WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Anlagetipps der Woche

Seite 2/4

Aktientipp - Wincor Nixdorf: Neue Impulse für den IT-Dino

Kursverlauf der Aktie Wincor Nixdorf

Wincor Nixdorf, 1952 gegründet als „Labor für Impulstechnik“, gehört zu den deutschen IT-Pionieren der ersten Stunde. Die Paderborner, zeitweise Teil des Siemens-Konzerns und in Besitz von Finanzinvestoren, sind seit 2005 wieder eigenständig an der Börse; sie haben sich vollständig aus dem klassischen Computerbau verabschiedet. Heute ist Wincor einer der weltgrößten Hersteller von Geldautomaten, daneben stehen Computerkassen und Warenrücknahmesysteme auf dem Programm, etwa Leergutautomaten.

Das sind die teuersten Aktien der Welt
Platz zehnDer Nominalwert einer Aktie des japanischen Mobilfunkanbieters NTT Docomo kostet derzeit 1.114,80 Euro. Damit erreicht der das Unternehmen laut einem Ranking von Börse Online den zehnten Platz unter den teuersten Aktien der Welt. Vor 13 Jahren, zu Zeiten der Technologieblase, betrug der Aktienkurs noch deutlich mehr, nämlich rund 8000 Euro. Quelle: AP
Platz neunDie Namensaktie B des Schweizer Unternehmens Metall Zug kostet schon etwas mehr. Mit einem Kurs von 1.834 Euro pro Anteilsschein belegt das Papier Platz neun. Quelle: Screenshot
Platz achtMit einem aktuellen Kurs von 1.853 Euro ist die Aktie des Schweizer IT-Dienstleisters SGS noch ein wenig teurer als die der Firma Metall Zug. Im Ranking der teuersten Papiere ergibt das Platz acht. Quelle: AP
Platz siebenDer siebte Platz geht an die japanische Netzwerkfirma NTT Data. Das Unternehmen gehört zur selben Gruppe, zu dem auch der Mobilfunkanbieter NTT DoCoMo gehört. Eine Aktie kostet derzeit 2.456 Euro. Quelle: Screenshot
Platz sechsSelbst der Berliner Zoo gibt Aktien aus, wenn auch insgesamt nur 4000 Stück. Einer der Anteilsscheine kostet Zoo-Fans 3.300 Euro. Zu Lebzeiten von Eisbär Knut schrammte der Kurs schon verdächtig nahe an der 5000-Euro-Marke vorbei. Quelle: dpa
Platz fünfDie deutsche Firma Sachsenmilch hat ebenfalls nur sehr wenig Aktien ausgegeben. Eine der 10.000 Aktien kostet 3.849 Euro. Auch bei Sachsenmilch hat der Aktienkurs die 5000 Euro pro Papier schon einmal erreicht. Quelle: Screenshot
Platz vierMit einem Aktienkurs von rund 3.900 Euro landet der japanische Gasproduzent Inpex Corp. auf Platz vier.  Quelle: Screenshot

In den vergangenen Jahren lief das Business mehr schlecht als recht, da die Hauptzielgruppe, die Banken, mit neuen Automaten knauserte. Wegen deren Investitionszurückhaltung, vor allem in Europa, hatte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011/12 einen starken Gewinnrückgang erlitten. In der Folge begann Wincor ein Restrukturierungsprogramm.

Die zehn wichtigsten Aktien-Regeln

Das zeigt nun offenbar Wirkung: In den ersten neun Monaten 2012/13 kletterte der Umsatz gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um acht Prozent auf 1,84 Milliarden Euro, der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) stieg um 33 Prozent auf 92 Millionen Euro. Wincor hob gerade seine Prognosen für das Gesamtjahr (endet am 30. September) an; vor allem dank des guten Geschäfts in den Schwellenländern. Der Umsatz, im vergangenen Jahr noch stagnierend, soll nun um fünf Prozent auf rund 2,46 Milliarden zulegen, das Ebita auf 130 (Vorjahr 101) Millionen Euro steigen. Der Konzern will laut Vorstand seine Aktivitäten in den Schwellenmärkten weiter ausbauen und Fertigungskapazitäten dorthin verlagern.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%