WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Seite 3/4

Anleihentipp: GlaxoSmithKline - In Dollar geimpft

Aller Voraussicht nach wird GlaxoSmithKline in wenigen Wochen mit der klinischen Erprobung eines Impfstoffes gegen den Ebola-Virus beginnen. Mit 13 Prozent Umsatzanteil sind Impfstoffe für Glaxo ein Kerngeschäft. Bis 2015 wird der britische Pharmakonzern voraussichtlich das Impfstoffgeschäft von Novartis übernehmen. Im Gegenzug gehen große Teile des Geschäfts mit Medikamenten gegen Krebs an die Schweizer. Die Sparte rezeptfreie Medikamente wird unter britischer Federführung in einem Gemeinschaftsunternehmen mit Novartis ausgebaut.

Glaxo ist derzeit auf gutem Weg, sein Medikamentenportfolio zu erneuern. Das senkt die Anfälligkeit gegen günstige Nachahmerprodukte (Generika). So gehen zwar die Umsätze des Blockbusters Advair (gegen Asthma) zurück, doch neue Medikamente wie Breo oder Anoro legen langsam zu. Insgesamt stecken in der Forschungspipeline derzeit mehr als 40 neue Wirkstoffe oder Anwendungen in fortgeschrittener klinischer Entwicklung.

Vergleichsweise stabil ist die Sparte allgemeinverkäufliche Pflegemittel, die ein Fünftel zum Umsatz beisteuert. Glaxo hat Bestseller wie Odol-Mundwasser oder Sensodyne-Zahncreme im Programm.

Anleihetipp:GlaxoSmithKline
Kurs (%)99,49
Kupon (%)2,85
Rendite (%)2,95
Laufzeit bis08. Mai 20221
WährungDollar
ISINUS377373AD71

Währungsnachteile durch das starke Pfund Sterling und der Verkauf von Randgeschäftsbereichen dürften dazu führen, dass Glaxo in diesem Jahr mit knapp 24 Milliarden Pfund Umsatz etwa zehn Prozent unter Vorjahresniveau landet. Von 2015 an sollten dann steigende Verkäufe neuer Medikamente sowie die Rochade mit Novartis wieder zu rund 25 Milliarden Pfund (31,6 Milliarden Euro) Umsatz führen. Vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation könnten nach dem schwächeren zweiten Quartal 2014 insgesamt rund 7,5 Milliarden Pfund bleiben; im nächsten Jahr sind bei stabilen Margen an die acht Milliarden Pfund möglich. Daran gemessen sollten die Nettoschulden (14,4 Milliarden Pfund) weniger als das Doppelte ausmachen. Die Eigenkapitalquote ist mit 18 Prozent zwar mager, dürfte aber durch stabile Einnahmen aus dem laufenden Geschäft (in diesem Jahr rund 3,5 Milliarden Pfund) aufgebessert werden.

Die Ratingagentur Moody’s bewertet Anleihen von Glaxo mit A1, das ist stabiler Investmentbereich. In Dollar notierte Papiere mit Laufzeit bis 2022 bringen derzeit 2,9 Prozent Jahresrendite. Bei einem gesamten Nennwert von zwei Milliarden Dollar handelt es sich hier um einen großen Unternehmensbond. An deutschen Börsen handelbar ist er ab einer Mindeststückelung von 2000 Dollar.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%