Erschließung neuer Öl- und Gasfelder stecken. Pemex sollte damit für die Liberalisierung des mexikanischen Energiemarkts gerüstet sein.

Zugute kommen den Mexikanern niedrige Förderkosten. Bis zu Ölpreisen von 23 Dollar, so beteuert Konzernchef Emilio Lozoya Austin, sei Pemex rentabel. In den vergangenen Jahren lag die operative Marge (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation im Vergleich zum Umsatz) bei gut 50 Prozent, ein Spitzenwert in der Branche. Sollte sich der Ölpreis in den nächsten Jahren auch nur leicht erholen, dürfte Pemex wieder gutes Geld verdienen.

Pemex-Anleihen, die in Euro notiert sind, eignen sich besonders für spekulative Anleger, die mindestens 10.000 Euro in diesem Schwellenland investieren wollen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%