WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Trotz einer fehlgeschlagenen Übernahme dürfte der Pharmakonzern Pfizer dieses Jahr die Dividende erhöhen. Derzeit wird Pfizer von S&P mit einem AA-Rating bewertet. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

Anlagetipp der Woche: Pfizer

Aktientipp: Pfizer - Der Kurs zieht auch ohne Viagra an

Für den amerikanischen Pharmariesen Pfizer war es eine Enttäuschung, dass die Übernahme des britischen Konkurrenten AstraZeneca fehlschlug. Allerdings, mit bis zu 120 Milliarden Dollar wäre das auch ein kostspieliger Deal geworden. Begraben sind Pfizers Übernahmepläne deshalb aber nicht, wie kürzliche Gespräche mit dem Generikahersteller Actavis gezeigt haben. Actavis sitzt in Irland, Pfizer könnte so im Ausland geparktes Geld steuergünstig anlegen. Ob es zu einem Deal kommt, ist derzeit allerdings offen.

Die zehn wichtigsten Aktien-Regeln

Beim Geschäft leidet Pfizer immer noch darunter, dass einstige Top-Präparate (etwa Cholesterinsenker Lipitor, Potenzmittel Viagra) ihren Zenit überschritten haben. Allerdings rücken dafür nun andere Medikamente in den Vordergrund: Lyrica (gegen Angststörungen) oder Prevenar (gegen bakterielle Entzündungen) legen mit einer zweistelligen Prozentrate zu. Besonders aussichtsreich ist die neue Sparte Medikamente gegen Krebs, deren Umsatz im bisherigen Jahresverlauf um mehr als zehn Prozent kletterte.

Die Forschungs-Pipeline ist gut gefüllt. In der marktnahen Phase drei stecken sechs Projekte und Präparate (gegen Krebs, Arthritis, Diabetes, Infektionen); in der mittleren Phase zwei laufen elf Forschungsprogramme.

Gut möglich, dass der Umsatz von Pfizer in diesem Jahr mit etwa 49 Milliarden Dollar noch einmal rückläufig ist. In dieser Größenordnung sollte er sich dann aber stabilisieren und langfristig wieder zulegen. Bei der Ertragskraft kann Pfizer dank Sparmaßnahmen in diesem Jahr die Wende schaffen. Rechnet man den einmaligen Erlös aus dem letztjährigen Verkauf der Tiermedizinsparte heraus, dürfte Pfizer netto in diesem Jahr mit 2,25 Dollar je Aktie sogar etwas mehr verdienen.

Weiterhin top ist die Finanzkraft. Derzeit stehen 77 Milliarden Dollar Eigenkapital in den Büchern; S&P vergibt für Pfizer ein hervorragendes AA-Rating. Die Amerikaner haben nicht nur Spielraum für neue Übernahmen; auch die Dividende dürfte weiter steigen, wahrscheinlich auf 1,04 Dollar je Aktie. Aktienrückkäufe werden fortgesetzt, in diesem Jahr voraussichtlich für fünf Milliarden Dollar.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%