WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Warum die Dürre in Amerika die Aktie des Ölkonzerns Exxon treibt und Anleger das Papier der ehemaligen Siemens-Tochter Gigaset im Blick haben sollten. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

Raffinerie des Ölkonzerns Exxon Quelle: rtr

Aktientipp - Exxon: Großer Gewinner des Gaspreisanstiegs

Die Dürre in Amerika treibt nicht nur die Preise für Weizen oder Mais, sie beflügelt auch die Aktie des Energiekonzerns Exxon. Der Hauptgrund ist die Preisentwicklung für Erdgas. Exxon ist nach dem Kauf des Erdgasspezialisten XTO vor zwei Jahren der größte Erdgasproduzent der USA. Die Hälfte seiner Energiereserven von umgerechnet 25 Milliarden Fass Öläquivalent entfällt auf Erdgas. Richtig gelohnt hat sich der Kauf noch nicht, im Gegenteil: Die rückläufigen Erdgaspreise haben das Zahlenwerk von Exxon in den vergangenen Quartalen massiv belastet. Nun zeichnet sich eine Wende ab – und Exxon dürfte daraus als langfristiger Gewinner hervorgehen.

Seit einigen Wochen steigen die Preise für Erdgas massiv. Zum einen setzen immer mehr Versorger bei der Stromerzeugung Gas ein; zum anderen kommt die Gasförderung ins Stocken. Betroffen ist hier vor allem die Förderung aus Schiefergestein. Hier werden normalerweise große Mengen Wasser eingesetzt, das wegen der Dürre immer weniger zur Verfügung steht.

Kursverlauf der Exxon-Aktie

Weitere Impulse könnte der Gaspreis von Fortschritten bei den Gasverflüssigungsanlagen in Amerika bekommen. Da US-Gas im internationalen Vergleich günstig ist, würde die weltweite Nachfrage bei besseren Transportmöglichkeiten steigen. Experten wie die Internationale Energieagentur rechnen damit, dass Erdgas als Energieträger im Zukunft immer wichtiger wird.

Kuriose Börsenpannen

Die anziehenden Erdgaspreise dürften der Hauptgrund dafür sein, dass Exxon in diesem Jahr nicht viel schlechter abschneiden dürfte als 2011. Analysten rechnen mit einem leichten Rückgang des Nettogewinns von 41 Milliarden Dollar auf 38 Milliarden Dollar. Nach knapp 18 Milliarden Dollar Gewinn im ersten Halbjahr ist diese Prognose realistisch. Nicht eingerechnet sind hier gut sieben Milliarden Dollar Extraeinnahmen aus Beteiligungsverkäufen und Steuereffekten. Wobei solche Einnahmen bei einem Konzern mit in diesem Jahr mehr als 450 Milliarden Dollar Umsatz weder ein Nachteil noch einmalig sind. So könnte etwa der Verkauf der mehr als 1100 Esso-Tankstellen in Deutschland rund eine Milliarde Euro einbringen.

Exxon ist der Klassiker unter den Energiewerten und bei jedem Kursrückschlag ein Kauf.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%