WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Seite 3/3

Anleihentipp - Teva: Pille gegen den Euro

Top bei Tabletten: Generika und eigene Medikamente im Angebot. Quelle: dpa

Weltweit ist die Pharmabranche in Bewegung. In den USA steht Actavis vor dem Kauf des Konkurrenten Forest Laboratories. Großspekulant Georges Soros hat in den vergangenen Monaten für 370 Millionen Dollar Aktien der israelischen Teva Pharmaceutical gekauft (ISIN: US8816242098).

Teva ist für Aktionäre interessant, weil das israelische Unternehmen zum einen Weltmarktführer bei Generika (Nachahmer-Medikamente, 50 Prozent des Teva-Umsatzes) ist und zum anderen auch eigene Medikamente entwickelt (gegen Nervenkrankheiten, Krebs; rund 40 Prozent Umsatzanteil) und dazu frei verkäufliche Präparate im Angebot hat. Für Anleihekäufer, die lieber in Dollar als in Euro investieren, ist Teva ein stabiler Schuldner, der für mittlere Laufzeiten (etwa bis 2020) gut drei Prozent Jahresrendite bietet.

Teva ist ein Wachstumsunternehmen. 1901 in Jerusalem als Vertrieb für importierte Medikamente gegründet, kam in den folgenden Jahrzehnten die eigene Forschung dazu. Ab den 1980er-Jahren folgte die internationale Expansion. In den vergangenen 20 Jahren kletterte der Jahresumsatz von 500 Millionen Dollar auf 20 Milliarden. Heute hat das Unternehmen 45 000 Mitarbeiter in 60 Ländern. In Deutschland ist Teva mit der Marke Ratiopharm vertreten.

Allerdings, auch wenn Teva in den vergangenen 20 Jahren immer Gewinne machte, gibt es auf der Ertragsseite Schwankungen. 2013 führten höhere Entwicklungskosten und Patentstreitigkeiten zu einem Rückgang des Nettogewinns um ein Drittel auf 1,3 Milliarden Dollar. Demnächst wird das wichtigste Eigenmedikament von Teva, Capoxone gegen multiple Sklerose, seinen Patentschutz verlieren. Teva kann seinen Blockbuster zwar für andere Anwendungsgebiete einsetzen, zudem sollen 2014 fünf weitere Medikamenten-Zulassungen erfolgen. Insgesamt aber dürften Umsatz und Ertrag die Vorjahreswerte kaum überschreiten.

Anleihe-Info: Teva
Kurs (Prozent)95,64
Kupon (Prozent)2,25
Rendite (Prozent)3,07
Laufzeit 18. März 2022
WährungDollar
ISINUS88166HAD98

Auch dann sollten vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation (Ebitda) noch an die sechs Milliarden Dollar bleiben.

Börse



Daran gemessen sind die Nettoschulden mit rund elf Milliarden Dollar knapp doppelt so hoch. Das ist ein gutes, wenn auch nicht exzellentes Verhältnis. In den Büchern stehen 22,6 Milliarden Dollar Eigenkapital, fast die Hälfte der Bilanzsumme. Standard & Poor’s bewertet Teva-Anleihen mit der Note A-, das ist Investmentgrade, noch im mittleren Bereich. In Deutschland gehandelt werden die Papiere an der Börse Stuttgart, in Stückelungen zu 2000 Dollar.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%