WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Stillwater Mining profitiert von den Streiks am Kap und den politischen Spannungen in Russland und bietet Anlegern somit verlässliche Investitionschancen. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

Kursverlauf der Stillwater Mining-Aktie

Aktientipp - Stillwater Mining: Verlässlicher Lieferant aus Nordamerika

Das wird eng: 72 Prozent des weltweit geförderten Platins kommen aus südafrikanischen Minen, gut 40 Prozent der Weltproduktion von Palladium stammt aus Russland. Diese starken Abhängigkeiten bergen Risiken für die weltweite Versorgung mit den Metallen, die von der Autoindustrie für den Katalysatorenbau benötigt werden. Schon 2013 ließ sich der Bedarf nur aus Lagerbeständen decken. Die Angebotsdefizite lagen laut Kat-Bauer Johnson Matthey bei 605.000 Unzen Platin und 740.000 Unzen Palladium.

Am Kap legen immer wieder Streiks die Produktion lahm. Die Minen müssen ihren Lieferverpflichtungen dann aus Lagerbeständen nachkommen oder, wenn diese aufgebraucht sind, Material am Markt kaufen. Die Produktion von Platinmetallen am Kap droht dauerhaft zurückzugehen. Streikbedingte Produktionsausfälle haben einige Schächte irreparabel beschädigt, zur Wahrung der Profitabilität könnten Produzenten weitere Schächte schließen müssen.

Bei Palladium gibt es noch keine Anzeichen dafür, dass Russland seine Lieferungen wegen der politischen Spannungen mit dem Westen reduziert. Doch das russische Angebot geht zurück. Während die Produktion stagniert, kommt aus staatlichen Lagern, deren Bestände Moskau geheim hält, immer weniger auf den Markt. 2013 waren es nur noch 100.000 Unzen gegenüber einer Million Unzen 2010. Die Bestände scheinen annähernd aufgebraucht zu sein.

10 Tipps für Börseneinsteiger

Stark profitieren von der angespannten Lage an beiden Märkten dürfte Stillwater Mining. Das Unternehmen hat im US-Bundesstaat Montana Zugriff auf Reserven von 17,3 Millionen Unzen Palladium und 4,8 Millionen Unzen Platin. In zwei Minen dort förderte Stillwater zuletzt sechs Prozent der weltweiten Palladiumproduktion (404.000 Unzen) und zwei Prozent der globalen Platinproduktion (120.000 Unzen) zu durchschnittlichen Gesamtkosten von 833 Dollar pro Unze. Am Markt zu erzielen waren, gemessen an diesem Produktionsmix, 930 Dollar pro Unze. Recycelt wurden zudem 617.000 Unzen, die sich im Schnitt für 1031 Dollar pro Unze verkaufen ließen. Stillwater hat keine Nettoschulden und könnte aus dem Stand eine halbe Milliarde Dollar Liquidität mobilisieren.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%