Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Die Branche der optischen Technologien sieht einer positiven Zukunft entgegen. Auch wenn sich die Aktien von Jenoptik erst wieder stabilisieren müssen, könnten Anleger bald von einer Wende profitieren. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

Anlagetipp der Woche: Jenoptik

Aktientipp: Jenoptik - Wieder Wende-Hoffnung in Thüringen

Der TecDax-Wert Jenoptik schraubt seine Jahresziele herunter – und der Aktienkurs reagiert darauf mit einem Sturz. Dass Großaktionär Ergo, Erstversicherungsableger der Münchener Rück, bereits im Frühjahr zu höheren Kursen ausgestiegen war, mag Anlegern auch nicht geschmeckt haben. Dazu kommt ein echter Nachteil für das Thüringer Unternehmen: die Exportrestriktionen wegen des Kriegs in der Ukraine. Zulieferungen für die Rüstungsindustrie (etwa optische Stabilisierungssysteme für Panzerkanonen) sind für Jenoptik ein wichtiges Geschäft. Dennoch, auch wenn sich Jenoptik-Aktien erst wieder stabilisieren müssen, sind sie ein vielversprechendes High-Tech-Investment.

10 Tipps für Börseneinsteiger

Den wichtigen Kundenbranchen von Jenoptik geht es nicht schlecht: Die Halbleiterindustrie profitiert vom Boom der mobilen Kommunikation; in der Luftfahrt steigt der Bedarf an neuen Maschinen; in der Autoindustrie sind in diesem Jahr drei bis vier Prozent Wachstum möglich; in der Verkehrstechnik werden zunehmend optische Überwachungssysteme eingesetzt. Und ob der Bedarf an Sicherheits- und Wehrtechnik angesichts der aktuellen Krisenherde tatsächlich rückläufig ist, dürfte zweifelhaft sein. Insgesamt rechnet der Branchenverband der optischen Technologien Spectaris in diesem Jahr mit sieben Prozent Wachstum.

Ähnlich könnte auch Jenoptik zulegen. Im ersten Halbjahr kamen für 315 Millionen Euro neue Aufträge herein; elf Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Auftragsbestand liegt mit 438 Millionen Euro sieben Prozent über Jahresanfang. Nach 600 Millionen Euro Umsatz 2013 kann Jenoptik in diesem Jahr an die 640 Millionen erzielen.

Die Gewinne sind stabil. Im ersten Halbjahr zog die Nettomarge (Reingewinn vom Umsatz) leicht an. Selbst wenn sie im Jahresverlauf gleich bleibt, ergäbe das an die 50 Millionen Euro Nettogewinn. Je Aktie wären das mehr als 80 Cent.

Jenoptik-Aktien haben damit eine gute Chance, sich bei Kursen zwischen 8 und 10 Euro zu stabilisieren. Dass Jenoptik mit einer Eigenkapitalquote von 56 Prozent solide finanziert ist, macht die Aktie erst recht zu einem Wende-Wert.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%